Donnerstag, 18. August 2011

"...ein sauberes Herz"





Tseten ist das erste Mal in Europa. Sie ist 81 Jahre alt und stammt aus Tibet. 1969 ist sie vor den Chinesen nach Indien geflohen; sie lebt dort in Bangalore, der Hauptstadt von Karnataka. Tseten hat 4 Kinder, und die leben in der Welt verstreut; eine Tochter lebt in New York, eine in Belgien, ihr Sohn lebt in München, aber eine Tochter ist auch in Indien bei der Mutter geblieben. Als ich Tseten anspreche ist zum Glück ihr Sohn dabei, der für mich übersetzt. Eigentlich besucht Tseten gerade für 4 Wochen ihre Tochter in Belgien, aber für 2 Tage machen alle ge­meinsam einen Ausflug nach Köln. Ich frage wie es für Tseten ist, eine Welt zu sehen, die so anders ist als die, die sie kennt. "Ja, es ist ein bisschen ein Schock.", gibt der Sohn ihre Antwort wie­der. "Alles ist viel, und sie ist müde."
Dass ich sie anspreche und fotografiere findet Tseten nicht seltsam, antwortet sie ihrem Sohn auf meine Frage. Ich zeige ihr die Fotos, sie lächelt und nickt, berührt mich an der Schulter und sagt etwas zu ihrem Sohn. "Sehr hübsch, sagt sie." sagt er.
Tseten is for the first time in Europe. She's 81 years old and originally she's from Tibet. In 1969 she fled from the Chinese to India. There she now lives in Bangalore, the capital of Karnataka.. Tseten has 4 children, who are liveing all over the world: one daughter lives in New York, one in Belgium, her son lives in Munich, but one daughter still lives with her mother in India. When I appraoch Tseten her son luckily is with her, and he translates for me. Tseten actually visits her daughter in Belgium for 4 weeks, but for 2 days they're all together on a trip to Cologne. I ask how it is for her, to visit a world, which is so totally different from the world she usually knows. "Yes, it's kind of a shock." her son repeats her answer. "It's a lot for her, and she's tired."
That I approach her, asking for a photo doesn't make her wonder, she answers her son on my question. I show the pictures to her, she smiles and nods, touches my shoulder lightly and says something to her son. "Very nice, she says." he says.


Wichtig im Leben ist für Tseten: "...ein sauberes Herz." übersetzt der Sohn, und macht dabei eine Armbewegung, die den gesamten Oberkörper beschreibt.
"Religion, Zufriedenheit....und in einer Ge­meinschaft zu sein, im Einvernehmen mit anderen."
In life Tseten considers "...a clean heart." important, her son translates, making a gesture which includes the whole upper body.
"Religion, contentment...to live in a com­munity, in a good understanding with others."

Kommentare:

  1. Tolle Farben! Man sieht leider zu häufig einheitsgraue oder -beige-grüne Menschen in dem Alter :)

    Melek

    AntwortenLöschen
  2. Tseten hat schon recht, wenn sie - durch ihren übersetzenden Sohn - sagen lässt: "Sehr hübsch!"; ja, das ist sie wirklich: Sehr hübsch!

    Ich wünsche ihr von Herzen, dass sie immer ihr liebe Menschen um sich haben möge, mit denen sie "im Einvernehmen" (da)sein kann!

    AntwortenLöschen
  3. Ein sauberes Herz....
    Wie wahr!

    LG Jürgen

    AntwortenLöschen
  4. Wie immer...einfach toll..und einfühlsam..deine Berichte und Fotos von Menschen aus aller Welt!
    Danke fürs "Teilhabenlassen"
    liebe Grüsse Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Und wieder so ein Fall von: "Eigentlich freu ich mich doch aufs Altwerden!" ;)
    Spannende Frau!

    AntwortenLöschen
  6. Danke, Smilla, dass du mit Bild und Text möglich gemacht hast, dass diese schöne alte Frau mein Herz berührt! Liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen
  7. so in Würde alt zu werden, mit sauberem Herzen, nicht bloß mit einer sauberen Weste - eine nachahmenswerte Haltung!und wie immer: wunderbar und feinfühlig!

    AntwortenLöschen
  8. Sie klingt sehr weise. Ich finde es vor allem mutig, dass sie sich traut und ihre Kinder besucht und nicht aufgrund ihres Alters zuhause bleibt..schön
    khaya

    AntwortenLöschen
  9. Wieder ein Mensch ohne diese MEHR-MEHR-Haltung.
    Eher eine HERZ- und Liebe-die-Welt-Frau. Bewundernswert, die nehme ich mir als Mentorin für mein Alter...
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine bewegte Lebensgeschichte. Bewundernswert ihr klarer Blick. Der Blick aufs Wesentliche.
    Sie erinnert mich sehr an meine Oma, die mit 93 Jahren starb. Auch sie hatte ein bewegtes Leben. Als ich meinen jetzigen Mann kennenlernte, sagte sie nur "Hauptsache, er ist gut zu dir". Das habe ich bis heute nicht vergessen. Sie sollte Recht behalten.
    Danke für diese wunderbaren Fotos. Sie haben einiges in mir ausgelöst.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  11. Heidi; danke!
    (ich hoffe dein Mann ist auch gut zu dir!?)

    AntwortenLöschen