Samstag, 31. Januar 2015

Die Zeit zerfällt im Schnee



Ziemlich genau 100 Minuten und ungefähr 6000 Meter liegen zwischen dem ersten und dem letzten Foto dieser kleinen Serie vom gestrigen Gang zum nächstgelegenen Bäcker.
Gut, das mit dem nächstgelegen ist nicht ganz korrekt; es gibt auch einen kleinen Laden in Gleisweiler (ca. 600 Einwohner) selbst. Der öffnet in den Wintermonaten allerdings nur zu sehr überschaubaren Zeiten (06:00-11:30), die abzupassen weder ich noch der Mann derzeit im Stande sind.
Außerdem gibt es noch eine Bäckerei im benachbarten Frankweiler (knapp 900 Einwohner). Die ist an jedem Tag der Woche für mindestens 10 erstaunliche Stunden geöffnet und hat reichlich - und ausschließlich - Backwaren im Sortiment. Das macht auch Sinn, denn nur wenige Schritte entfernt bietet ein kleines Lebensmittelgeschäft was Lebensmittelgeschäfte eben so bieten. Tütensuppen, Mehl und Kirschen im Glas. Das sind zumindest ein paar der Dinge, die ich im Inneren des Ladens ausmachen kann, als ich mir an der Eingangstür die Nase plattdrücke.

Weiter gehts, bitte hier entlang ...



Aber auch Lebensmittelgeschäftinhaber brauchen mal Urlaub. Wer wäre ich, das zu kritisieren, befinde ich mich derzeit doch selbst darin. Das ist übrigens nicht die einzige Synchronizität zwischen mir und dem Lebensmittelgeschäftinhaber; auch das Ende der leichtfüßig verbrachten Tage ist identisch. Den Menschen, mit dem ich also mindestens zwei Dinge gemein habe, werde ich demnach weder kennenelernen, geschweige denn kann ich ihm etwas abkaufen.

Wenn das Herz aber neben Brot und Eiern noch ein paar andere Kleinigkeiten begehrt, hilft die freundliche Bäckersfrau im Nachbarort Böchingen (knapp 800 Einwohner) weiter. Auch bei ihr kann man nämlich Tütensuppen, Mehl und Kirschen im Glas kaufen. Und während ich mir selbst beim Betrachten der Lebensmittel-Auslage im fensterlosen Nebenraum der Bäckerei ein kleines Witzchen zunuschele, ernte ich in meinem Rücken ein fremdes Lachen. Also drehe ich mich um und finde mich nur einen Schritt vom Schalter der Postfiliale entfernt. Dort sitzt eine kleine Frau auf einem niedrigen Stuhl; das auf Lücke gefüllte Lebensmittelregal immer vor Augen.




Nachdem die Einkäufe erledigt und verpackt sind machen wir uns auf den Heimweg. Ich bin glücklich. Die Zeit zerfällt im Schnee. Langsam beginnt es zu dämmern.




















Kommentare:

  1. HURRA!!!!!!! Du bist zurück im Blog!!!! Und das mit soooo schönen Schneebildern!!!!! DANKE!!!!!!! Über das Dir selbst zugenuschelte kleine Witzchen würde auch ich gern noch mitlachen! Aber selbst wenn Du's nicht verraten magst - ich strahle auch jetzt schon angesichts dieses neuen Posts von Dir!

    Beste Grüße und nochmals herzlichen Dank für's wieder auftauchen im Blog!

    Anna

    AntwortenLöschen
  2. ja also geht doch.

    AntwortenLöschen
  3. wie wunderbar- die zeit zerfällt im schnee. das klingt nach ruhe und weit weg von jeglicher hetze sein. und so spürbar in die bilder gesetzt.
    viele grüße in die erholung und guten appetit beim verzehr dessen, was die kleinen läden zu bieten haben
    lisa

    AntwortenLöschen
  4. wow. So berührend eingefangen, dieses zeitlose kleine Sein im Schneezauber. Wunderschöne (Wort)Bilder. Danke. Gabriela

    AntwortenLöschen
  5. ...sehr schöne Fotoserie...
    Besonders das Foto mit dem Licht am Ende des Weges hat es mir angetan.
    Sieht genial aus...

    AntwortenLöschen
  6. Fantastische Fotos! In Köln wär dir das alles nicht passiert...
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Bilder - so macht auch Winter Freude, oder?
    Einen schönen Schneesonntag,
    Slo

    AntwortenLöschen
  8. ja, SEHR fein, mal wieder was von dir zu sehen und zu lesen!!!
    du findest oft sehr schöne worte für das, was du erlebst - merci!!!
    und die fotos sind einfach klasse, klasse, klasse!!!
    alles liebe!!!
    waldwanderer

    AntwortenLöschen
  9. Grandiose Fotos. Und beim Lesen der Labels wird mir klar warum mir die Ortsnamen so bekannt vorkommen - es ist meine alte Heimat die Pfalz.
    Liebe Grüße von Frau K. (die unbedingt mal wieder die Pfalz besuchen sollte)

    AntwortenLöschen
  10. Haha - kaum ziehe ich von der Pfalz nach Hannover, schon urlaubst du dort ;)! - Ich wünsche, dass es so erholsam war, wie's die Bilder ausstrahlen. Mein [strukturierter] Favorit: das Fachwerkhaus. Hach!

    AntwortenLöschen
  11. Sehr schöne, stimmungsvolel Bilder!
    Sally

    AntwortenLöschen
  12. Das Sägewerksbild, mit den Stämmen im Vordergrund, ist superklasse. Einige andere 'allerdings' auch!...

    AntwortenLöschen
  13. Ihre Fähigkeit zu sehen,Ihre Technik, Ihre Texte machen mich einfach sprachlos - vor Bewunderung

    AntwortenLöschen