Mittwoch, 27. April 2011

Was bin ich? Teil zwei





Neben mir an der Ampel steht Uschi und hat so richtig gute Laune. Das zumindest denke ich, während sie noch telefoniert. Nachdem ich sie nämlich angesprochen habe, kommen mir erste Zweifel, ob ich nicht vielleicht gerade einen eher normalen Stimmungsmoment in Uschi's Leben mit­erlebe. Weil sie sehr in Eile ist begleite ich sie ein kleines Stück, um noch mit ihr reden zu können. Auf meine Frage was für sie wichtig ist im Leben, zählt Uschi ohne lange zu überlegen drei Begriffe auf: erstens Freunde, den zweiten Begriff kann ich nicht zuverlässig wiedergeben, ich glaube aber es war Familie, und als drittes Sprache. Das ist interessant, aber leider können wir das Thema nicht vertiefen, weil mir nur noch wenige gemeinsame Meter bleiben und ich gerne auch erfahren möchte, was sie beruflich macht. Und um es gleich vorwegzunehmen; es bietet sich nun wieder die Gelegenheit fröhlich mit­zuraten, um was es sich wohl handeln könnte. Nur soviel sei hier preisgegeben; für Uschi spielt der Wechsel der Kleidung eine bedeutsame Rolle, und so widmet sie ihrer Privatkleidung gern und bewußt Aufmerksamkeit.
Next to me at the traffic light Uschi waits, and she obviously is in a fantastic mood. Anyhow that's my impression while she's on her mobile. After I approached her I'm not sure anymore if I don't witness a quite normal mood of Uschi. She's in a hurry and so I accompany her, to grab my chance to talk to her. On my question what she considers important in life she counts three items; first friends, the second I can't recite for sure, but I think she said family,  and the third one is language. That to me sounds interesting, but unfortunately we can't delve into this subject, because in only a few steps we'll part company, and I'm curious about her profession, also. And to cut the matter short, this is another opportunity to make a lucky guess what this profession could be. Only this shall be let out; changing clothes is a matter of importance in Uschi's daily routine, and so she attentively chooses her private clothes.

Kommentare:

  1. Oh, wie schön: wieder einmal ein Ratespiel! Der Beschreibung nach zu urteilen vermute ich also, dass Uschi einen Beruf ausübt, bei dem sie zwar in Privatkleidung zur Arbeit fährt, sich am Arbeitsplatz bzw. für die Arbeit an selbigem aber umziehen muss. Hhhmmm - selbst auf die Gefahr hin, dass ich hier inzwischen das "Krankenhaus-Image" weg habe: Mir fällt wieder nur so etwas ein wie: Anästhesistin im OP oder so.

    Bin sehr gespannt auf die Auflösung!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. schauspielerin!? sprache als berufsinstrument und das ewige wechseln der kleidung für rollen. also vielleicht das bedachte aussuchen der alltagskleidung um die eigene rolle im leben zu finden und zu stärken?

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube, Uschi ist Chirurgin.

    AntwortenLöschen
  4. Ein Blogfreund meint: Chirurgin
    Ich meine: Apothekerin oder Architektin oder Polizeihauptwachtmeisterin...
    Gruß von Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Hui, fein, es darf wieder mitgeraten werden! Soso, der Wechsel der Kleidung spielt eine bedeutsame Rolle...hmmmmm. Ist sie vielleicht:

    Schauspielerin
    Schneiderin
    DOB-Verkäuferin (Damenoberbekleidung, tolles Wort...sagt man das heute überhaupt noch?)
    Gardrobiere
    TV-Moderatorin

    Oder geht der Hinweis eher in die Richtung, dass sie beruflich in andere Kleidung zu wechseln hat, eine Art Berufsuniform trägt?

    Polizistin
    Ärztin (nee, hatten beim letzten Mal schon eine Zahnärztin!)
    Köchin
    Schwimmlehrerin
    Schornsteingfegerin
    KFZ-Mechanikerin

    Haha...Puh, keine Ahnung!! Ich bin gespannt!

    AntwortenLöschen
  6. Nachdem für die Dame der Wechsel so bedeutsam ist und ihrer Privatkleidung sehr viel Aufmerksamkeit beimisst, tippe ich auf einen Beruf, bei dem sie Uniform oder zumindest eine Art "Einheitskleidung" tragen muss: Krankenschwester o. Ärztin, Busfahrerin oder gar Polizistin?
    Ich bin gespannt auf die Auflösung!

    AntwortenLöschen
  7. :-), ach das sollte ich viel öfter machen...

    ich schweig erst mal noch still...

    da sind ja tolle Berufe dabei; Polizeihauptwachtmeisterin (also getroffen hab ich sie in der Tat quasi vor der Tür der Polizei...mmhh...? also...wer weiss?)

    Ja, DOB sagt man noch (glaub ich doch? Dob und Haka...das sind doch Begriffe die bleiben, oder?)

    Ich war jedenfalls, wie auch beim letzten Mal, zuerst erstaunt über ihren Beruf.

    AntwortenLöschen
  8. Apnoe-Taucherin. Oder Souffleuse.

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab auch gleich an irgendwelche Berufe gedacht, die das Tragen einer Uniform erfordern. Vielleicht ist Sie ja Soldatin oder Pilotin oder sie arbeitet als Domina und ist froh, wenn sie aus Lack und Leder klettern und sich ganz anders kleiden kann oder Model für Bademoden und daher froh, wenn sie mehr als nur Bikini und Badeanzug tragen kann. Hmm... hoffentlich bin ich jetzt nicht komplett ins Fettnäpfchen gestiegen. ;o)

    AntwortenLöschen
  10. Ich tippe auf Ärztin.
    Ich liebe Deine Seite und freue mich über jeden neuen Post.
    Lieb Ina

    AntwortenLöschen
  11. Sie sieht toll aus aber um mich am Ratespiel zu beteiligen ...
    ich tippe auf Psychaterin oder Neurologin :)

    AntwortenLöschen
  12. Naja, Verkäufer/innen und Empfangsmenschen... Postmitarbeiter und Krankenschwestern sind ja quasi auch uniformiert...

    Ich glaube, sie entwirft Kleidung!

    AntwortenLöschen
  13. So... extra die anderen Kommentare (noch) nicht gelesen. Der berufliche Wechsel der Kleidung meint vielleicht den von ihr anvertrauten Personen? Also etwas im Bereich Pflege oder Heilung?
    glg
    claudia

    AntwortenLöschen
  14. ...automechanikerin?.....lach- nee- glaub ich selber nicht..;-))
    ...aber sowas im krankenhaus würd ich evtl. auch denken....
    liebe grüße
    sabine

    AntwortenLöschen
  15. Haka, wirklich, so heißt das?

    Was den Beruf dieser fabulös aussehenden Frau angeht, tappe ich ziemlich im Dunkeln. Deine Formulierung legt nahe, dass Uschi mit dem Kleidungswechsel auch in eine Rolle schlüpft, dass die Kleidung Zeichen der Rolle ist und ihr vielleicht auch hilft. Also, ich glaube, dass sie selbst sich umzieht und nicht anderen dabei assistiert (Garderobiere, DOB).

    Ich würde auch auf eine Arbeit bei der Polizei tippen, aber dazu scheinen mir weder die gute Laune noch der interessante Kleidungsgeschmack zu passen. Hmh. Aber warum eigentlich auch nicht. Oder vielleicht fährt sie auch Busse, Straßenbahnen oder Züge. Oder ist sie Flugbegleiterin? In jedem Fall strahlt sie viel Kompetenz aus.

    AntwortenLöschen
  16. Lustigerweise war mein erster Gedanke, dass sie Kostümbildnerin ist. Aber dann hättest Du sie ja sicher gekannt.
    Dann war ich auch eher bei den Berufen, bei denen man sich umziehen muss: Ärztin oder Köchin oder...
    Ich bin sehr gespannt auf die Auflösung :)

    AntwortenLöschen
  17. nun gut, dann versuche ich auch mein glück :o)

    ich tippe auf professorin/dozentin/lehrerin vllt. im bereich textiltechnik und bekleidung...

    lg von der insel rügen

    AntwortenLöschen
  18. Vielleicht verkauft sie etwas und muss bestimmte Kleidungsvorschriften befolgen? Seriös usw. im Beruf und dafür bunt und locker privat? Bank würde eventuell auch passen ...

    AntwortenLöschen
  19. Sie trägt einen Missoni - Schal, also gibt sie gerne mal was Geld aus...Das Jäckchen ist auch entzückend und passt zum gesamten Outfit + Haarfarbe..Also, Harmonie ist ihr wichtig.
    Ich tippe auch auf Ärztin, vllt. Neurologin...oder Psychologin..?!?!!!!

    AntwortenLöschen
  20. Mmmh, das mit der Kleidung gibt mir Rätsel auf: von daher meine Idee:
    Tanatopraktikerin oder
    Pathologin oder Bestatterin?

    Spannendes Rätselraten!

    LG Natàlia

    AntwortenLöschen
  21. Krankenschwester oder Ärztin.
    (Obwohl ich auf den ersten Blick gerne eher auf etwas Kreativeres getippt hätte, Mitarbeiterin im Kostümfundus oder Buchhändlerin in einer kleinen, verstaubten Buchhandlung. ;))

    AntwortenLöschen
  22. Aaaah, toll, so viele Tipps

    ...nachdem ich leider den ganzen Tag nicht mal in die Nähe eines Rechners gekommen bin, oder auch nur Zeit gehabt hätte eure Kommentare zu lesen und zu veröffentlichen freue ich mich um so mehr jetzt über all die vielen Tipps die abgegeben wurden :-)
    Es ist schon erstaunlich; ich habs nicht nachgezählt, aber gefühlt ist ganz schön viel Arzt in jeder Form dabei, auch Apothekerin...

    Also ich machs noch ein bisschen spannend heute abend, aber verrate schon mal;

    Es liegt noch niemand richtig.
    Der Beruf ist nicht exotisch.., auch nicht akademisch
    Und ja, sie wechselt ihre Kleidung selbst, also sie hilft nicht anderen beim wechseln

    Natalia, was ist denn eine Tantodingspraktikerin??

    AntwortenLöschen
  23. Ist sie vielleicht Kostümbildnerin?

    AntwortenLöschen
  24. Tiermedizinerin im Kölner Zoo? Müssen die nicht auch ne Art Uniform tragen? Auf jeden Fall keine so schöne Kleidung wie offensichtlich im Privatleben.

    Forscherin oder Technikerin für irgendwas in einem Labor, wo sie immer in so einem weißen (blauen, grünen, gelben) Ganzkörperanzug mit Kapuze rumlaufen muss?

    Spurensicherin für die Polizei (ebenfalls meistens in so einem Ganzkörperanzug unterwegs)

    Lokführerin oder Straßenbahnfahrerin oder sowas ähnliches?

    AntwortenLöschen
  25. ach nee, eben erst registriert, dass der Beruf nicht akademisch ist, fallen meine neuen Tipps also fast alle flach ... *seufz* ... bevor ich mich noch mehr blamiere, warte ich jetzt einfach auf die Auflösung! :)

    AntwortenLöschen
  26. Mmh, für eine Flugbegleiterin ist mir ihr Stil nicht geleckt genug. Gute Haltung und zumindest auf dem Foto zupackende Hände... Vielleicht Yogalehrerin oder Masseurin? Oder Hebamme?

    Ich warte gespannt. Elke

    AntwortenLöschen
  27. http://de.wikipedia.org/wiki/Thanatopraxie
    Die Thanatopraxie oder Thanatopraxis (von griech. θανατος, „Tod“, zugleich Thanatos, Gott des Todes in der griechischen Mythologie und πραξια, „Handwerk»), umfasst alle Tätigkeiten, die nötig sind, um die ästhetisch und hygienisch einwandfreie Aufbahrung eines Verstorbenen zu gewährleisten.
    Das fand ich mal ne spannende Idee!
    Von wegen Kleider machen Leute, ich zermartere mir den Kopf, was die Frau wohl als Beruf hat.....
    Es macht auf jeden Fall total Spaß, mitzuraten. ;-)
    Beste Grüße
    Natalia

    AntwortenLöschen
  28. Nicht akademisch und nicht exotisch, aber es gibt wohl Arbeitskleidung.

    Politesse? Bademeisterin? Kellnerin? (Und natürlich fallen mir jetzt noch hundert Gewerke mit typischer Gesellenkleidung ein, die Hände sehen eher nach Feinarbeiten als nach Grobschlächtigem aus.)

    AntwortenLöschen
  29. Natalia; in der Tat, schöne Idee, leider falsch, aber ich hab was gelernt...

    Sybille; eben erst gecheckt, dass du da ein Haka Ritual verlinkt hast... :-) auch interessant! (HaKa in der Textilbranche bedeutet Herren und Knaben-Anzüge, und ich muss dabei immer an die Zeit in der Berufsschule denken, fand die Bezeichnung damals schon stieselig)

    Also vonFernSeher leitet auf die richtige Spur, und ich lös dann mal auf jetzt;

    Uschi ist selbstständige Malermeisterin. Gerade ist (oder war) sie beschäftigt mit einem großen Auftrag in einem Freizeitpark: "Das ist richtig Keulerei momentan"
    Und weil ich überrascht war hab ich sie zum einen gefragt, ob ich sie mal bei der Arbeit fotografieren darf ( sieht schlecht aus...) und zum anderen ob sie sich zum Ausgleich der Arbeitskleidung immer 'schön anzieht' in ihrer handwerksfreien Zeit. Und das ist auch so, hat sie bestätigt. Zum Beispiel läuft sie auch nicht morgens direkt im Maleranzug los.
    Ganz hab ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, sie in Aktion fotografieren zu können...

    Das hat mir wirklich Spaß gemacht, und ist ja auch interessant zu sehen welche Bilder man so im Kopf hat, (bzw. welche nicht.)

    AntwortenLöschen
  30. Auf Malermeisterin wäre ich nicht gekommen ... Aber ist es nicht so, dass wir den Menschen heute meist sowieso nicht ansehen, was sie von Beruf sind? Ich fand diese Suche jetzt spannend, stelle es mir aber viel schwieriger vor, jemanden zu finden, bei dem die meisten erkennen/wissen/ahnen, dass er genau denundden Beruf ausübt. Spezielle Berufskleidung dürfte er dann natürlich nicht anhaben. ;-)

    AntwortenLöschen
  31. Großartig, wie hübsch sie sich macht und dann tagsüber richtig ranklotzen muss. Das finde ich super, dass sie ihre zwei Welten hat!

    AntwortenLöschen
  32. Ganz beeindruckender Blog! Tolle Portraits mit tollen Geschichten. Sehr inspirierend!

    AntwortenLöschen
  33. Terrific pink! She may have something to do with fashion or the theater. Who knows?

    AntwortenLöschen
  34. Mim; Thats funny, some german guesses are quite similar..In fact ...no; she's a masterpainter, running her own business. And she takes good care to first get changed when she starts working, she's not leaving the house in working clothes already,

    AntwortenLöschen
  35. Da lag ich ja Lichtjahre von meiner Vermutung entfernt...
    LG

    AntwortenLöschen
  36. Mimi, bis auf das mit der Ärztin liegst du doch gar nicht so verkehrt, wie mir scheint :-)

    AntwortenLöschen
  37. Yoga Lehrerin oder sonst was in Sportskleidung?

    AntwortenLöschen
  38. Oha, da hätte ich wohl lieber zuerst alle Kommentare gelesen, bevor ich meinen schrieb, wollte ich nicht um mich nicht beeinflussen zu lassen. Aber es ist ja schon aufgelöst... Also, smilla, brauchst meinen nicht mehr freizuschalten...

    AntwortenLöschen
  39. Annie; ach ist doch egal ob schon aufgelöst ist, ich hätte auch die kommenatre erst nicht gelesen, ist doch viel interessanter zu lesen was du dir gedacht hast.Ärztin, so viele in Richtung Kleidung tippen ist bemerkenswert ;-)

    AntwortenLöschen
  40. Großartige Auflösung! Hat Spaß gemacht, das heitere Beruferaten und auch wenn ich null drauf gekommen wär: irgendwie passt es doch super zu ihr, denn Farbempfinden hat sie ja nun wirklich mit ihrem Freizeit-Outfit bewiesen!:-)

    AntwortenLöschen