Dienstag, 10. Januar 2012

Taschentalk


Man kann vielleicht nicht mit Taschen sprechen, aber über sie. Taschen trans­portieren nicht nur Dinge sondern auch Informationen. Aussagen mit ultimativem Charakter, in Klammern Werbung, reprä­sentieren vermutlich die größte Gruppe unter den allüberall anzutreffenden  Botschaftsbeuteln. Aber auch politische Aussagen finden ein Forum und nicht selten trägt die eigene Sinnspruch-Tasche zur sozial-gesellschaftlichen Verortung bei.
Im Museum Folkwang hat mich die freundliche Dame an der Garderobe hinter den Tresen, also mitten hinein in ihren Arbeitsbereich gelassen, damit ich das Bild einer einsamen Tasche an sommerlich leeren Kleiderstangen festhalten konnte. Meinem, in ihren Augen seltsamen An­liegen, stand sie mit durchaus generösem Langmut gegenüber, nicht ohne anzu­merken, dass in einem Museum oftmals eigenwillige Menschen mit auf den ersten Blick nicht nachvollziehbaren Anliegen versammelt seien. Mehrfach hat sie mich im Gegenzug auf den Licht- und Schattenwurf am Fenster direkt gegenüber aufmerksam gemacht, ihn gepriesen und vom Lauf der Sonne und dessen Effekten berichtet.
Maybe we can't talk to bags, but we can talk about them. Bags are not only carrying things, they also carry informations. The statements with an ultimative character, so called commercials, probably represent the largest group of the all over the place appearing message-bags. But you can find bags with political statements as well, or those who define the social self-positioning of a person.
At the Folkwang museum in Essen the friendly coat-check woman allowed me to walk behind the counter, right inside her personal working space, so that I could capture the picture of this lonely bag at the empty hainging rails on  a warm summer-day. She has had an open mind about my idea, eventhough she was wondering. She told me that she meets quite a lot of people having strange ideas at the museum, and in return she kept emphasizing about the light- and shade-play at the window right in front of the counter.



Die Trägerin dieser Tasche ist zugleich auch ihre Erfinderin. In einem Interview mit Doris Dörrie; "Es war aber nicht wegen Doris Dörrie, das hätte auch jeder andere sagen können." wurde die immerwährende Urlaubssehnsucht vieler, meist westlicher Menschen thematisiert. "Das hat mich beschäftigt." Ihre ganz persönlichen Lebens­erfahrungen hätten sie allerdings etwas anderes gelehrt. "Mein Tag ist doch heute, und er geht bis Mitternacht. Das ist wichtig. Was soll ich da immer von Urlaub träumen. Mein Leben ist jetzt." Deswegen hat sie sich diese Tasche bedrucken lassen. Sie freut sich sehr, dass ich mich dafür interessiere, und sie würde sie mir am liebsten schenken: "Aber das war gar nicht billig, und ich habe nur sehr wenig Geld." erklärt sie mir, und entschuldigt sich sogar.
Weiter geht's, bitte hier entlang...
The woman who was carrying this bag did create it herself. One day she was listening to an interview with Doris Dörrie; "But it wasn't because of Doris Dörrie, it could have been anybody...". The interview mentioned the desire of -mostly western- people, for holidays. But life has told her something different: "My day is this day, it's from now 'till midnight. That's important. Why should I dream of holidays all the time. Life is now." So she decided to print "I'm a fan of all-day-life" on a bag. She was very pleased that I was interested in the bag and she told me, that she would like to give it to me: "But it was quite expensive to make it, and I don't have much money, she explained, even apologizing.
Read more, please continue....



Der jungen Japanerin, die mit dieser Tasche durch Köln irrt, erkläre ich den Unterschied zwischen Waschsalon und Reinigung. Der Rezeptionist ihrer vorüber­gehenden Herberge war da weniger genau und so muss sie noch ein wenig Strecke mit ihren Socken machen.
I explain the difference between laundry and dry cleaners to the japanese girl carying this bag. The receptionist of her hotel didn't place value on details like this, and so she's still got a long way to walk.



...wie gesagt; Werbung...
...like I said: commercial...



...gesellschaftliche Verortung...
....social positioning...


...Weltenbummelei.
...globetrotting.






Der Herr, der diese Tasche sein Eigen nennt ist erklärter Taschensammler. Er bedauert, dass er an diesem Tag nicht sein liebstes Modell spazierenführt, und ver­sichert mir glaubhaft den Umfang seiner beachtlichen Sammlung.
The owner of zhis bag is a declared collector of bags. He regrettet that he didn't carry his favourite one on that day, and he assured me that he has a huge collection.



Mein Interesse diese Tasche zu fotografieren wird mir als Sehnsucht sie zu besitzen ausgelegt. Eine ausgiebige Erklärung wo ich sie erhalten kann folgt. Ich will nicht unhöflich wirken, und höre aufmerksam zu.
My request to take a photo of this bag was construed as a desire to get it. A detailed explanation where I could get it was the result. I didn't want to be unpolite and so I listend attentively.



Tja, mal im Ernst; was wollen diese Worte sagen? Meine Vermutung nach reiflichem Überlegen ist, dass allein das kryptische der Botschaft zählt. Wer sie nicht versteht ist raus.
After a serious consideration I'm sure that the deeper meaning of these words can only be hidden in a cryptical aspect: Who doesn't understand the phrase gets rejected.



Hier nun zum guten Schluß endlich das oben erwähnte Licht- und Schattenspiel, dass den Arbeitstag der besonnenen Garderobenfrau bereichert.
Finally the play of light and shade, which enriches the all-day work-life of the judicious coat-check woman.

Kommentare:

  1. Und was ist IN den Taschen?? Hoffentlich nichts sich dort hinein Gelogenes! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Dies "Taschengezwitschere" gehörte wirklich veröffentlicht. Danke dafür *~*

    AntwortenLöschen
  3. Anna; sich dort hineingelogen? ach du meinst, ich verstehe, sich in die Tasche lügen...
    tja, das hab ich leider nicht gefragt.
    Die Japanuerin hat jedenfalls ihre Wäsche spaziren getragen..

    Penelope; Taschengezwitscher...Twitter-bag...

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Themen die Du da immer findest! :-)
    Sehr schön, der Spaziergang auf Deinem Blog ist immer wieder ein Genuß!!!!!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Mal wieder sehr interessant geschrieben *schmunzel*. Ich schau ja auch immer nach Taschen, deshalb fand ich deine Betrachtungsweise so schön. Ich habe neulich in Strasbourg auch eine fotografiert, allerdings an einem Stand und nicht am Mensch. Auf der Tasche Stand "Paris" - wohlgemerkt - wir waren in Strasbourg. Ich habe mich danach die ganze Zeit gefragt, wer dort wohl eine Paris-Tasche kauft und was der sich dabei denkt.
    @Anna & all: Wir hatten bei der Zeitung mal eine Rubrik, die hieß "in die Tüte geschaut" oder so ähnlich. Auf jeden Fall haben wir Passanten nach ihren Einkäufen gefragt. Nicht jeder wollte das zur Veröffentlichung frei geben. Aber glaub mir, da kommen Sachen zu Tage...und auch immer die dazugehörige Lebensgeschichte. Sehr interessant aber leider auch sehr aufwändig (vor allem, weil du viele Leute ansprechen musst, bevor sich einer in die Tasche schauen lässt). Deshalb wurde die Spalte jetzt eingestellt.

    AntwortenLöschen
  6. guten morgen du schöne!
    wieder mal wunderbarer impuls, danke dir sehr .... ich habe auch so ein paar schätzchen, die immer an mir dranhängen, samt message ;-)
    und wie sieht deine tasche aus?

    AntwortenLöschen
  7. Mo Jour; meine Tasche die ich zum einkaufen nehme habe ich neulich in Breda in einem Supermarkt an der Kasse gekauft. Die ist aus Jute (oder so), sehr stabil, fällt niemals um und es ist eine grune Birne draufgedruckt. Diese Tasche ist tolltolltoll.

    Ansonsten hab ich immer meine Tasche mit der Kamera dabei; vor dem Blog bin ich sehr gerne Taschenlos gegangen. Das ist eine der größten Umstellungen gewesen; immer Tasche dabei zu haben.

    Uschi: danke sehr! freut mich
    Regenfrau; auch dir danke.

    Susanne; bei FRauTV haben sie doch auch so eine Rubrik, glaube ich... Da werden die Handtaschen einzelner Frauen entleert und Geschichten erzählt. Ich hab das ein zwei mal gesehen, fand die Idee gut, aber irgendwie mochte ich es doch nicht in der Umsetzung.

    AntwortenLöschen
  8. Ach, wie lustig, die graue Tasche mit dem Bundesadler haben wir auch. Allerdings haben wir die nicht selbst gekauft, sondern sie ist in dem ewigen Umwelttaschenkreislauf (man kennt ja auch den Tupperwarenkreislauf oder den Regenschirmkreislauf) irgendwann mal bei uns gelandet.

    AntwortenLöschen
  9. Interessantes Thema, Danke für die Einblicke und Gedanken dazu.
    "Ich komm aus Muschi, Du Kreuzberg" rekurriert auf das Zitat "Ich komme aus Kreuzberg, Du Muschi" aus der Doku "Prinzessinnenbad" http://genderblog.de/index.php/2007/02/08/ich-komme-aus-kreuzberg-du-muschi/

    AntwortenLöschen
  10. "was wollen diese Worte sagen?" - es handelt sich um ein Zitat aus einer Dokumentation: http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,465212,00.html

    AntwortenLöschen
  11. Nina; danke für den Hinweis, hätte ich ja auch mal drauf kommen können, das zu googeln!
    Hier der link zum direktanklicken

    Genderblog "Ich komm aus Kreuzberg du Muschi"

    Den Film würd ich gerne sehen, klingt interessant und nun finde ich mal heraus wo es ihn gibt.

    AntwortenLöschen
  12. tolle taschen-themen.... wird zeit, dass ich mir auch mal wieder ein paar neue zulege, um dies und das - und wichtiges in die welt zu pusten! :D

    meine liebste kommt aus der tate in london: da gibt's ein kleines umrahmtes und durchsichtiges fach in dem man seine persönliche und tagesaktuelle postkarte platzieren kann. ;)

    AntwortenLöschen
  13. berlin - die jutetaschenstadt.
    :)

    AntwortenLöschen
  14. Susanne und Smilla: Ja, diese Frau-TV Rubrik ist mir auch noch im Hinterkopf; zugegenermaßen wüsste ich auch nicht, ob ich jemand Fremdes ihre/seine Nase in meinen Rucksack stecken lassen wollen würde (muss ja nicht jeder wissen, wie meine Blaseneinmalkatheter aussehen... ;-)) Mich hat nur einfach das Spiel mit der Redewendung zu meinem Kommentar hingerissen...

    AntwortenLöschen
  15. Die Jutetaschen findet man überall... Kennt jemand einen Onlineshop, wo man sie individuell erstellen/bedrucken lassen kann?

    AntwortenLöschen
  16. Jutebeutel mit Sprüchen sind absolut inn! Ich habe selbst auch mehrere. Aber welchen Spruch ich noch mit am besten auf einem Beutel finde ist: "Do you read me!?".

    AntwortenLöschen
  17. So ein insprierender Post. Möchte meine Kamera schnappen und los... ich werde drauf achten.

    Das mit dem Spruch "Ich komme aus Kreuzberg du Muschi" finde ich intererssant. Taschen sind ja ein ganz eigenes Universum direkt neben unserer Welt!

    Ich habe einmal bei Flickr. einen Amerikaner gefunden, der hat im Foto oben einen Menschengesicht gehabt und im unteren Teil des Fotos die Tasche desjenigen.
    Leider habe ich ihn aus den Kontakten verloren, aber es war einfach faszinierend, was Menschen in ihren Taschen so durch den Tag tragen und es sagt - wie ich finde - enorm viel über den Träger / die Trägerin aus.

    AntwortenLöschen
  18. Gerade fiel mir ein, dass ich unter meinen eigenen Favoriten gucken kann und ganz hinten habe ich ihn wieder gefunden.
    Ich hoffe der Link funktioniert.

    http://www.flickr.com/photos/jasontravis/sets/72157603258446753/

    Gruß Oona

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Smilla, habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich DANK DIR eine Stil-vor-Talent-Tasche habe, die sehr viel Bewunderung auf sich zieht?
    Und jetzt hab ich Lust auf Muschi & Kreuzberg :-)
    Danke, Du tolle Inspirateuse!

    AntwortenLöschen
  20. jetzt muß ich den film doch noch gucken! :) danke für die anregung. meine allerliebste tasche ist jedoch die alltagsfan-tasche, und die gibt mir heute auch den größten denkanstoß. einen der wohl größten ever, meine ich :)!

    AntwortenLöschen
  21. Ich habe von der Bundesadlertasche eine etwas andere Ausgabe,da ist der Adler nur klein drauf und daneben steht "Deutscher Bundestag". Und rate mal von wo ich die hab :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mmmhh, schwiiieerig...ich komm nicht drauf..

      Löschen
  22. Die graue Bundesadler-Tasche gab es während des Deutschland-Wochenendes (um den 3.10.2010) in Bonn - und hier sieht man sie recht oft auf den Straßen.

    AntwortenLöschen