Samstag, 28. April 2012

Menschen am Strand


Nicht der pure Müßiggang ist meine Haupt­beschäftigung in Brighton, wenn es auch ein leichtes wäre eben jenem hier aus­giebig zu frönen. Nein, ich habe im Gegen­teil sogar ein recht strammes Programm das meine Tage füllt. Am Wegesrand, der ungezählte, zu Fuß zurückgelegte Kilome­ter umfasst, habe ich das Glück den einen oder anderen Menschen zu treffen, den ich hier im Blog in naher Zukunft vorzustellen gedenke. Jede sich mir bietende Möglich­keit nutze ich ans Meer zu gehen, dass sich bei beständig wechselnden Wetter von immer neuen Seiten zeigt. Seeluft macht hungrig, sagt man, mich macht sie auch müde. Wenn ich am Abend in mein kleines, feines Zimmer zurückkehre bin ich, wie soll ich es sagen, schlicht einfach nicht mehr in der Lage, die Geschichten der Menschen die ich treffe in passende Worte zu klei­den. Deswegen folgt nun eine weitere text­arme und bildreiche Serie: Menschen am Strand.
Los gehts, bitte hier entlang...
Not to abandon myself to idleness is my main activity in Brighton, even though it would be more than easy to do so. No, quite the contrary my daily schedule is fairly full. Fortunately on my long walks through Brighton I sometimes meet people who I will introduce here in the blog in the very near future. Besides I take every opportunity to vist the beachside, which appeals always different due to the constantly changing weather. Salt-breathe makes hungry, its said, but I can tell, it also makes me tired. If I come back to my cosy little room at night I'm simply too tired to find the fitting words for the storys people have told me. For this reason here is just another series full of pictures and without many words: people on the beach.
See more, this way please...


































Kommentare:

  1. Auf Foto 4 musste ich "den Menschen" (das bist doch Du, oder??) tatsächlich erst mal suchen! Du Künstlerin!

    Wieder einmal begeistert, auch von all den anderen Fotos, grüßt Dich herzlich

    Anna

    AntwortenLöschen
  2. das ist dir wieder voll gelungen,
    ich freue mich immer so sehr auf deine fotos, das ist, als wäre ich ein stückchen mit unterwegs.
    danke dir harzlichst :-))

    AntwortenLöschen
  3. Na, toll, jetzt will ich nicht nur sofort nach Istanbul, nein, ich will auch noch nach Brighton. Die Bilder sind großartig, besonders beeindruckt hat mit das "Donut-Foto", und die Meerbilder, ich kann das Salz riechen, die Möwen hören. Einfach klasse!
    Lieben Gruß aus der Nachbarschaft,
    Natàlia

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Beobachtungen! Vor allem die letzten beiden Bilder sind meine Favoriten. :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich liiiiiebe Deine Fotos - und diese hier sind gerade mal besonders grandios.

    AntwortenLöschen
  6. Hach, da muss ich auch mal wieder hin... Ich bin gespannt auf die anderen Bilder!
    Alles Liebe, Naomi

    AntwortenLöschen
  7. Wat een prachtige foto´s altijd.. ik ben fan en trouwe volger. Groeten uit Nederland. Elizabeth

    AntwortenLöschen
  8. ach schön....mit dem vollen sehnsuchtsfaktor....!!!
    lg sabine

    AntwortenLöschen
  9. WAS fuer Fotos !!! Ganz toll !!!

    Gruesse !

    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. oh, wie schön, dass euch meine Fotos gefallen, ich dachte es wäre langsam mal wieder an der zeit "normal" weiterzuposten....

    Kristin; weil die gehen und dann weg sind, oder weil man noch sieht, wer dort gesessen hatte?

    Anna, ja, das bin ich: hier fährt die älteste, äh, oder einzige? noch aktive? auf jeden Fall eine elektrische Bummelbahn am Strand entlang. Das ist sehr lustig; immerzu wird gehupt, bzw so ein Geräusch gemacht, wie ein Zug im Western macht. Auf halber Strecke gibts einen Halt, und der Fahrer ruft laut: "Half way." Das fördert deutlich die Verwirrung, die Hälfte der Passagiere meint nun aussteigen zu müssen, verwirrt von wenig gebotenem Anreiz vor Ort. "Half way" schreit der Zugführer wieder, und auch nochmal, bis alle wieder sitzen. Gleiches konnte ich auf der Gegenfahrbahn beim Rückweg beobachten. Außerdem gibt es einen ( gut einsehbaren) Fußgängerüberweg, den es zu passieren gilt. Auch hier verhält sich der Zugführer korrekt; er bremst die, ähem, wilde Fahrt deutlich ab, nähert sich dem Übergang mit der angemessener Vorsicht, es könnte ja eine Kuhherde um die Ecke biegen, um dann, nach geglückter Passage, wieder an Fahrt aufzunehmen.
    Ein schöner kleiner Ausflug, der in den Yachthafen führt. Ich bin einfach direkt zurückgefahren.

    AntwortenLöschen
  11. Auch ohne viel Text ein bunter Reigen an Geschichten, die sich in meinem Kopf entwickeln durch die Bilder.
    Mein Lieblingsbild ist Bild Nr. 7.
    Ein wunderbar Sonntag möge Dir morgen beschienen sein. Grüße mir das Meer.
    Gute Reise zurück nach Germany.
    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  12. Smilla, köstlich, Deine Bummelbahnfahrt bzw. Deine Beschreibung derselben! Ich gestehe: Ich würde wohl auch zu den Verwirrten gehören... Vage tauchen in mir Erinnerungen an eine Bummelbahn in irgendeinem Urlaub auf; aber ich weiß nicht, wo das war; gar in den Mittelohrentzündungs-Urlauben auf Borkum?? Ich muss mal meine Mutter fragen...

    Ich schicke Dir einen schmerzlindernden Fußgruß - Tee oder Ähnliches aufgießen schön und gut, aber doch bitte nicht auf den Fuß kippen, Mensch!

    AntwortenLöschen
  13. Die letzten beiden Bilder sind der Hammer! So schön! So einladen! Toll! Eva

    AntwortenLöschen
  14. herrliche fotos! jede situaton anders und doch alle eindrucksvoll! du hast einen tollen blick für die menschen.
    viele liebe grüße vom köln-liebenden dornrös*chen

    AntwortenLöschen