Montag, 26. November 2012

Beauty





Henrik ist Schwede. Er stammt aus Stock­holm und lebt seit einer Weile in Göteborg, wo er Architektur studiert. Wohin genau er beruflich möchte weiß er noch nicht, was ihn interessiert hingegen schon: die Schön­heit. Ich frage ihn, was er darunter versteht: "Nichts im speziellen. Es ist eher ein Gefühl an dem man merkt, dass etwas schön ist." sagt er und klopft sachte mit der Hand auf seinen Bauch.
Henrik mag alte Häuser, alte Straßen, alte Stadtviertel: "Wenn etwas ganz neu ist, dann hat es noch keine Geschichte. Mich interessiert aber gerade die Geschichte, die Spuren von Menschen, das Ungeord­nete, wenn nicht alles ordentlich ist." Darin liegt für ihn Schönheit - in den Spuren der Zeit und des Vergangenen, in den Spuren, die Menschen hinterlassen und die vom Leben erzählen.
An seinem letzten Tag in Köln macht er einen Spaziergang durch Ehrenfeld. Er hat eine Kamera über der Schulter und läuft halb schlendernd, halb zielstrebig über die Straße, mit der kontemplativen Wachheit eines Menschen, der sich darauf freut, was sich ihm hinter der nächsten Ecke zeigt.
Ich zögere keinen Moment ihn anzu­sprechen.
Henrik is Swede. He's from Stockholm, but since a short while he lives in Gothenburg, where he studies architecture. Yet he couldn't specify his professional goals, but however he can tell what arouses his interest: beauty. I ask him what he exactly means by this: "Nothing special. It's about a feeling, I think, to consider something beautiful." he says, slightly tapping with his hand on his belly.
Henrik likes old houses, old streets, old districts: "When something is totally new it doesn't have a history yet. But it's the history which is interesting me, the traces of people, the disorder, if it's not tidy." That's what consists beauty, according to him: the traces of time and the past, marks made by humans, which are telling from life.
On his last day in Cologne Henrik takes a walk through Ehrenfeld. He has his camera with him and he crosses the street half unintentionally, half purposefully, revealing the contemplative alertness of someone who is curiously looking forward what he will see at the next corner.
I approach him, not missing a beat.

Kommentare:

  1. Ganz im Sinne von Henriks Schönheitsbegriff: SCHÖN, dass sie wieder da sind, Deine in Wort und Bild an uns weitergegebenen guten, SCHÖNEN, ALTEN Straßenbegegnungen, gleich vor der Haustür, wenn ich das richtig verstehe!

    Danke für's Teilen, danke für's Weitermachen, liebe Smilla!

    Beste Grüße -

    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Und vermutlich zogen Dich seine Haare auch magisch an?? :O)

    Schönheit liegt im Sinne des Betrachters / der Betrachterin.
    Danke für den kleinen, erhellenden Post am Morgen.

    Grüße an Dich!
    Oona

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, dass Du wieder einmal gebloggt hast - habe Dich und Deine Bilder & Texte vermisst.

    AntwortenLöschen
  4. für die schönheit, schöne begegnung und schöne rückkehr ihrerseits!

    AntwortenLöschen
  5. Du hast aber lange gezögert, mal wieder jemand anzusprechen.
    Schön, dass mal wieder jemand da ist! Hallo Hendrik

    AntwortenLöschen
  6. ENDLICH wieder ein post von dir ;-)

    "Schönheit - in den Spuren der Zeit und des Vergangenen, in den Spuren, die Menschen hinterlassen und die vom Leben erzählen"
    ... wunderschöne tiefgründige worte....

    lg aus wien

    AntwortenLöschen
  7. "Wenn etwas ganz neu ist, dann hat es noch keine Geschichte. Mich interessiert aber gerade die Geschichte, die Spuren von Menschen, das Ungeord­nete, wenn nicht alles ordentlich ist.(..) "

    Wir sind soooo viele, die alte Häuser mögen, alte Möbel und deren Geschichten, aber wohin mit den Absolventen der Architektur, Urbanistik etc.? Ein Dilemma ....

    AntwortenLöschen
  8. Toll!! : )
    Danke.
    Alles Liebe, deine Joy

    AntwortenLöschen
  9. Ich hätte auch nicht gezögert. - Guten Morgen aus Lautern! :)

    AntwortenLöschen
  10. Schön, dass Du wieder da bist. Du hast einen schönen lyrischen Stil. Gefällt mir gut. Auf dem Weg kannst du weitermachen :-))
    ... und danke

    Herzliche Grüße
    P.

    AntwortenLöschen
  11. Mmm, beauty is a funny thing.

    It's totally intangible but we all experience and enjoy it. Everywhere. In everyday life, in art, in music. Physicist even have a quark called 'beauty'. Mathematicians and scientists find it in equations and theories.

    And of course, Smilla, we all find it in your words and pictures!

    AntwortenLöschen
  12. Was `n Kerle.....
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Da hoffe ich sehr, dass er einmal ein guter Architekt wird! Solche Architekten brauchen wir!!!

    AntwortenLöschen
  14. Eine echt interessante Beschreibung :)
    <3

    AntwortenLöschen