Sonntag, 25. September 2011

Von Grillen und Ameisen


Was ich so mit meiner Kamera mache, wenn ich nicht gerade fremde Menschen auf der Strasse anspreche? Nun, ich nehme mir ein Beispiel.
Und zwar an der Ameise, die klug daran tut die Vorratskammern für den nahenden Win­ter zu füllen. Denn auch wenn mir dieser Blog das Herz erwärmt, den Magen füllt er leider nicht. Also mach ich's wie die anderen Freiberufler; ich hangele mich so von Autrag zu Auftrag. Das klappt mal besser und mal schlechter, aber damit will ich, insbesondere an einem Sonntag, kei­nen langweilen. Vor allem nicht all jene, die dieses Liedchen täglich selber sum­men.  Statt dessen werde ich in einem lan­gen, verschachtelten, möglichst umständ­lichen Satz, der auf diese Weise meiner, auch für mich selbst unergründlichen Zu­rück­haltung beim Thema wirtschaftliche Eigenwerbung, Ausdruck verleihen soll, darauf hin, Moment, wie hatte der Satz noch schnell begonnen? Na egal, was ich sagen möchte: Ja, ich fotografier auch gegen Geld! Zum Beispiel dies. Oder das. Und noch mehr. Da wäre das ein oder andere Thema, mit dem ich mich derzeit sowohl  in Wort als auch in Bild ausein­andersetze.
Aber dazu später mehr.
What do I do when I'm not out to approaching foreign people on the streets? Well, I follow an example.
The example of the ant, namely, who does well to fill it's pantry for the upcoming winter. Because: although this blog is able to warm my heart, it doesn't pay my rent. So I do like all the other freelancers; I fend for myself from job to job. That works out sometimes more, sometimes less, but I don't want to bore anyone with this, especially not on a sunday. And especially not all those, who daily are whistling this song by theireselves. Instead I will, in a long, intricate  and at most ponderous phrase, which is supposed to give utterace to my, even for myself unfathomable restraint concerning economic self­marketing, give a hint to, well, wait a minute, how did all this begin? Oh, whatever, what I meant to say: yes I do take pictures for money. For example this. Or that. And even more. There are one or two topics I'm currently concerned with by word and photo. But of this more later.


Video: Dickus Dankert

Kommentare:

  1. Umwerfend, die Sally! Mit diesem Kragen...

    Ich freu' mich auf "dazu später mehr"!

    Zwischenzeitlich wünsche ich Dir immer wieder frische "Wegzehrung" auf Deiner "Ameisenstraße"!

    AntwortenLöschen
  2. Eigen-Werbung ist das A und O des Geschäfts. Ich hoffe, das dies hier gute AuftraggeberInnen lesen und beherzigen.
    Grüße von Oona
    Angestellte in einer großen Firma im Bereich Medien. Auch nicht das wahre vom Ei :O)

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein wunderschönes, unaufgeregtes, puristisches Video. Schade, schade, daß meine Aufträge so wenig Foto-Jobs beinhalten - ich hätte wahrscheinlich große Freude bei einer Zusammenarbeit...

    AntwortenLöschen
  4. oh, vielen dank! :-)

    Anna, wie immer so schön in Worte gefasst!

    Oona, das ist wohl wahr, aber was die Schwierigkeiten damit angeht befinde ich mich in guter Gesellschaft, vermute ich mal...

    Uschi, das Video-kompliment geb ich weiter, freut mich ganz besonders!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo smilla,

    und eigentlich müssten Sie auch noch Prozente von Gesine Moritz bekommen - denn durch Ihren Blog, das Interview und die tollen Fotos trage ich nun gern diese Mode.
    Danke für den Tipp! Schade dass der rote Mantel nicht fotographiert wurde. Er ist mein Favorit!

    Liebe Grüße und vielen Dank für die tollen Inspirationen hier! eva

    AntwortenLöschen
  6. smilla, du bist einfach professionell, und zwar in gunter duecks [amazon.de] sinn :). sachen zum gelingen bringen und so, gepaart mit [sozialer] kompetenz. [lese das buch gerade, ist großartig.] ich finde das cool - du hast dein können [mode, kostümbildung <-- sagt man so?] genial mit bloggen + fotographieren erweitert. ganz in bud caddells stil [whatconsumesme.com]! <-- das ist eins meiner mottos...

    AntwortenLöschen
  7. Stilvoll, einfach und raffiniert.
    Das sind wunderschöne Kleider.
    Tragbar und doch ungewöhnlich, ohne angespannte, hektische Models.
    Und dann dieser Kragen...... ;-))))ich bin ganz angetan.

    (meiner Mutter hatte ich von den Hebriden Tweet in Hahnentrittmuster mitgebracht. Sie ist ja Schneiderin und wollte unbedingt einen Vorschlag von mir haben, wie sie eine Jacke für sich nähen solle.Und dann habe ich ihr diesen Kragen gezeichnet.Sie hat ihn dann etwas einfacher gestaltet.
    Das müssen Sie mir jetzt einfach glauben)

    AntwortenLöschen
  8. Eva, ich werde das mal anregen :-)

    Der rote Mantel ist aber doch fotografiert worden, oder steh ich auf der Leitung??

    Croco, Hebriden? das muss ich sofort googeln, wenn nur die Müdigkeit nach einem langen Tag etwas nachgelassen hat...
    ...und ich glaub das :-)

    rebhuhn, auch hier gilt das mit der müdigkeit, klingt beides interessant, das diagramm hast du schon mal gepostet, ich kann mich daran erinnern. was genau du mit dem Motto meinst weiß ich aber nicht; wie lautet dein Motto? (also eines davon?)
    und ansonsten ganz herzlichen dank für deinen zuspruch, der hier wirklich ankommt bei mir :-)

    AntwortenLöschen
  9. und von wem ist die chillige Musik zu dem Video?
    Dickus Dankert, deinem Bruder (Ehemann?)lg Bara

    AntwortenLöschen
  10. ach, so EIN prägnantes motto gibt's mit dem diagramm ja nicht - vielleicht mach' dir dein leben schön und sinnhaft! ?... das diagramm hängt jedenfalls hinter mir auf der arbeit und war auch LANGE desktophintergrund auf meinem laptop. :)

    AntwortenLöschen
  11. Bara; Musik, Kamera, Schnitt; alles aus einer Hand von Dickus. Meinem Mann. :-)

    rebhuhn, ja, da merkt man die mathematikerin in dir; ich habs schwerer mit solchen diagrammen, als desktophintergrund nicht denkbar :-)

    AntwortenLöschen
  12. toll! toll! toll! die Mode, die Models, die Fotos, das Video und die Musik! WOW! Da steckt so viel Liebe drin! Ganz toll! Bin sehr beeindruckt und begeistert! Chapeau! Ich wuensche Erfolg fuer alle Beteiligten... bises und viele Ausrufezeichen aus Cannes
    von
    Christjann

    AntwortenLöschen
  13. christjann: na, genauso viele tolls zurück, freut mich sehr, vielen dank!

    AntwortenLöschen
  14. also ich find´s auch toll, unglaublich toll!Bara

    AntwortenLöschen
  15. Smilla, einfach klasse das Moritz-Video, mal ganz anders, ohne das übliche aufgeregte tam-tam.
    kann nur sagen, da ist noch viel drin auf Deinem Weg. Ich wünsche Dir, dass viele Menschen Dein Potenzial erkennen.
    Herzlichst Uschianomino

    AntwortenLöschen
  16. Uschianomino; danke sehr! Das Video aber ist von Dickus, (nur um Mißverständnisse zu vermeiden)..

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Smilla,

    erst spät komme ich dazu, das Video in Ruhe anzusehen und -hören. Sehr schön! Direkt angelockt von den Tönen wurde mein Mann (der Musiker) aus dem Nebenraum. Auch von ihm ein dickes Lob für beides (und das ist eine rare und zu feiernde Auszeichnung...).

    Gruß, Elke aus dem Museum

    AntwortenLöschen
  18. Elke, danke sehr; auch an deinen mann :-)
    nicht nur das Video ist von dickus, sondern auch die musik. (muss ich mal dazuschreiben)
    lieben gruß, smilla

    AntwortenLöschen
  19. Die Musik erinnert mich stark an die Band Neu! aus den 70gern. Kennt kaum einer. Sehr schön. Passt sehr gut zu dem Video.

    Liebe Grüsse,

    Stiwi ... der Mann von Elke aus dem Museum :-)

    AntwortenLöschen
  20. smilla meine liebe, endlich mal wieder ein wenig zeit für deinen blog, sitze ich im hotelzimme rin berlin und staune bauklötze, da ist ja das video... ganz toll ist es geworden, schnitt, szenen, musik (ganz groß dickus!).
    ich freu mich sehr über diese tolle erinnerung!
    sally
    :)

    AntwortenLöschen
  21. Sally, danke, werds ausrichten :-)
    und vom letzten shooting gibts ja auch noch eins...

    AntwortenLöschen