Donnerstag, 18. Juni 2015

Der Frühling, so weit



Manchmal, ja manchmal, da fahr ich abends durch den Park, wo scheinbar alle anderen auf der Wiese sitzen. Oder gesessen haben; ein paar wenige Menschen sind vielleicht noch übrig. Auf Decken, auf Treppen, mit einer letzten Flasche zu warmem Bier. Ein Wunsch schwebt wortlos in die Dunkelheit: „Komm, wir bleiben. Noch nicht heimgehen. Lass uns die Zeit zerdehnen.“
Es ist beinahe Sommer.



Manchmal, ja manchmal - ich will ehrlich sein - da denk ich mir: „Sagt mal, habt ihr denn alle nichts zu tun?“
Wie so ein alter Reaktionärsgeist. Fehlt nur noch: „Ham'se gedient?“, denke ich erschrocken.

Das kommt - ich will gnädig mit mir sein - weil ich immer so viel mache. Nun machen die Menschen im Park und auf der Wiese ja auch was. Sich einen schönen Abend zum Beispiel. Das ist gut.
In meinem Kopf landet solcherlei Zeitvertreib allerdings in der Nichts-machen-Schublade. Nichts im Sinne von 'nicht nützlich'.
Ich selbst mache meist nützliche Dinge. (Ja, da muss ich selbst ein bisschen lachen.)
Will sagen, ich arbeite. Auf die eine oder andere Weise steht mein Tun zumeist mit Arbeit oder Nützlichkeit in Verbindung. Oder was ich eben so für nützlich zu erachten beschlossen habe.

Da will ich gar nicht klagen: ich entscheide ja selbst.
Arbeit ist übrigens nicht gleich Gelderwerb. Arbeit ist oftmals ganz profan die eigene never-ending-Existenzbestellung. Dazu gehört auch Katze füttern, Blumen gießen und mal eben schnell das Treppenhaus für alle putzen – (was ich insgesamt gerne mache.)

Also fotografiere ich das, was ich selbst eher selten mache.
(Für diesen Blog, für den ich mir zu wenig Zeit nehme.)
So mache ich auf meine Weise mit.




Übrigens sitze auch ich gerne einfach so da. Morgens zum Beispiel - mit einem Kaffee in der Hand.
Ganz entspannt langweilig gucken.
Schön!

Weiter gehts, bitte hier entlang ...




























Kommentare:

  1. Ach ja - das ist ein sehr großes Thema, das mit dem Tun und dem Nichttun und mit dem "nützlich" oder (vermeintlich) "unnütz"... Auch für mich immer wieder, wenn auch in anderer Weise (deshalb finde ich auch den vorvorletzten Absatz so richtig, so wichtig, so schön, so dankerfüllend!).

    In diesem Sinne wünsche ich Dir einfach eine gute Nacht (auch Schlaf ist etwas durchaus Nützliches - wie ich finde NICHT NUR, um darin wieder Kraft zu tanken dafür, wieder Nützliches zu tun (wenngleich auch das natürlich ein wichtiger Sinn ist!)

    Hoch erfreulich, dass Du wieder (mal?) da bist, hier im Blog! Herzlich willkommen zurück ;-)!

    Hoffe, meine Karte hat Dich erreicht!?

    Nochmals alles Beste wünscht Dir

    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Ja, dass Gefühl kenn ich. Man wuselt immer irgend wie. Und macht und tut und wirft einen komischen Seitenblick auf die, die sich ZEIT nehmen. Leider ist alles wuseln ohne Bezahlung ...! Dafür sind deine Fotos wieder einmal unbezahlbar. ;-) Der Hase oder ist es ein Kanninchen?? Und mein Herz geht auf bei dem Bild der jungen Menschen, die dort sitzen und picknicken. Erinnerung an frühere Zeiten. Reden, diskutieren, trinken und sich wohlfühlen. Komisch, dass man im Alter nicht mehr genau so locker und entspannt sein kann.
    LG und ein schönes kölsche Wochenende
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Was für wunderschöne Fotos. Allein sich dafür Zeit zu nehmen, ist schon ein herrlich erholsamer Moment. Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  4. Ach, da kommt ja wieder ein Post von dir:-) Und so tolle Fotos!
    Ich frage mich dauernd*, ob dein HerkulesHausProjekt noch in der Planung ist (*ich fahre ja auch dauernd daran vorbei).
    Wenn die Sonne wieder scheint, kann man Köln wie im Urlaub betrachten, also erhol dich mal gut!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  5. Ja. Ich sammle gerade und schon seit etwas längerer Zeit, unter dem Titel: Gutes für mich. Materielles auch, aber eben auch Unternehmungen und Aktivitäten, die mir gut tun. Gar nicht so leicht; als Kind hätte ich sofort 1000 Sachen aufgeschrieben, denke ich manchmal.

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe diese Fotos! Übrigens wurde auch ich im Zeichen des nützlichen, des "sinnvollen" Tuns erzogen und komme bis heute nicht davon los... Manchmal gehe ich mir damit selbst auf den Wecker. Tja.

    AntwortenLöschen
  7. Abendstimmung in Bremen = wie schön - und ein Mümmelmann auf Bummeltour :-)

    AntwortenLöschen
  8. Was für schöne Bilder von meiner Heimatstadt Bremen!

    AntwortenLöschen
  9. Schön, dass Du "darüber" schreibst. Ich denke das auch oft. Mache ich viel? bin ich faul? Machen andere mehr? wie komme ich dazu effektiver zu sein? und was ist überhaupt wichtig es zu tun?
    In manchen Zeiten wiederum bin ich dann auch öfter mal "faul" und die Wäsche steht hier herum, ich bin unmotiviert und nichts treibt mich an.
    Wie denke ich wohl in ein paar Jahren darüber? war es wert das getan zu haben? hätte ich da nicht noch mehr draus mache können???
    Ach ja. Danke fürs Teilen deiner Gedanken!
    viele Grüße, Birgit
    Deine Fotos sind so wunderbar!!!

    AntwortenLöschen
  10. WOW! unglaublich schöne Fotos. Gefallen mir verdammt gut und dein Blog ist auch super interessant zu lesen. weiter so
    liebste Grüße,
    xoxo
    www.franschka.blogspot.de (vielleicht hast du ja mal lust, vorbei zuschauen)

    AntwortenLöschen