Montag, 18. Juli 2011

Gastgeber





Mein kümmerlich ausgeprägter Orientie­rungssinn hat mich schon so manches Mal an Orte geführt, die aufzusuchen ich gar nicht geplant hatte. So war es auch mit dem Café Sedan in Freiburg. Etwas ratlos umherirrend habe ich mich vor dem kleinen Café wiedergefunden, und leicht entrückt überlegt, wo ich denn diesen Namen nur schon mal gehört habe. Es war hier.
Hinter der Theke treffe ich Christoph, der das Café seit 3 Jahren mit viel Leiden­schaft betreibt: "Wir bieten hier nur Sachen an, wie man sie auch zuhause machen würde... also, wie ich sie zuhause machen würde." Verwendet werden nur Zutaten und Produkte aus der Region, wie zum Beispiel der selbstgemachte Ziegen­frischkäse, der gerade an mir vorbei­getragen wird.
Das Publikum im Café Sedan ist bunt gemischt. "Hier sind alle willkommen, und es kommen auch alle, also nicht nur eine bestimmte Gruppe von Menschen."
My barely developed sense of direction yet many a time took me to places I didn't plan to visit, at all. It was the same with Café Sedan in Freiburg. Cluelessly wandering about the streets suddenly I found myself in front of the café, trying to remember where I had heard this name before. Here it was.
Behind the counter Christoph welcomes me, who passionately runs the café  since about 3 years now. "We only offer things like you would prepare them at home, well...like I would prepare them at home." Only local products and ingredients are used, like the home-made goat cream-cheese, which just passes me on a dinner tray.
The clientele of Café Sedan is quite variegated: "Everyone is welcome, and everyone is coming, also. Not only a special group of people."


Bevor Christoph das Café eröffnet hat, hatte er diverse andere Jobs: "Ich hab eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann, und dann hab ich, ach, alles mögliche ge­macht." sagt er und zählt einen wilden Mix an Tätigkeiten auf. "Aber ich wollte immer einen eigenen Laden haben. Was das sein sollte, da war ich gar nicht so festgelegt. Aber einen eigenen Laden machen, das war klar." Dass es ein Café sein würde, hat sich fast zufällig ergeben, denn durch einen seiner Jobs ist im klar geworden, dass er einfach sehr gerne Gastgeber ist.
Weiter geht's, bitte hier entlang...
Before Christoph opened up his café he has been busy with quite some different jobs: "I'm a trained retail salesman, and then I did, well, so many things." he says, listing a wild mix of various jobs. "But I always wished to run my own shop. I wasn't really commited to something special, but an own shop, that was clear." That it would be a café happened almost by accident. One of his former jobs made him realize, that he likes to act as host.
Read more, please follow...

"Das war auch schon immer so; wenn ich zuhause Besuch hab', dann mach ich was leckeres zum Essen, leg Musik auf, so eben. Das mach ich einfach gern."
Während ich im Café Sedan bin läuft im Hinter­grund übrigens gerade Bon Iver.
"I have always been like that: if I receive company at home I'll fix some nice food, turn on the music, just so. I really like that."
While I'm at Café Sedan the background music is from Bon Iver




Zu Beginn war das Kozept des Ladens ein bisschen anders; im angrenzenden Raum war ein Skater- und Longboard Laden, den Freunde betrieben haben. Heute ist überall Café. 
First there was the café was based on a different concept; in the adjacent room a skater- and longboardshop was located. Now it's cafè all over the place. 


"Das sind alles Geschenke von Gästen." sagt Christoph. "Da ist auch Wasser aus Lourdes dabei. Hab ich mir gewünscht..."
Als Christoph das Café, ursprünglich noch mit einem Partner, eröffnet hat, haben sie bewusst keine Werbung gemacht. "Ich hab ein großes Netzwerk, und so haben immer mehr Leute hier hingefunden." Heute ist das Café Sedan eine Art "stadtbekannter Geheimtipp."
"These are all gifts from guests. There is even water from Lourdes. I asked for it..."
When Christoph opened up his café, formerly together with a partner, they decided not to advertise at all. "I'm a quite good networker, and finally more and more people came to visit us." Nowadays the Cafe`Sedan is a  "well known insider's tip."





Wichtig ist für Christoph, die Sachen die man macht mit ganzem Herzen zu machen. Und das er sein Café auf diese Weise betreibt, das wird man auch als zufällig hineingestolperter Gast auf Anhieb merken.
It's of importance to Christoph to do the things one does with heart and soul. That he runs his café with heart and soul even a visitor by coincidence will recognize immediately.

Kommentare:

  1. meine güte, was für ein schner mann. er hat einen gradezu hypnotisierenden blick ...

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht spinne ich, aber Christoph erinnert mich vom Gesicht her an den Typen, der "Kurt" in der "Lindenstraße" gespielt hat... Brüder vielleicht??

    Ist sein T-shirt eigentlich Dienstkleidung? Auf dem zweiten Foto harmoniert es farblich jedenfalls perfekt mit den Lampen!

    Wie schön, Smilla, dass Du anstatt ins Bächle ins Sedan gestolpert bist ;-) (das mit dem kümmerlich ausgeprägten Orientierungssinn kann ich supergut nachvollziehen...)! Glaube, dort würde ich mich auch wohl fühlen!

    AntwortenLöschen
  3. sieht toll aus da. allerdings auch teuer, wenn ich mir die einrichtung, z.b. die lampen, so anschaue. wie waren denn die preise so?

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin gerade durch Zufall auf diesen Blog gestoßen und bin echt begeistert. Super Idee und sehr interessante Stories!!

    AntwortenLöschen
  5. Anna, tja, ich kann da leider nix zu sagen, weil ich mich mit und in der Lindenstrasse überhaupt nicht auskenne, auch wenn sie hier um die ecke gedreht wird...
    Und, nein, nicht ins Bächle gestolpert.

    Rebhuhn, nee, nicht teuer...wundert mich auch, dass du von den Lampen auf die Preise schliesst, selbst wenn das vielleicht Originale sind (hab ich nicht gefragt)...

    Lali, schön, freut mich. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Wo Du so alles reinstolperst und was Du für Menschen entdeckst. Das macht mir immer wieder klar, das die Welt soooo voll ist mit Kreativität, interessanten Menschen und das es Sinn macht sich auf das zu konzentrieren, was man gern und mit Liebe macht.
    Tolles Cafe! Gut, das es soetwas gibt. Was EIGENES und so schön.
    Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  7. Das ist wieder eine wunderbare Geschichte. Schön finde ich, dass Du sie hier immer kund tust, denn man kann jeden Tag tollen Menschen oder Orten begegnen, wenn man seine Augen auch öffnet.

    Als ich den Mann auf dem ersten Foto sah, dachte ich auch sofort ich kenne ihn von irgendwo her. Ich glaube aber leider, dass es nicht stimmt...

    Smilla, was gibt es denn in dem Laden nun zu essen. Die Frage hast Du ihm doch bestimmt auch gestellt, oder?

    Liebe Grüße,

    Isidora

    AntwortenLöschen
  8. Isidora, das stimmt, und sehr weit muss man die Augen nicht mal aufmachen dafür.
    Also es gibt mit Sicherheit Quiche, Suppe, Kuchen, auch Beeren und den Ziegenkäse, das hab ich mit eigenen Augen gesehen. Was es sonst gibt könnt ich jetzt nicht aufzählen, ganz ehrlcih, das hab ich nämlich nicht gefragt...wie konnte das passieren? Ich hatte wohl gerade (ausnahmsweise) mal keinen Hunger :-)

    Oona, ja genau, sich konzentrieren...

    AntwortenLöschen
  9. Da bekommt man echt Lust drauf, beim nächsten Freiburg-Besuch mal vorbeizuschauen.
    Uebrigens - Ich stelle auf meinem Blog ab und an neue und innovative Blogs vor. Deinen Blog würde ich meinen Lesern gerne präsentieren, da er so erfrischend anders ist und mich jeder Post zum Nachdenken anregt. Ich würde gerne dazu bei Dir Screenshots machen und eine Intro-Collage gestalten (natürlich mit Referenz auf Deinen Blog). Bitte lass' mich wissen, ob das für Dich okay ist.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Ich freu mich, Dich gefunden zu haben und wegen Geschichten wie dieser, komm ich nun oefter vorbei. (und wer weiss, vielleicht schaff ich es irgendwann nach Freiburg, das Cafe ist ganz nach meinem Geschmack)

    Schoene Gruesse aus der Ferne, zill.y

    AntwortenLöschen
  11. Mrs Winkelmann, kannst du gerne tun ich freu mich wenn es dir hier gefällt

    Zilly.y danke sehr, oh, die Ferne ist ja wirklich weit weg..

    AntwortenLöschen
  12. Sehr einladender Gastgeber! Und eine tolle Einstellung zu dem, was er macht.

    Wenn's mich irgendwann mal wieder ins schöne Freiburg verschlägt, hoffe ich, dass ich dort vorbeikomme.

    Ulrike

    AntwortenLöschen
  13. Hey ! Wohne in Freiburg und das ist eins meiner Lieblingscafes !! Toller Laden, cooler Typ, hab mich eben richtig gefreut, das hier zu sehen !Super Blog, weiter so ! Lg, Caro

    AntwortenLöschen
  14. hallo smilla.
    wie schön, mein kleines sedan in deinem blog zu sehen. du lässt es in einem schönen licht erstrahlen. ich fühle mich geehrt. was für ein schöner zufall, dich kennengelernt zu haben. vielen dank und liebe grüße aus dem schnuckeligen schlumpfhausen.
    christoph

    AntwortenLöschen
  15. Hey Christoph, wie schön! danke sehr und Gruß zurück, ich komm dann mal wieder vorbei irgendwann...

    AntwortenLöschen
  16. Schlumpfhausen. Da muss ich jetzt wohl auch mal hin. Feine Entdeckung.

    AntwortenLöschen
  17. Oh wie schön. Du bist tatsächlich da gewesen bist. Große Freude, dass es auch dir gefallen hat. Liebe Grüße von Jakob und Susan.

    AntwortenLöschen
  18. Sankob; Oh wie schön, und ihr seid hier gewesen :-)
    ja, ein sehr feiner Laden und ein sehr netter Christoph
    lieben gruß zurück

    AntwortenLöschen