Dienstag, 19. Juli 2011

Im Herzen vereint


Als ich Herrn B. frage, ob ich ein Foto machen darf, wie er da so auf der Bank sitzt, denkt er, ich möchte dass er weg­geht. Schließlich versteht er und nickt,  und nimmt dann  für das Foto seine Kappe ab. Herr B. ist Rumäne, er ist 85 Jahre alt, und seit ca. 20 Jahren lebt er in Deutsch­land. "Meine Frau war Deutsche, und als ich pensioniert wurde sind wir hierher gezogen." Mit ihr hat er immer rumänisch gesprochen, deswegen fällt es ihm schwer schnell die passenden Worte zu finden.
Letztes Jahr ist seine Frau gestorben. Sie war lange krank, und hat in einem Pflege­heim gelebt. Herr B. hat sich immer um sie gekümmert, und er sagt, dabei sei er selbst auch irgendwie krank geworden: "An der Seele." Nun besucht er jeden Tag das Grab seiner Frau. Er zeigt mir seine Monats­karte: "Ich fahre jeden Tag mit der Bahn hierher." Dann kümmert er sich um die Blumen, sitzt eine Weile auf der Bank, und macht noch einen Spaziergang über den Friedhof. Morgens geht er auch spazieren: "Den Weg, den ich immer gemeinsam mit ihr gegangen bin." Ich sage, dass er ja auf seine Art noch immer mit ihr zusammen lebt: "Ja, hier." ant­wortet er, und hält die Hand vor die Brust. "Jeden Abend spüle ich einen Teller, eine Gabel, ein Messer ab, und dabei denke ich immer an sie."
When I ask Mr. B. if I may take a picture of him, sitting there on the bench, he first thinks I ask him to go away. Then he understands, nods, and for the photo he takes off his cap. Mr. B is romanian, he's 85 and since about 20 years he lives in Germany: "My wife was german, and when I retired we moved to Germany." They were speaking romanian together, and for that reason it's not so easy to find the right german words quickly.
Last year his wife died. She has been  ill for a long time, and needed to stay in a nursing home. Mr. B. took good care of her all the time, and he says in a way he got ill, as well: "In my soul." Now he visits his wife's grave every day. He shows me his monthly ticket: "Every single day I come here by tramway." He keeps up the grave, waters the flowers, and then he takes a walk through the cemetery park. He also takes a walk every morning: "The way I used to walk along with her." I say, that he still shares his life with her, in his own way: "Yes, here." he replys, holding his hand in front of his chest. "Every evening I wash up a plate, a knife, a fork, and doing this I think of her."


 
 
 
 
 
 

 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 







Herr B. zeigt mir das Grab seiner Frau, und den heutigen Spaziergang über den Fried­hof machen wir gemeinsam. Wir gehen langsam, wir reden und schweigen, und Herr B. erzählt einiges aus dem Leben seiner Frau. Er erklärt mir auch die Wege­führung des Friedhofs, er kennt sich hier ja aus. Beim Abschied drückt er fest meine Hand, lüftet kurz die Kappe, und deutet einen Handkuss an. "Danke für sprechen", sagt er und geht.
Mr B. shows me his wifes grave, and today I accompany him on his daily walk through the cemetry park. We walk slowly, we talk and we keep silence, and Mr. B. tells me a bit about his wife's life. He also explains  the cemetrys structure to me,  he knows the place. When we say good bye he presses my hand, raises his cap and adumbrates a kiss on my hand. "Thanks for talking." he says, walking away

Kommentare:

  1. sehr rührend, Deine Geschichte heute ... und Deine Fotos wirken entsprechend "behutsam" ... das sind solche ganz besonderen Momente im Leben, die sich eiprägen ... danke! herzliche Grüße von der Rosabella

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal ist der Höhepunkt eines Tages eben auch, wenn man heult. Danke für diese tolle Liebesgeschichte. Und danke für die phantastische Illustration. Dein Blog kann ALLES, Smilla!

    dachbar

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja total rührend, da hab ich gleich Pipi in de Augen.
    Er hat das Gespräch mit dir sicher sehr genossen, so alte Leutchen sind oft ja so einsam das sie einfach froh sind wenn mal wer mit ihnen redet.

    Lieben Gruß Sandra

    AntwortenLöschen
  4. uff. ich möchte etwas schreiben, und weiß nicht, was.

    *

    AntwortenLöschen
  5. Das war einer der besten und rührendsten Blogeinträge, die ich seit langer Zeit gelesen habe.
    Danke.

    AntwortenLöschen
  6. Ein alter Mann glaubt sich am Beginn einer Begegnung weggeschickt, versteht dann, öffnet sich, schenkt und empfängt Offenheit und Herzenswärme und am Ende nehmen beide Seiten ein wohl großes Geschenk mit in ihren Alltag!

    Wenn es so direkt geht - warum gehen wir so oft so verquere Wege, um uns "zu bereichern"??

    Danke für's Mit-Teilen, liebe Smilla!

    AntwortenLöschen
  7. Ich war heut auch am Grab meines Mannes, die Geschichte berührt mich sehr!

    AntwortenLöschen
  8. bin aufmerksam geworden, weil ich selbst rumänin bin.
    mal wieder sehr berührend. ich liebe deine geschichten zu deinen bildern.

    AntwortenLöschen
  9. so etwas möchte man ganz fest bei sich behalten, verschnüren und auf ein ganz privates Podest stellen. Und die Gedanken dazu sind kaum mit Worten zu beschreiben. Das ist aber vielleicht auch gut so, das Schweigen sitzt manchmal nämlich viel tiefer.

    AntwortenLöschen
  10. jetzt habe deinen post gelesen und sitze hier und heule...mich berührt das immer unheimlich wenn ein partner zurück bleibt. und ich muss sagen das ist eine meiner schlimmsten vorstellungen, alleine über zu bleiben.

    danke für deine begegnungen an denen du uns immer wieder teilhaben lässt!

    liebste grüße!

    AntwortenLöschen
  11. Ich weine...
    "Danke für sprechen." Das rührt mich so an.
    Oona

    AntwortenLöschen
  12. traurig aber schön, anders-spazieren.

    AntwortenLöschen
  13. Herr B erinnert mich an meinen Großvater. Er hat sich 2 Jahre um seine demenzkranke Frau gekümmert, nach ihrem Tod hat er über ihr Grab gewacht. Ein halbes Jahr später hat man bei ihm einen Gehirntumor diagnostiziert. Er wurde von niemandem mehr "gebraucht" und hat das Leben losgelassen.

    Dieser Eintrag berührt mich sehr. Danke.

    AntwortenLöschen
  14. ich bin zu tränen berührt.
    danke.

    AntwortenLöschen
  15. Weißt du was? Das war sehr bewegend. Ich musste mir fast ein Tränchen verdrücken.

    AntwortenLöschen
  16. oooh das ist echte Liebe, sehr traurig, hab ein Tränchen verdrücken müssen!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Smilla,

    ich melde mich zwar nicht oft zu Wort, aber ich versuche, keinen Post von dir zu verpassen. Auch dies war ein sehr interessanter und vor allem bewegender Beitrag. Da geht die Liebe über den Tod hinaus. Schön und traurig zu gleich.

    Bitte mach weiter so...

    LG

    Binele

    AntwortenLöschen
  18. ja, mir fehlen auch die Worte, auch angesichts der regen Anteilnahme hier! vielen, vielen dank an alle dafür!

    Anna, das hast du echt schön auf den punkt gebracht ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Am liebsten würde man Herrn B. in die Arme nehmen und sagen: Alles wird gut. Sehr rührend die Geschichte...lg

    AntwortenLöschen
  20. Ich lese auch immer in deinem Blog. Schreibe so gut wie nie was. Dieser Beitrag hat mich fast zu Tränen gerührt...und sehr zum Nachdenken angeregt. Oft denke ich, ich würde gerne vielleicht ehrenamtlich etwas Gutes für alte Leute tun, dann wiederum denke ich, ich käme nicht damit klar, wenn ich von Ihnen Abschied nehmen müsste. Manchmal hilft glaube ich schon eine Begrüßung, oder ein Lächeln oder wenn man alten Leuten gegenüber besonders rücksichtsvoll ist, ihnen die Tür aufhält, einen Platz in der Bahn anbietet etc. Danke für diesen Beitrag.
    Weiter so.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  21. frl wunderschönbunt; geht mir genauso.

    anonym, das ist überhaupt so ein Punkt; wie oft werden alte Menschen noch in den Arm genommen, oder berührt, oder auch andere, junge Menschen,die alleine oder sogar einsam leben..
    Ich hatte deutlich den Impuls Herrn B's Hand zu nehmen, als wir da auf der Bank saßen. Ich hab mich nicht getraut, es nicht mal wirklich in Erwägung gezogen, aber die Stimmung war so.

    Lunacy, das ist doch eine gute Idee mit dem ehrenamtlichen...
    aber auch schon einfach mal so gespräche, na und all solche vermeintlichen Kleinigkeiten, wirken sicher wunder. na, kleine wunder, vielleicht, aber immerhin..

    samate, ich habe nun in deinem blog gelesen..
    schwer die richtigen Worte zu finden...

    Isa, als ich gestern auf dem Friedhof war da hab ich einige Gräber gesehen wo Paare lagen, die recht kurz nacheinander gestorben sind. Auch viele, wo einer der beiden noch recht oder sogar sehr lange weitergelebt hat. Beides hat mich immer sehr berührt. Aber bei denen die schnell hintereinander gestorben sind war es noch mal anders, es ist kaum in Worte zu fassen. Man steht so an den Grabsteinen und versucht einfach es zu fassen.

    AntwortenLöschen
  22. Ich lese schon lange hier mit und liebe Deinen Blog. Heute war ich aber richtig berührt. Ich hatte einen richtigen Kloß im Hals. Schön hast Du das Gefühl des Mannes beschrieben und in Deinen Bildern festgehalten.

    Danke.

    Lieben Gruß,
    Anja

    AntwortenLöschen
  23. Jetzt habe ich Tränen in den Augen. So eine bewegende Lebensgeschichte.

    AntwortenLöschen
  24. Dear Smilla, Thank You for this piece. Thinking of his wife as he washes his dish, knife and fork at night...such loneliness.
    Also, Anna couldn´t have said it better. Leaving me only to say thanks again.
    Tracy

    AntwortenLöschen
  25. Wunderschön wie im unteren Bild die Blätter der Bäume ein beschützendes Dach bilden, über einen mann, der es wahrlich verdient hat vor allem Bösen behütet zu werden.

    AntwortenLöschen
  26. Jetzt lese ich seit fast einem Jahr hier mit, aber nun möchte ich zum ersten Mal auch was dazu schreiben. Wie viele andere hier, hat mich die Geschichte auch sehr berührt. In unserer Welt gibt es nicht mehr so viel Raum für solche Gespräche. Aber gerade wenn es dann doch einmal auf so eine aufrichtige und herzerwärmende Weise passiert, ist es etwas Wunderschönes. Ich wünschte ich wäre so wie du, Smilla, und könnte Menschen, die mich interessieren, einfach ansprechen. Und ja, es gibt viele tolle Menschen, und viel Kreativität, aber ich vergesse es so oft, wenn mich die stumpfsinnigen und egoistischen ablenken. Danke, dass du daran erinnerst. Aber dein Blog ist viel mehr als "anders-anziehen" ;)

    AntwortenLöschen
  27. A smile on my face - diese Geschichte hat mein Herz berührt. Bin so froh, dass ich diesen Blog gefunden habe.

    LG
    Annie

    AntwortenLöschen
  28. Ein wundervoller Eintrag. Kaum war der Eintrag offen, die ersten paar Zeilen gelesen, flossen auch schon die Tränen. Du fängst die Momente immer so wunderbar ein.

    AntwortenLöschen
  29. Deswegen liebe ich deinen Blog!...wegen solchen Beiträgen! Berührend, anrührend, behutsam und ehrlich!
    DANKE
    Liebe Grüsse Bitty

    AntwortenLöschen
  30. Danke für diesen anrührenden Blogeintrag!

    AntwortenLöschen
  31. Ich bin tief berührt von dieser Geschicht. Auch deswegen, weil dieses Thema bei meinem Mann und mir auf einmal ganz nah - fast fassbar - geworden ist.
    Ich fühle mit diesem Mann, denn ich muss mich mit 45 nun auch damit auseinandersetzen, dass ich einmal alleine leben muss. Mein Mann ist mit 42 sehr schwer herzkrank geworden.
    Manchmal macht mich das Leben ganz dolle traurig - und doch liebe ich es so sehr.
    DANKESCHÖN für diese Lebensgeschichte.
    Lieb Ina

    AntwortenLöschen
  32. Das ist so wundervoll und traurig zugleich. Ich finde, Du hast nicht nur das Auge für besondere Momente und Situationen, sondern auch das Einfühlungsvermögen, Dich sensibel Menschen anzunähren ohne aufdringlich zu sein. Das ist eine wahre Kunst ! Und der Mann hat sich sicher so gefreut, seine Geschichte erzählen zu köne.

    Danke für diesen Post und dafür, dass Du uns gezeigt hast, hinzusehen und auf Menschen zuzugehen.

    Eve

    AntwortenLöschen
  33. Da habe ich auch so etliche Runden gedreht, während ich über meiner (etwas morbiden) Diplomarbeit grübelte. Ein friedvoller Ort, der sich gut zum Denken und Besuchen eignet.

    Danke für Schreiben.

    Bele

    AntwortenLöschen
  34. Danke, liebe Smilla, dass du dir die Zeit für solche Menschen nimmst.
    Und dass du solche Begegnungen so wunderschön beschreiben kannst.

    AntwortenLöschen
  35. Dear Tracy, liebe Smilla,

    Thank you so much, both! (Minutes and minutes I was on my way between my livingroom and my kitchen to prepare tea for me and to think about the story and what I wanted to say about it, before I wrote it down...) (Sorry for my clumsy english!)

    Wunderdings, Du drückst ziemlich genau das aus, was ich vor meinem Kommentar eigentlich als erstes im Kopf hatte: "Aber gerade wenn es dann doch einmal auf so eine aufrichtige und herzerwärmende Weise passiert, ist es etwas Wunderschönes." Bevor ich das schrieb, was ich dann schrieb, dachte ich ungefähr folgendes: "Es ist etwas Besonderes! Weil es etwas Seltenes ist! Aber warum eigentlich?" Es ist sicher so, wie Du,

    Eve, es treffend beschreibst, dass Smilla "das Einfühlungsvermögen, [s]ich sensibel Menschen anzunähern ohne aufdringlich zu sein" hat; ich ertappe mich auch immer wieder bei dem Gedanken, dass Smilla das in unnachahmlicher Weise vormacht... Aber sie gehört eben zu jenen Menschen, die es vormachen... und vielleicht ist es dann ja doch NACHAHMLICH! Vielleicht ist doch auch "in unserer Welt ... so viel Raum für solche Gespräche" - so viel Raum wie wir Raum schaffen! Probieren wir's aus - jede(r) Einzelne von uns in ihrem/seinem Alltag - dann "kann Smillas Blog alles"!

    (Hoffe, diese etwas assoziative Zusammenfassung der Kommentare ;-) ist in Ordnung!)

    AntwortenLöschen
  36. Das ist wirklich rührend und bewegend. Ihm hast du bestimmt auch eine große Freude gemacht, indem du mit ihm sprachst.

    Ulrike

    AntwortenLöschen
  37. Uih, da kullern doch gleich ein paar Tränchen. Sehr berührend diese Geschichte.

    AntwortenLöschen
  38. Wie rührend, jetzt habe ich Tränen in den Augen aber auch ein Lächeln!

    AntwortenLöschen
  39. ich lese deine einträge immer sehr gern in kurzen päuschen in der arbeit – und grad fiel es mir wirklich schwer, nicht loszuheulen. wär ich zuhause, wären mir sicher einige tränen über die wange gekullert.
    ich wünsche dem guten mann alles alles gute.

    danke, smilla, fürs begegnen und schreiben und mitteilen.

    AntwortenLöschen
  40. Das ist ein Thema mit dem ich mich fast täglich auseinander setze. Das liegt an der Geburt meiner beiden Kinder. Zu wissen, dass man gehen muss, nicht bleiben kann, dass man einfach überbleiben kann, das ist grauenvoll.
    Aber zugleich eröffnet es einem das Leben anzunehmen wie es ist und mit allem was man hat zu genießen.
    Was bleibt ist immer die Liebe, zum Partner, zu den Kindern, zu Freunden. Wichtig ist wirklich alles ausgiebig zu genießen, nicht das Gehühl zu haben etwas zu verpassen, sondern einfach leben.

    Liebe Grüße,
    Isidora

    PS: Tränen konnte ich und wollte ich mir auch nicht verkneifen.

    AntwortenLöschen
  41. so schön und doch irgendwie traurig...Danke

    AntwortenLöschen
  42. Ich bin sehr angetan von Deiner empatischen und behutsamen Art, Menschen darzustellen und Geschichten über sie zu erzählen. Deine Fotos verraten einen sehr liebevollen Blick. Und die Stadt, in der ich lebe, Köln eben, sehe ich noch einmal mit neuen Augen. Deshalb verfolge ich diesen Blog jetzt auch.

    Ich bin selbst Portraitkünstler und male fotorealistisch:
    http://www.portraits2null.blogspot.com/

    Schau doch mal vorbei wenn Du magst.

    LG - Lars

    AntwortenLöschen
  43. @smilla
    Gut, dass Sie Ihrem Bedürfnis nicht nachgegeben haben und sozusagen Reporterin geblieben sind. Sie halten sich zurück und machen gerade dadurch die Geschichte deutlich. Das ist in der Tat einer der besten Beiträge, die ich hier gelesen habe.

    AntwortenLöschen
  44. Vielen Dank für Ihren Blog und dass Sie uns so viele unterschiedliche Persönlichkeiten vorstellen. Diese Geschichte geht einem aber wirklich zu Herzen. Vielen Dank ;-)

    AntwortenLöschen
  45. Liebe Smilla, von all Deinen bisherigen Begegnungen berührt mich diese ganz besonders.
    Da denkst Du (natürlich schon lange her), Du liest lediglich einen Modeblog, und dann kommst Du, Smilla, und machst ein Fenster auf in das Innere einer fremden Person. Durch Deine Beschreibung von Herrn B. und durch seine eigenen Worte wird so deutlich, wie wichtig es ist, gerade auch denen Aufmerksamkeit zu schenken, die im normalen Alltag eher nicht auffallen, deren Leben vielleicht gerade nicht so rund läuft. Jeder Mensch hat seine eigene Lebensgeschichte und die von Herrn B. ist traurig und herzerwärmend zugleich. Seine Frau hat großes Glück gehabt, jemanden wie ihn getroffen zu haben. Ich wünsche ihm viel Kraft.

    AntwortenLöschen
  46. Smilla, du musst ein ganz besonderer Mensch sein, denn sonst würden die Menschen, die du triffst, dir nicht ihre persönliche Geschichte erzählen.
    Gut und sehr schön, dass es Menschen wie dich gibt!
    Liebe Grüße,
    Inga

    AntwortenLöschen
  47. Ich habe deinen Blog diese Woche entdeckt und gleich ins Herz geschlossen.
    Danke fürs Teilen dieser anrührenden Geschichte!

    liebe Grüße,
    Cara

    AntwortenLöschen
  48. Soul-sickness: poignant . . .

    I like when you venture into unexpected places.

    Greetings from Boston!

    AntwortenLöschen
  49. Liebe Smilla,
    vielen Dank für diesen Beitrag und diesen Blog!
    Dein Blog ist eine Lektion für die Menschlichkeit und gegen die Anonymität...im Alltag so gut wie fast immer gehe ich an den von dir porträtierten Menschen vorbei. Oft sehe ich kurz in ein Gesicht und hätte Lust auf ein Gespräch, aber ich mache es nie..
    wir sind alle immer so mit uns selbst beschäftigt, auch ich bin oft und fühle mich oft einsam, aber möchte trotzdem nicht, dass mich fremde Menschen ansprechen. Zu lesen, dass da dann jemand sagt "Danke für sprechen" treibt mir eine Träne ins Auge..wie viele dieser Menschen an denen ich täglich vorbeigehen wären auch für ein kurzes Gespräch dankbar?

    AntwortenLöschen
  50. Liebe Tante B, und überhaupt liebe alle, ich bin ganz platt angesichts all der Kommentare hier, und ich weiss gar nicht was ich sagen soll dazu.
    Trau mich kaum noch her... :-) im ernst.

    Einfach mal mit anderen bzw. fremden Menschen sprechen ist sicher eine gute Sache, und gar nicht so schwer, also, immer los :-)

    AntwortenLöschen
  51. Unglaublich wie sehr mich die Geschichte von Herrn B. berührt, dabei wird es solche Geschichten um mich herum wahrscheinlich sehr sehr oft geben, nur daß ich nicht von ihnen mitbekomme.
    Und es ist immer wieder schön zu merken, wie sensibel Du mit all den Emotionen Deiner Protagonisten umgehst, davor hab ich wirklich Hochachtung.
    Die beiden Bilder die du dazu hier zeigst sind übrigens mit die Besten, die Du je gemacht hast (in meinen Augen).
    Ich hoffe Herr B. hat auch noch ein paar fröhliche Momente in seinem Leben, das wünsche ich ihm von Herzen!

    AntwortenLöschen
  52. Weinen. Im. Büro. Danke für diesen Post.

    AntwortenLöschen
  53. Sally, ich denke schon, dass er die hat. Ich habe sein Lächeln noch gut vor Augen :-)
    Ein sehr feiner Mensch, der Herr B.

    AntwortenLöschen
  54. ach smilla, ich hoffe so sehr, dass du nicht die einzige deiner art bist in köln bist. ich kenne viele die helfen, aber nur eine wie dich: du hast diese unglaubliche gabe, den menschen, den bildern und den gefühlen ein *gesicht* zu geben.

    ich kenne eine, die den menschen eine stimme gibt, vielleicht solltet ihr euch einmal begegnen... wenn ihr nicht längst schon seid :)

    herzlichst, anja

    AntwortenLöschen
  55. Anja, danke sehr! wer ist denn "die Stimme"? da bin ich ja nun neugierig...
    lg, und ja, ich bin dabei..

    AntwortenLöschen
  56. liebe liebe liebe es. danke für warmes tränchen.

    AntwortenLöschen
  57. Oh Gott, ist das schön, ich muss sogar weinen ♥

    AntwortenLöschen
  58. Danke Smilla.
    Teile, was Anna & Inga schreiben.
    Ertappe mich immer wieder dabei, wie ich anderen von deinem Blog erzähle.. das geht doch nur, weil es mich sehr berührt und überrascht, dass es "da draußen" auch noch andere mit diesem bestimmten Blickwinkel, gibt.

    LG, Melek

    AntwortenLöschen
  59. Sowas macht mich so traurig. Ich musste weinen. Da ist ja auch noch ein Bild von ihm... Ich frage mich, warum es soetwas gibt. Soetwas wie Verlust, Trauer, Tod. :(

    AntwortenLöschen
  60. Was für ein wunderschön-trauriger Eintrag. Ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll. Sehr berührend...

    AntwortenLöschen
  61. Es ist so wahr, was dort geschrieben steht über Herrn B., ich kenne ihn und ich kannte seine liebe Frau. Es war eine große Liebe und Zuneigung zwischen beiden. Sie war und sie ist sein Leben. Herr B. ist ein ganz besonderer Mensch. Nie habe ich einen zaghafteren, liebenswürdigeren, höflicheren und Menschen liebenden Mann kennen gelernt. Er ist wie er ist, so authenisch und einfach einmalig in seiner Art - ein Kind Gottes -.

    AntwortenLöschen
  62. Danke für diesen wunderbaren Kommentar, ich freu mich sehr darüber!
    Gestern habe ich Herrn B. wiedergesehen, ich bin zum Friedhof gegangen, und ich hab ihm seine Fotos und auch alle Kommentare gegeben. Dann waren wir wieder spazieren.
    Ich grüße Sie ganz herzlich, und danke für Ihre schönen Worte!

    AntwortenLöschen
  63. Danke, Smilla, für Dein "auch hinterher dran bleiben"!

    Danke, Anonym, für diese reale Bestätigung von Smillas Eindruck von Herrn B.!

    Auch von mir ganz herzliche Grüße -

    Anna

    AntwortenLöschen
  64. :(
    eine wunderschöne und doch so traurige geschichte...

    AntwortenLöschen