Freitag, 2. März 2012

Drei Generationen


Da ist sie wieder, die Sally, bereits zum fünften mal hier im Blog vertreten. Somit hat sie knapp Vorsprung vor Elvis, einem weiteren regelmäßig wiederkehrenden Blogbewohner.
Zum dritten mal habe ich ein Saison-Lookbook für die Kölner Mode-Designerin Gesine Moritz fotografiert; auch ihr ist hier ein Beitrag gewidmet; der einzige Audio­Post bislang. Und zum zweiten Mal haben wir daraus ein Drei Generationen-Shooting gemacht. Selbiges ist schon eine Weile her, aber weil ich erstens gerade viele andere Shootings habe (Hurraaaa!) und zweitens Gesine Moritz morgen einfach mal den  Frühling einläutet, nutze ich den Moment um die Bilder nun endlich zu zeigen. (Nochmal Hurra!)
There she is again: Sally. It's the fifth time she occurs in this blog. So she's in tight advance with Elvis, another constantly recurring blog resident.
For the third time I had the opportunity  to shoot the season look-book of Cologne based Fashiondesigner Gesine Moritz. She also is a very welcome blog resident, the only one presented in an audio-post. For the second time we decided to shoot a 3 generation-shooting, which we've realized last summer, yet. But for the reason that I'm quite busy with quite some shootings in these days (yippie) and because Gesine Moritz opens up her Spring-Season tomorrow I grab my chance to present some photos. (Yippie, again)



Dickus, der Unvergleichliche, hat wie beim letzten Mal einen Behind-the-Scenes Film gedreht, der, nun ja...ach ja...gut Ding will eben Weile haben... Statt dessen nun vorerst seine kleine "sonntägliche Ukulele-Spielerei" zum bewegten Kurzfilmbild.
Dickus, the incomparable, shooted a behind-the-scenes film, which...well...let me put it this way: Rome wasn't built in a day, as well... So, in the meantime here's a little lazy-sunday-ukulele-gimmick-film, by Dickus.



...und noch ein paar Bilder, bitte hier entlang...
...some more photos, please follow....




















Kommentare:

  1. ach, Verwirrung... habe eben einen Kommentar bei Gesine Moritz' Portrait hinterlassen, aber ich will doch hier auch nochmal sagen, dass ich dein LookBook und Gesines Mode w.u.n.d.e.r.b.a.r finde! Wie schade, dass Köln so nicht mehr auf meinem Weg liegt...

    AntwortenLöschen
  2. Welche Größe haben die gelben Schuhe? ;-) Die sind toll :-)!

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich interessante Kleidung (und die Farben!) und sehr schöne Fotos. Ich freue mich, dass es gerade so gut läuft mit der Arbeit. So möge es sich immer weiter entfalten.
    Viele Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  4. Auf Arte läuft gerade etwas über einen Herrn Jürgen Teller, Modefotograf.

    AntwortenLöschen
  5. Superschöne Kleider. Und natürlich die Fotos! Doch pietätloserweise interessiert mich momentan am meisten, woher diese grauen Sandalen unter dem grauen Kleid (Super-Ensemble, alle drei zusammen!) sind...

    AntwortenLöschen
  6. Haha, wie lustig, jahrelang habe ich als Kostümbildnerin viel Arbeit und Mühe auf die Suche nach dem richtigen Schuh für die Schauspieler aufgewendet; und im Film sind sie so selten zu sehen, dass ich so manches mal dachte, eigentlich könnte ich auch allen Gummistiefel anziehen. Trotzdem sind die Schuhe von enormer Bedeutung; derjenige der sie trägt, auch im Film, wird dies bestätigen; sie bestimmen den Gang, die Haltung, sie geben ein Gefühl.

    Und nun bei diesem Fotoshooting, wo wir einfach eine wilde, möglichst große Auswahl Schuhe hatten kommen gleich 2 Fragen dazu.
    Ehrlich gesagt; ich kann sie beide nicht beantworten. Ich vermute die grauen Lackschuhe gehören der fantastischen Renate, die das Styling gemacht hat.
    Und die gelben Schuhe haben auch eine kleine Geschichte; zuerst hatte Louisa nämlich Ballerinas an, aber die haben mir nicht gefallen. Dann hat sie also andere Schuhe angezogen; die gelben. Die waren ihr aber zu groß, so dass sie diesen nach-vorne-fall-Schritt nicht machen konnte. Deswegen hatte sie sie schlußendlich in der Hand, weil ich sie unbedingt im Bild haben wollte. :-)

    Anna, Jürgen Teller hab ich gesehen, sehr interessant!
    Oona, vielen Dank, ja, so möge es sich entfalten :-). Bitte.

    AntwortenLöschen
  7. Smilla, ja, Jürgen Teller fand ich auch interessant;

    "... die gelben. Die waren ihr aber zu groß..." - schade, dann wären sie mir bestimmt erst recht zu groß... ;-) Übrigens waren's gerade die Schuhe in der HAND, die meine Aufmerksamkeit geweckt haben :-) auch wenn sie am "rechten Platz" sind, achte ich aber gern auf Schuhe - nicht des berühmt-berüchtigten Schuhticks von Frauen wegen, sondern ich glaube, weil ich ja nicht selber nachvollziehen kann, wie sie den Gang beeinflussen, und es mich aber gerade deshalb interessiert, Schuhe anzugucken und Füße zu beobachten. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. oh Mann, Jürgen Teller mag ich gar nicht. Models in Müllhalden und das alles in diesem verwaschenen Polaroid-Stil, der gerade so hip ist... aber vermutlich seh ichs einfach nicht... eine Zeitlang gab es seine Fotos im ZEIT-Magazin, ich konnte damit nix anfangen... aber wie gesagt, hab wohl den Blick nicht...
    nix-für-ungut-Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Bin zu Zufall auf diesen Blog gestossen und find in einfach genial. Total schöne Bilder von tollen Menschen, die durch die Geschichten noch interessanter werden, als eh schon. Freu mich, hier noch lange neue Geschichten von Leuten zu lesen und zu sehen. Ein ganz tolles Projekt . . . bitte weitermachen.
    Bich jetzt regelmäßige Leserin . . . I like
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Christiane, da gibts ja nicht viel "zu sehen", wenn dir seine Bilder nicht gefallen, dann gefallen sie dir nicht.
    Ich bin auch nicht unbedingt leidenschaftlicher Teller-Fan, aber ich fand es interessant seine Gedanken zu hören zur Fotografie, ihn bei der Arbeit zu sehen, und überhaupt ihn zu sehen.
    Mir war er nach der Dokumentation sympathischer als vorher, das lag daran, was er so gesagt hat.

    Tina, danke sehr; und so bald hör ich nicht auf :-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag die Bilder wie immer sehr und das älteste Model ist mit Abstand das schönste, eine tolle Frau. Nur die freischwebende Rose auf Bild drei wirkt etwas... merkwürdig.

    AntwortenLöschen
  12. Was mir zuerst auffiel: Louisa schaut etwas gelangweilt und ausdruckslos in die Kamera. Natürlich ist das nur eine Momentaufnahme, daher vermute ich sicher richtig, dass sie trotzdem viel Spaß beim Shooting hatte.

    Sally gefällt mir dagegen ausgesprochen gut auf deinen Aufnahmen; so frech und verschmitzt ;-)

    Auch mir ist die Aufnahme mit der freischwebenden Rose aufgefallen... irritiert mich etwas.

    AntwortenLöschen
  13. Lustig; ich finde Louisa sieht entspannt aus :-)
    aber gut...
    ja, die Rose; wir haben die Blumen immer ins Bild geworfen, hab ich mir so ausgedacht, fand ich ne witzige Idee. wenn man das komplette Lookbook anschaut, dann gibts mehrere Bilder dieser Art, da ist es dann nicht so verloren wie hier.

    AntwortenLöschen
  14. Mir ging es ehrlich gesagt wie Andreas: Auch ich habe Louisa als etwas gelangweilt empfunden; vielleicht wirkt das aber auch nur im Gegensatz zu Sally so oder einfach, weil man in so einem Shootingzusammenhang eher solche "Strahlemodels" erwartet (und deshalb schon voreingenommen schaut)??

    AntwortenLöschen
  15. Striking design! I especially like the clothes made for older women. Sharp style.

    AntwortenLöschen
  16. Jetzt weiß ich, was mich an den Fotos mit dem Model mit den blonden Haaren irritiert. Ihr Gesichtsausdruck bzw. der Ausdruck der Augen.

    Falls diese junge Frau hier liest:
    es sind sehr schöne Augen!

    AntwortenLöschen
  17. ich find alle drei toll, einzeln aber auch gerade alle drei zusammen - unter anderem auch wegen des ungewöhnlichen Ausdrucks des blonden Models: sie hüpft und schaut dabei so melancholisch - da bleibt man irgendwie hängen - Louisa empfinde ich als stolz im Sinne "ich bin wie ich bin", gefällt mir sehr, und Sally ist einfach pfiffig - die drei zusammen machen es gut - die Rose ist mir auch aufgefallen... schön alles, sagte ich ja aber schonmal ;)

    AntwortenLöschen
  18. CHAPEAU für dieses Blog!
    Ich erfreu mich schon sehr lange daran, betreibe stets Mundprpaganda und wünsche noch viele auch monetäre und freudvolle Aufträge!
    Allerdings ist auch mir ein irretiereneder Booking-Fakt aufgefallen:
    die verquer-deplazierte Rose im ersten Bild ist auch mir nicht schlüssig, weil sich leider NICHT erkennen lässt, dass sie zum "Wurfkonzept" gehört, sondern wirkt wie ver-fotoshopt und gleichzeitig finde ich das Schmuck-Werk an der Dame zuviel und erdrückend.
    Es ist nur meine Sichtweise und kein Maßstab, doch vielleicht überdenkenswerte Anregung:
    Entweder nur Kette und passendes Armband, oder kontrapunktierend zur zarten Dame NUR die Armbanduhr als derb-sportliches Beiwerk, dann vielleicht noch mit Tuch oder Schiebermütze ergänzend..
    ABER BITTE KEIN PLASTIK + MATERIALIEN-ALLERLEI für solche Lady... ;-)
    Nur geworfene Rosen wären allerdings phantastisch!
    Ja, SALLY vereehre ich auch schon lange insgeheim.
    Immer wieder WOW!
    VIEL INSPIRATION, STETS AUFGESCHLOSSENE MENSCHEN + INTERESSANTE GESCHICHTEN UND EIN GROßES LOB FÜR IHREN RESPEKTVOLLEN UMGANG UND AUFMERKSAMEN BLICK!
    VORFREIDIGE GRÜßE und nicht nur weil heute Frauentag ist, auch von mir zu Ihnen, quasi von Frau zu Frau, einen mentalen Blumenstrauß zugeworfen!

    AntwortenLöschen
  19. Anonym, Frauentag hin oder her (ich bin ja jeden tag Frau, mal so gesehen) freue ich mich sehr über den virtuellen Blumenstrauß und das wunderbare Kompliment, vielen Dank

    Das die geworfenen Blumen eine solche Kontroverse auslösen erstaunt miach allerdings dann doch :-)

    Christiane, danke auch dir, und ja,ich bin ja Fan von Louisa. :-)
    Oona, ich werds ihr jedenfalls sagen, falls sie nicht mitlesen sollte.

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe einen heimlichen verehrer, hui, das finde ich jetzt aufregend.
    :)

    AntwortenLöschen