Sonntag, 17. April 2011

Stadtspaziergang


"Mir fällt nichts ein. Mir fällt was auf." Dieses Zitat von Alfred Hrdlicka hat Frau Auge ihrem Blog vorangestellt, und ich leih es mir heute mal aus. Denn genau das passiert, kurz bevor ich ein Foto mache. Manchmal auch währenddessen, oder sogar erst hinterher. Selten fällt mir ein Moment schon auf, bevor er da ist. Beim letzten Foto war es allerdings genau so.
Stadtspaziergänge müsste die Überschrift eigentlich heißen, denn es war nicht nur einer, sondern mehrere. Und oft waren es nicht mal Spaziergänge, sondern Wege, gespickt mit Erledigungen. Und kleinen, eroberten Pausen. Für ein Foto, oder zwei.
Nachdem einem was aufgefallen ist, kann einem übrigens eine ganze Menge ein­fallen.
 Hier geht's weiter...
"I don't imagine. I catch an image." this is my helpless try to translate a quote by Alfred Hrlicka, an artist fro Austria, which I found at Frau Auge's Blog. Today I borrow this quote, because it perfectly describes what happens the very moment befor I take a picture. Sometimes it happens while I take a picture, and sometimes even afterwards. Very rarely I perceive a moment before it is there, but this is what happened before taking the last photo.
All the photos were taken on different city-strolls, and sometimes it  haven't even been strolls, because I was on my way to settle issues. Every once in a while I take a short break, for a photo, or two.
After catching an image one can imagine quite a lot, by the way.
Please follow...






gesehen im Gerling Quartier










gesehen in Bonn







Kommentare:

  1. Sehr gelungene Augen-Blicke :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Smilla, so offensichtlich Dir das Fotografieren auch Spaß macht, so ausdrücklich muss ich doch einmal wieder sagen, dass ich es äußerst liebensgewürzig von Dir finde, dass Du sogar Deine "kleinen, eroberten Pausen" am Ende uns BlogleserInnen widmest, indem Du uns hier an Deinen Fotos und den dahinter versteckten Geschichten teilhaben lässt! Danke!

    Ich glaube, am besten gefällt mir die Frau mit dem Rollwagen. Oder der mürische Kopfhörermann.

    Das mit dem Auf- und Einfallen kann ich aus schreibender Sicht glaube ich bestätigen: Manchmal fällt mir zum Beispiel auf, dass ein Wort rückwärts oder wenn ich die Buchstaben ganz anders mische ein ganz anderes Wort ergibt; meist fällt mir dazu dann eine Menge ein, manchmal sofort, manchmal erst viel später, manchmal zuerst nur im Kopf, manchmal gleich in den den Stift haltenden Fingern. Auf jeden Fall: Es erzeugt tiefe Freude!

    AntwortenLöschen
  3. toll, was Dir da alles so aufgefallen und von Dir im Foto festgehalten wurde! :)

    AntwortenLöschen
  4. Den Spruch merke ich mir, ich find ihn sehr sprechend!
    Deine Fotos sind es auch!
    Liebe Grüsse nach Köln.
    bea

    AntwortenLöschen
  5. Sehr witzig, meine Tochter hat sich für Ihre Halbjahresarbeit im Kunst LK die Bilder von Magritte ausgesucht und so haben wir die ganze Woche mit Schatten und ihrer Verfremdung geteilt...

    Schön wie immer, die Fotos.
    Und unter den Mandelbäumen hätt ich auch gern gesessen...

    AntwortenLöschen
  6. wow ich bin begeistert von den Fotos!!

    AntwortenLöschen
  7. danke vielmals :-), (ist ja etwas ungeordnet diese reihe...)

    anna, schönes beispiel mit den worten.
    ist der mürrische mann nicht beethoven?
    hab das foto auch in de nähe der beehthovenstrasse in bonn gemacht, fällt mir grad auf

    bea, ich hab neulich auch ne ganze schattenreihe gemacht, schöne faszinierende sache.
    (kirschblüten sinds, wenn ich mal besserwissern darf. 'tschuldigung..)
    Das kleine Kaffee befindet sich am Josef Haubrich Hof bei der Stadtbibliothek in Köln.
    und inzwischen ist auch der boden rosa, wunderschön.

    AntwortenLöschen
  8. Wie großzügig, uns Zaungäste immer wieder an diesen wunderschönen Impressionen Ihres Alltags teilnehmen zu lassen! - Merci aus München!
    HeiWeiWei

    AntwortenLöschen
  9. der mürrische mann ist ganz sicher beethoven oder mit den kopfhörern vielleicht auch eher beathoven!

    AntwortenLöschen
  10. klar ist der mürrische Mann Beethoven und ich muss es wissen, hab ja selbst viele viele Jahre in Bonn gelebt! :))

    AntwortenLöschen
  11. beathoven ;-)

    anonym, bitte, sehr gerne, ich freu mich ja über Gäste!
    und die kleinen pausen die ich mir so nehme fürs fotografieren da hab ich ja höchstpersönlich freude dran.
    und dann hab ich noch das glück, die fotos zeigen zu können. Freiwilligen Zaungästen :-)

    AntwortenLöschen
  12. Oh, Beethoven; oder Beathoven - gar nicht gemerkt, ich Kulturbanause! ;-)

    AntwortenLöschen
  13. In den Haubrichshofs gehe ich jedes Frühjahr, um mir die schön rosa blühenden Bäume anzusehen. Wie wunderbar, sie von dir festgehalten zu haben :)

    AntwortenLöschen
  14. Und wenn die Kirschen dann reif sind, fotografierst Du bitte die Leute beim Kirschkernspucken, ja!? ;-)

    AntwortenLöschen
  15. ich mag diese wilde sammlung schöner momente und details sehr, besonders das foto unter den mandelbäumen hat eine ganz bezaubernde stimmung. toll!

    AntwortenLöschen