Mittwoch, 4. September 2013

Menschen am Meer


Menschen am Strand habe ich letztes Jahr in Brighton fotografiert. Heute bin ich in Oostende angekommen und bin erst mal in einem der zahllosen Restaurants an der Strandpromenade eingekehrt. Manchmal ist mir wichtiger wo ich esse, als was ich esse. Ich bin einfach zu gerne am Meer. Und damit bin ich ja ganz offensichtlich nicht allein.
Weiter geht's, bitte hier entlang ...
People on the beach was a short series which I posted last year from Brighton. Today I arreived in Oostende and one of the first things I did was eating in one of the endless Restaurants at the sea front. Sometimes I actually care much more about where I eat than what I eat. I simply love to be close to the sea. And obviously I'm not the only one.
See more, please follow ...






















































Und nun eile ich schnell wieder zurück ans Meer und laufe immerzu daran entlang. Dann warte ich auf den Sonnenuntergang.
And now I immediately hurry back to the sea for a long walk and for the sunset.

Kommentare:

  1. Einfach köstlich, Deine Beobachtungen! Eine weiterhin wunderschöne Zeit am Meer wünscht von weitab aus München: Heike... und schickt sehnsüchtige Grüße ans Gestade..

    AntwortenLöschen
  2. Klasse! Sehr schöne Aufnahmen mit viel Atmosphäre!
    Kürzlich ist mir eine ähnliche Menschenvielfalt mit den unterschiedlichsten Accessoires auch auf den Seebrücken an der mecklenburg-vorpommerschen Küste begegnet.
    Ich ein gerade am rätseln, wie die Menschen dort hinkommen, die sich auf deinem dritt- und viertletzten Foto scheinbar im Wasser befinden. Fuhr ein Boot unten durch ...?

    LG Michèle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, unten ist der Strand, oben ist die Promenade :-)

      Löschen
  3. Das sind ja tolle Fotos! Danke für das viele Blau des Himmels! Einfach wunderschön. Und dann diese beiden Mädels in den blau-weißen Kleider. Man glaubt es nicht! Zum Heulen schön!

    AntwortenLöschen
  4. Klasse diese Vielfalt vor immer gleicher Kulisse!

    Schöne Zeit am Meer, wünsche ich dir!

    lieben Gruß
    Brigitta

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die wirklich interessanten Bilder. Wie unterschiedlich doch die Menschen sind und zum Schmunzeln. Und oft wird ein Klischee bedient. Ich habe immer überlegt, welche Landsmänner und -frauen da wohl hergingen. Und da der Hintergrund immer der selbe war, fühlte ich mich, als wäre ich dort und der Beobachter/Fotograf.;-)
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. meine belgische mama muss in oostende an der strandpromenande immer im café van den berghe (das mit demn gelben vorbau) ein meringue-törtchen essen. und ich garnaalkroketten oder kaaskroketten! grüß die see von mir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab das Cafe eben gesehen; es hatte schon geschlossen, ich glaube es ist nur tagsüber geöffnet. ich werd das morgen mal probieren mit dem Törtchen deiner Mama...

      Löschen
  7. Ich liebe das Meer und bin dort aufgewachsen. Deine Fotos bringen eine mir sehr vertraute Atmosphäre rüber. Ich könnte sie stundenlang anschauen. Großartig!!

    Dein größter Fan

    AntwortenLöschen
  8. sehr, sehr schöne Fotos :)
    Einen Jogger hast du wohl nicht vor die Linse bekommen?

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch, einen ganz besonderen sogar; ein alter durchtrainierter Herr mit einer Weste voller Gewichte. Aber da sind mir gleich mehrere Menschen ins Bild gelaufen... Zu dumm...

      Löschen
  9. Jedes einzelne Foto ist schön wie ein Sonnenuntergang am Meer oder auf einem anderen Planeten; auch wenn ich nicht besonders traurig bin - und Du, Smilla, glücklicherweise auch nicht, so wie sich's liest - fällt mir unweigerlich einmal mehr Der Kleine Prinz ein, auch wenn der ja nicht am Meer spielt:

    "Ach, kleiner Prinz, so nach und nach habe ich dein kleines schwermütiges Leben verstanden. Lange Zeit hast du, um dich zu zerstreuen, nichts anderes gehabt als die Leichtigkeit der Sonnenuntergänge. Das erfuhr ich erst am Morgen des vierten Tages, als du mir sagtest:
    >>Ich liebe die Sonnenuntergänge sehr. Komm, lass uns einen Sonnenuntergang anschauen…<<
    >>Da muß man noch warten…<<
    >>Worauf denn warten?<<
    >>Warten bis die Sonne untergeht.<<
    Du hast zuerst ein sehr erstauntes Gesicht gemacht und dann über dich selber gelacht. Und du hast zu mir gesagt:
    >>Ich bilde mir immer ein, ich sei zu Hause!<<
    In der Tat. Wenn es in den Vereinigten Staaten Mittag ist, geht die Sonne, wie jedermann weiß, in Frankreich unter.
    Um dort einem Sonnenuntergang beizuwohnen, müsste man in einer Minute nach Frankreich fliegen können. Unglücklicherweise ist Frankreich viel zu weit weg. Aber auf deinem so kleinen Planeten genügte es, den Sessel um einige Schritte weiterzurücken. Und du erlebtest die Dämmerung, so oft du es wünschtest…
    >>An einem Tage habe ich die Sonne dreiundvierzig mal untergehen sehn!<<
    Und ein wenig später fügtest du hinzu:
    >>Du weißt doch, wenn man recht traurig ist, liebt man die Sonnenuntergänge…<<
    >>Am Tage mit den dreiundvierzigmal warst du also besonders traurig?<< Aber der kleine Prinz antwortete nicht."

    Hier wird's jetzt auch dunkler! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich brauch auch so einen Sessel, nein einen so kleinen Planeten, und einen Sessel zum herumschieben...

      Löschen
  10. Ich mag die beiden Fotos mit der Rentnerin: Es braucht nicht viel, um es sich schön zu machen! :)

    AntwortenLöschen
  11. liebe smilla,
    eine wunderbare reihe –
    »meer« davon! : )
    lg mella

    AntwortenLöschen
  12. schön, dass meine Eindrücke euch gefallen!! danke :-)

    AntwortenLöschen
  13. ach wie schön :D
    bitte grüß mir das meer.
    es hat mich so lang nicht geseh'n...

    AntwortenLöschen
  14. So schöne Meerbilder! Die Dame mit dem Lesestuhl gefällt mir zu gut........
    eine gute Zeit wünscht
    Christine

    AntwortenLöschen
  15. Diese Promenade in Ostende, ein Plätzchen zum Sehen und ein Trappistenbier mit einem kleinen Schälchen Käsewürfel mit Pfeffer und Salz ... wie oft in der weit zurückgelegenen Vergangenheit. Wahrscheinlich gibt es den Käse längst nicht mehr? Oder?

    Grüße
    Fritz

    AntwortenLöschen
  16. Doch, den Käse gibt es noch, aber man muss ihn extra bestellen. Meist bekommt man ein schälchen Nüsse

    AntwortenLöschen
  17. Schönes grafisches und vor allem hochformatiges Konzept, great!
    Aber (es gibt immer ein aber) wieso ist denn das arme Meer eingezäunt?

    AntwortenLöschen
  18. Den letzten beiden Fotos möchte ich nachstehenden link widmen:
    http://zootropio.com/spot-ikea/
    Wunderschöne Bilder, Smilla!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja .... Ikea .... hat keine kostenlose Werbung verdient. Entschuldigung...hab den Spot nicht angesehen, binja unterwegs. Sicher toll gemacht und so. Aber das hier war echt.

      Löschen
    2. keine Frage. war auch nur ,weil es die Fortsetzung schien zu den letzten beiden Bildern. hab lange überlegt, ob ich's verlinken soll, konnte dann aber doch nicht widerstehen. Vielleicht guckst Du's ja später doch mal an, ich finde, es lohnt sich. Der "Spoterfinder" kennt sein Handwerk ;)

      Löschen
  19. ;) Das letzte Bild zeigt mich, wie ich in ca. 35 Jahren das schöne Wetter DRAUSSEN genieße. Weil es schöner ist, als auf dem Sofa zu lesen. [Ich gehe ja heute schon für 1h dazu in den Park...]

    Tolle Bilder!

    AntwortenLöschen
  20. Die Serie wird durch die verschiedenen Locations faszinierend und ich hoffe diese Reihe wird auch in Zukunft an neuer Locations fortgesetzt?

    AntwortenLöschen
  21. Was mich in diesem Fall besonders berührt, ist, dass Du in BELGIEN bist! Wie gut ich Ostende erkenne, und die Menschen dort! Das Licht, das Meer - schön!!
    Liebe Grüsse,
    Jan (die, wie Du vielleicht verstanden hast, seit vielen, vielen Jahren dort lebt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, nein, dass du in Oostende lebst das wusste ich nicht (Oder meinst du Belgien?). Sowas! Da bin ich ja nun sehr, sehr gespannt, was du zu den noch folgenden Posts aus Oostende und Brügge sagen wirst; ich habe reichlich Geschichten gesammelt.
      Nun bin ich leider schon wieder in Köln, sonst würde ich gar zu gerne mit dir einen Aperitiv nehmen (Das macht man so in Belgien, wie mir scheint, ich bin jedenfalls ein paar mal zu einem Aperitiv, bzw Apéro eingeladen worden.)
      Ach es war so schön und ich bin voller Eindrücke. Grüß mir die See, Smilla

      Löschen
    2. Liebe Smilla,
      Your blog commenters have, as usual, said it all better than I could.
      I am always blown over by your photos and learn from every post. These are particularly wonderful. Thanks.

      Löschen
  22. Liebe Smilla, ich lebe in Belgien auf dem Land, aber das Meer (und Brügge) ist nicht weit, Belgien ist klein...
    Und falls Du wieder kommst, lade ich Dich gerne auf einen "Apéro" ein! Einstweilen werd' ich lesen und schauen, was Du uns weiter Schönes präsentierst...
    herzliche Grüsse,
    Jan

    AntwortenLöschen
  23. Warum muß ich gerade an "The Ocean" von Velvet Underground denken?

    AntwortenLöschen
  24. Danke für diese kleine Strandserie. Schlicht und aussagekräftig.

    AntwortenLöschen
  25. Wunderschöne Idee, tolle Bilder, hat mich sehr inspiriert !
    Schönen Gruß,
    Helmut

    AntwortenLöschen