Mittwoch, 9. März 2011

Lebendige Mischung





Zuerst sehe ich das Auto, dann die Kappe, dann warte ich wer aussteigt. Und das alles im Parkhaus. Wolfgang Leidhold ist ein Mann mit 2 Professionen. Zum einen ist er Politikwissenschaftler, zum anderen Künstler. Wolfgang Leidhold malt, und als ich ihn treffe ist er eigentlich mit einem Bein schon im Flugzeug nach New York, wo in diesen Tagen seine Ausstellung Knots and other stories im Chelsea Art Museum eröffnet wird. Das Malen und die Kunst begleiten ihn schon eine ganze Weile: "Ich habe aber lange quasi nebenbei gemalt. Freunde haben immer versucht, mich zu überreden, mir ein Atelier zu mieten. Das fand ich übertrieben." Seit einiger Zeit hat sich allerdings die Einstellung zu seiner Kunst geändert: "Ich nehme sie jetzt ernster. Und dann passieren auch plötzlich andere Dinge." Die Ausstellung in New York ist durch eine lebendige Mischung aus passender Gelegenheit, eingeleitetem Zufall und forschem Unternehmungsgeist zustande gekommen, und gar zu gerne würde ich sie mir ansehen. Was Wolfgang Leidhold wichtig ist im Leben: "Die Liebe. Sie ist Grundlage jeder menschlichen Beziehung."

Einen kleinen Überblick über sein Werk kan  man auf seiner Seite bekommen, aber ist eben nur auf dem Bildschirm...
First I see the car, then I see the cap, and then I wait who backs out. And all that at the parking-garage. Wolfgang Leidhold is a man with two professions. On the one hand he's a political scientist, on the other hand he's an artist. Wolfgang Leidhold is a painter, and at the moment I meet him he's somehow already with one foot at his plane to New York, where his exhibition Knots and other stories is opened at the Chelsea Art Museum since a few days. Painting and art loom large in his life: "But for a long time I've been painting as a sideline. Friends of mine always tried to convince me to rent a workshop. I thought that was too overstated." Since a while his attitude concerning his art changed: "I take it more serious. And suddenly things start to happen." The New York exhibition came into being by a vibrant mixture of  oportuneness, initiated coincidence and perky entreprenaurial spirit, and I wish I could see it. What Wolfgang Leidhold considers important in life: "Love. It's the basis for all human relations."

His website gives an overview of his work, but it's just that it's only on screen...

Kommentare:

  1. der mensch. sein motto. seine bilder. sein auto..

    da muss der knoten: platzen.

    good luck, herr leidhold!

    AntwortenLöschen
  2. Gute Idee: Du reist nach New York, schaust Dir die bestimmt lohnenswerte(!) Ausstellung an und kommst mit spannenden Menschen-Portaits zurück oder stellst sie schon vor Ort hier in den Blog, so wie einst in Istanbul! Aber ich ahne schon: Es wird wahrscheinlich leider scheitern an Zeit und Geld!?? Sehr schade!

    AntwortenLöschen
  3. Huch, ich dachte zuerst, das sei mein Vater.
    So hatte er in diesem Alter ausgesehen, inclusive verwegener Mütze.
    Das Auto ist schon ganz besonders, da hätte ich auch gewartet.

    AntwortenLöschen
  4. Wieder so ein "Fundstück". Bei dem Auto hätte ich auch geschaut!
    Eine Ausstellung in NY. Meine Herren... Herr.
    Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  5. Anna, ja, am einen oder anderen könnt's liegen...

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde die Aussage toll, dass er seine künstlerische Ader nun ernst nimmt und dann auch Dinge passieren.

    AntwortenLöschen
  7. sieht so aus, als hätte er camper an [die schuhe] - kannst du das bestätigen :)? und die nummer über seinem kopf ist irgendwie super so...

    AntwortenLöschen
  8. der einzige professor der mich wirklich fesseln konnte. mein herz hat grade wieder angefangen stärker zu klopfen bei dem ersten bild.
    seine wirkung auf die studenten ist einmalig! toller mensch.

    AntwortenLöschen
  9. das ist ja eher selten (geworden), dass sich zwei professionen und leidenschaften in einer person verbinden! danke für dies interessante ausnahme.
    herzlich: elke

    AntwortenLöschen
  10. rebhuhn, tja, du weißt ja, ich hab ein spitzen bauteam.
    und ich denke es sind camper, ja...

    anonym; na, das klingt enthusiastisch, freut mich!

    Elke, und auf so interessante Weise. schwärmende Studenten hier, und ich mag die Bilder

    beautyjagd, ja, das ermutigt.

    AntwortenLöschen
  11. @anonym, ich gestatt mir deinen kommentar nicht zu veröffentlichen. Kritische Haltung ist angekommen, aber die Wortwahl, noch dazu von 'anonym', das gefällt mir nicht.

    AntwortenLöschen