Freitag, 29. Oktober 2010

Basi





Kurz bevor ich nach Istanbul aufgebrochen bin habe ich in aller Eile Basi auf der Strasse fotografiert. Wir haben uns damals lose für ein Wiedersehen an seinem Klei- derschrank verabredet. Heute war es so- weit, und hier kommen nun die Fotos. Basi liebt die 50iger Jahre und was Musik, Kla- motten, Stil und auch Motorräder angeht kennt er sich wirklich gut aus. Hin und wieder legt er bei Parties im Blue Shell auf, er sammelt Originalkleidung dieser Zeit, und im Keller hat er eine alte Terrot Lu 175 stehen an der er rumschraubt: "Das ist aber ne totale Baustelle". Basi arbeitet bei einem Antikhändler: "Da mach ich alles; auch Entrümpelungen oder Abriss&#173arbeiten." Ich lerne von Basi, dass in den 40iger Jahren der Schneider Rodeo-Ben für Wrangler eine Denimlinie für Cowboys ent- wickelt hat. Bekannt geworden war er mit Kostümen für Western-Filme. Die Tradi- tionsfirma Vorwerk hat mit der Parsa- Reihe das im letzten Post erwähnte Kasuri-Muster aufgegriffen; sowohl die Jeans als auch die Teppiche werden heute mitunter teuer gehandelt. Und Schuhe, auch das erklärt mir Basi, hat man in den 50igern nicht unbedingt geschnürt, sondern mit einer durchdachten Mechanik verschlossen; der sogenannte "Lok-sho" war ein solcher Schuh, womit Basi beim Markenrecht an- gekommen ist: "Weil amerikanische Mar- ken keine Produktnamen enthalten durften sind einfach Buchstaben weggelassen worden: Sho statt Shoe, oder Moto statt Motor." Basi ist übrigens 21 Jahre alt und ich bin Fan.
A few days before I'd left to Istanbul I met Basi on the street and took a very quick shot. We loosely planned tomeet again at his closet one day. Today was this day, and here are the photos. Basi loves the 50ies, and concerning  music, clothes, style and motobikes he's really at home in this subject. From time to time he's DJ'ing at the Blue Shell, he collects the original wardrobe of this time and in his basemant he's got an old Terrot Lu 175: "But that's completely under construction." Basi works at a antique trading company: "I do verything for them; even clear-outs and wreckings." I learn from Basi about Rodeo Ben, who was a famous celebrity tailor back in the 40ies; he was engaged by Wrangler to develop a denim-line for cowboys. Before he made costumes for western movies. The traditional company Vorwerk produced the Parsa-carpet line, inspired by the Kasuri-pattern, mentioned in the last post. As well as the denims these carpets are listed quite expensive nowadays. Shoes, Basi explains, often were locked with a special mechanical system in the 50ies: the so called Lok-Sho. And now he finally comes to trademark-law: "For the reason that companys were not allowed to have product-names in their company names they invented the method of leaving letters out; like sho instead of shoe, or moto for motor." Basi, by the way, is 21 and I'm his fan.



Die Fotos auf der Strasse sind alle in un- mittelbarer Nähe zu seiner Wohnung ent- standen; jedes Mal wenn wir das Haus ver- lassen wollten musste Basi erst mal den Schlüssel suchen. Und nun geht's los; bitte hier entlang...
We took all the photos very close to his appartement; any time we wanted to leave the house Basi was groping around, searching  his keys. Well, here you go; please follow...

Donnerstag, 28. Oktober 2010

Labyrinth





Das Leben scheint oftmals wie ein Laby- rinth. Man bewegt sich hierhin und dorthin und sucht nach seinem persönlichen Weg. Auf meinem Weg treffe ich, unter anderem dank dieses Blogs, immer wieder auf Men- schen, die mich auf Dinge hinweisen, die ich sonst verpasst hätte. Diese Dame habe ich neulich am Dom angesprochen, und weil sie grade sehr versunken in eine Kunst- führung war habe ich ihr nur schnell meine Karte gegeben. Vorgestern hat sie mich tatsächlich angerufen, und gestern war ich auf einen Kaffee bei ihr zu Gast. Ohne zu übertreiben kann ich sagen, dass sie viel zu erzählen hat. Doch davon mehr zu ei- nem späteren Zeitpunkt. Erstmal gebe ich ihren ganz persönlichen Veranstaltungstipp für morgen, Freitag, weiter: "Die Nacht, Der Raum Die Stille" ...bitte hier entlang...
Somehow life often seems to be a labyrinth. One follows this way or another way, trying to find the right way. On my way I often meet people, also because of this blog, who show and tell me things I would have missed without them. This lady caught my attention the other day at he cologne cathedral. For the reason that she was quite occupied with listening to an art guidance I just handed out my card to her. On tuesday she called me, and yesterday afternoon I was glad enough to be her guest. It's not an exaggeration to say that she has a lot to tell, of which more later. For now I want to share her event-tip for tomorrow night: "Night, Space, Silence."...please follow...


Mittwoch, 27. Oktober 2010

Tiptoe through the tulips





Ebenso selten wie ich eine ganze Band auf der Strasse treffe kommt es vor, dass ich selbst auf der Strasse angesprochen werde. Als ich vor ein paar Tagen für meine Rot- haarigen Serie gerade Sybille fotografiert hatte, und noch ganz in Gedanken war, stand plötzlich Ervehea vor mir, die das kurze Spontanshooting beobachtet hatte. Ervehea kommt eigentlich aus Berlin und schreibt einen prima Blog mit dem sinnigen Titel Proletkult. Das ist die Kurzform für das russische Wort proletarskaja Kultura. Und mal so ganz aus dem historischen Kontext gerissen, der mir hier jetzt zu verstiegen wäre, gefällt mir die Idee von damals, proletarische Universitäten zu gründen. In einer Welt die Platz für RTL2 bietet sollte auch für ein solches Forum ein Eckchen übrig sein. Aber das nur am Rande.
In Erveheas Blog geht es um Filme. Ge- nauer gesagt eigentlich um Filmkostüme, und manchmal geht es auch nur um eine einzige Szene: beispielsweise in ihrem Post "Dress up scene in Schindlers Liste". Am besten einfach mal angucken gehen, es lohnt sich. Wer nun noch gerne hören und sehen möchte wie Ervehea "Hi" sagen übt ist herzlich hierhin eingeladen. Begleitet wird das ganze von Tiny Tims "Tiptoe through the tullips" (unten nochmal in original), was dem anschließenden Blättern etwas sinnhaft meditatives verleiht.
As seldom as I meet a complete band on the street I'm approached by strangers myself. When I just left Sybille a few days ago, who I photographed for my redhead-series, I was still lost in my thoughts. Suddenly Ervehea stood in front of me; she had been looking at us while our little shooting. Ervehea actually is from Berlin and runs a nice blog called Proletkult. That's short for the russian word prole- tarskaja kultura. To take it out of the historical context, which to my mind is to complicated for now, I like the idea of back then, to invent proletarian universities. A world which offers enough place for tv-channels like RTL2 should have some space left for projects like this. But this just as a sideline.
Erveheas blog is about films, or otherwise put it's about film-costumes. Sometimes it's even just about a single scene, like in her post called: Dress up scene of Schindlers list. Just stop by at her blog, it's worth a look. If you now are curious enough to see and listen to Erveheas "saying Hi" excercise please follow. The background music is Tiny Tims "Tiptoe through the tulips", (original video below), which provides some meaningful meditatativeness to all the turned over pages she presents afterwards.


Dienstag, 26. Oktober 2010

Schwedens Geheimnis





Wann trifft man schon mal eine ganze Band auf der Strasse? Also, zumindest fast eine ganze? Einer fehlt, und der heißt David. David ist der Bruder von Daniel, der heute ganz in Jeans unterwegs ist. Daniel ist der Drummer; vor ihm steht Frederik, Bassgitarre, hinter ihm steht Tia. Tia singt, spielt Gitarre und ist, wenn ich es richtig verstanden habe, der Bandleader. Ganz hinten der junge Mann hat einen tollen Witz gemacht und Sinn für trockenen Humor bewiesen, er heißt Johann.  Alle zusammen nennen sie sich Dexter Jones Circus Orchestra, kommen aus Stockholm und sind seit ein paar Tagen auf Europa-Tournee mit ihrem neuen Album "If light can't save us, I know darkness will." Und mindestens Frederic war in Vorbereitung auf diese musikalische Weltenbummelei noch mal schnell beim Friseur. Hier gibts ein paar Fotos, die ihn mit langen Haaren zeigen. In Köln waren sie gestern im Blue Shell zu sehen, am Freitag sind sie in Würzburg, und auf ihrer MySpace Seite kann man sich dem Teaser-Stream hinge- ben. Von sich selbst sagen sie übrigens, sie seien Schwedens bestgehütetes Rock Ge- heimnis, und dass ich bei Circus Orchestra an Trompeten und Akkordeon gedacht habe, mögt ihr 4 Jungs mir bitte freundlich nachsehen. So ist das eben mit den Bildern im Kopf.


Dexter Jones Circus Orchestra - Lock The Cage
It's not too often that you meet a complete band on the street. Ok, they're not complete; one is missing; David. David must be the brother of Daniel, who dressed up in denim today. Daniel plays the drums, the guy in front of him is Frederik, Bass Guitar, behind him that's Tia. Tia sings and plays guitar, and if I got it right, he's the bandleader also. The young man in the back made a pretty good joke and showed  his dry sense for humour, his name is Johan. Their band is named Dexter Jones Circus Orchestra, they're from Stockholm
 and since a few days they started a Europe Tour, presenting their latest album "If light can't save us, I know darkness will." And in order to be well prepared for this musically globetrotting, at least Frederik obviously went to see the hair cutter. Here you find some photos showing his long hairs of before. Yesterday they had a gig in Cologne at Blue Shell, on Friday they play in Würzburg, and on their MySpace site you may devote yourself to their teaser-stream. Furthermore they call themeselve the best kept rock secret in sweden, and you 4 guys now, please, may excuse, that I thought about trumpets and accordion, when I first heard Circus Orchestra. That's the thing about having concepts...


Dexter Jones Circus Orchestra | Myspace Music Videos

Montag, 25. Oktober 2010

Oh Marisha! oder die Kunst des Understatements





Marina verhilft dem Wörtchen Hobby zu gänzlich neuen Ehren. Ihr Hobby nämlich, so erzählt sie mir, sei es, historische Klei- dung zu entwerfen und zu nähen." Inspira- tion holt sie sich dafür beispielsweise in Tim Burtons Filmen, dessen subtil bedroh- liche Spieluhrenmusik seiner Homepage mich gerade beim Schreiben begleitet. Außerdem liebt sie die Kostüme aus der viktorianischen Zeit, und das unten ange- fügte Video mag ein wenig vermitteln, wie weit man so ein Hobby treiben kann. Aber auch sonst hat Marina einiges zu erzählen; geboren ist sie in Russland, zur Schule gegangen ist sie ab dem 13. Lebensjahr in England, wo sie auch studiert hat. Sie ist Musikjouranlistin und schreibt für ver- schiedene Online Magazine; beispielswei- se Stalker, für die sie regelmäßig Inter- views führt. Zuletzt in Finnland, wo sie bis vor kurzem gelebt hat, nicht ohne sich vorher noch in Lettland niedergelassen zu haben, und wo noch; in der Schweiz?? Ich habe es vergessen, aber sie ist jedenfalls schon ganz schön rumgekommen und ge- rade frisch nach Köln gezogen. In Finnland war sie immer mal wieder auch als Stylistin bei Fotoshootings tätig, und sie kann sich sehr gut vorstellen ihr Hobby deutlich aus- zubauen; sprich zu professionalisieren.
Marina lets the little word hobby shine in new splendor. Her hobby actually is, Marina tells me, to design and make clothes in historical style. She's inspired for example by the movies from Tim Burton, to whose subtle spooky musical clock sound I currently listen; I found it on his homepage. Furthermore she loves the costumes of the Victorian era, and the video below may give an impression, of how far one can get with a so called hobby. Besides all this Marina has to tell a lot anyway; she was born in russia, and from the age of 13 she went to school in England, where she studied later also.She's a music journalist and writes for several online magazines; for example the Stalker, where she publishes interviews. Lately fom Finland, where she lived before. But she also has lived in Latvia yet and where else? Switzerland? I forgot, but she was getting about yet. Now she just moved to cologne. In Finnland she once and again worked as a stylist for fotoshootings as well, and she can very well imagine to expand her hobby; to professionalize it.


Das nähen und entwerfen hat sie von Kin- desbeinen an gelernt: "In meiner Familie nähen alle Frauen; da habe ich schon früh mit Handarbeiten begonnen; und auch heu- te ich mache immer irgendetwas" Sagt's, und zieht aus ihrer Tasche Stickutensilien hervor. Wichtig im Leben ist ihr "sich zu expressieren". " sagt sie mit erstaunlich englisch anmutendem slavischen Akzent.
Designing and sewing she learned from her childhood on: "Imn my family all the women were sewing, and I got used to do handcrafts very early. So theres always something I work on." saying this she pulls out some stitching material. In life she considers important to exress herself. Marina has a charming accent which sounds surprisingly english for a russian woman.

Samstag, 23. Oktober 2010

Nur zwei Prozent




Inspiriert durch ein Video dass die so be- zaubernde wie rothaarige Eva vom hurra- blog gerade veröffentlicht hat, bin ich kurz entschlossen losgezogen und habe rot- haarige Menschen auf der Strasse gesucht. Das erwähnte Video ist nämlich beim jährlich stattfindenden Rothaarigen-Tref- fen in Holland entstanden, zu dem in diesem Jahr gut 4000 Menschen angereist sind. Etwas anders als sonst gibt es zu diesen Fotos nur wenig Text; in der kurzen Zeit, die ich mir gestern und heute nehmen konnte, wollte ich gern möglichst viele Bilder machen. Mein Streifzug durch die Welt der rothaarigen hat zwar nur in Köln stattgefunden, aber dennoch ist es auch eine kleine Rundreise geworden. Claudia, die ganz oben zu sehen ist, kommt beispielsweise aus Berlin und ist gerade zu Besuch hier.
Vera, links im Bild, und Hanna sind Zwillinge und 12 Jahre alt. Obwohl ich es kurz in Erwägung gezogen habe, habe ich sie nicht gefragt wer von ihnen die Ältere ist. Später habe ich überlegt, warum das eigentlich immer gefragt wird?
Weiter geht's...
A video I found at the hurra-blog of the wonderful and redheaded Eva, inspired me to walk the streets with a view to take photos of people with red hairs. The mentioned video shows expressions of the redhaired people-day, which annualy takes place in the netherlands. This year about 4000 people showed up. In a break from tradition I won't write too much words about the people I photographed for this sequence. As I didn't have too much time for this, I decided to rather take more pictures, than spending too much time talking. Although my stroll took me only through cologne, it's a bit of a circular tour also. Claudia, at the very top, for example is from Berlin and visits Cologne in these days.
Vera, on the left, and Hanna are twins at the age of twelve. Although I even considered to, I didn't ask who of them is the elder sister. Later I kept wondering, why this always is a question anyway?
Please follow...

Freitag, 22. Oktober 2010

Neue Heimat





Wie ist es wohl für ein Kind im Alter von sechs Jahren die gewohnte Umgebung zu verlassen, um die halbe Welt zu reisen und dort ein neues Zuhause zu finden? Seit Juli erst ist Jiwon in Deutschland; bis dahin ist sie in Süd-Korea aufgewachsen. Und dafür spricht sie schon richtig gut deutsch. Sie ist in der 1. Klasse und Freundinnen hat sie auch schon gefunden. Am liebsten malt sie, und wenn sie groß ist möchte sie gern Lehrerin werden. In der Schule scheint es ihr also zu gefallen. Sie hat eine phan- tastische Doppelzahnlücke, aber das sieht Jiwon offensichtlich anders. Sobald ich die Kamera auf sie richte, lächelt sie mit geschlossenem Mund. In ihrem Cape fühlt sie sich prima, und nach einer Blitzre- cherche weiss ich nun, dass es in ihrer Heimat momentan auch nicht wesentlich wärmer ist als hier. Ihre Mutter spreche ich übrigens auf englisch an, und fortan scheint sie zu glauben auch ich sei fremd hier. Erst als ich sage dass ich in Köln lebe sagt sie: "Dann können wir ja deutsch sprechen"; sie studiert Germanistik in Bonn.
What must it be like, to travel around the world at the age of six, leaving familiar surroundings to find a new home in a foreign country? Since Juliy Jiwon lives in germany; till then she grwe up in South-Korea. And she speaks german quite well yet. She visits the primary scholl now and there she even found some friends yet. She loves to draw and paint and if she's a grown-up she wants to become a teacher. So, she obviously likes school. She has a phantastic double tooth gap; but Jiwon seemingly is of different opinion. Any time I turn the camera towards her she smiles with her mouth closed. She feels very comfortable in her cape and as I know now, after a quick research, it's not much warmer in her home-country than it is here in these days. I approach her mother speaking english, by the way; and for this reason she obviously thinks that I'm a foreigner as well. Only when I tell her that I live in cologne she says: "Then we can speak german." She studies german philology.


...und noch ein Bild von Jiwon... Einen schönen Start im neuen Land!!
...and one more photo of Jiwon... Have a good start in the new country!!

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Coat of many colors





Wie das Leben so spielt gibt's heute erneut ein Wiedersehen. Diesmal ist es Sebastian, den ich Anfang des Jahres im Schneetrei- ben getroffen habe. Gerade ist er auf dem Weg zur Arbeit, also ins Schauspielhaus. In wenigen Tagen hat das Stück, bei dem er derzeit als Regieassistent arbeitet, Prem- iere: "Söhne des Äthers." Hier die wüste Beschreibung. Sebastian hat inzwischen auch selbst bei einem kleinen Stück Regie geführt; mit dem Titel "Wat hat die denn?" In der Reihe "Was vom Tage übrig blieb" bekommen Mitglieder des Ensembles im Erfrischungsraum ihre ganz eigene Bühne, und auf Sebastians nächsten Streich freue ich persönlich mich nun besonders. Er widmet Dolly Parton einen eigenen Abend mit dem Titel "Dolly, Dolly, Dolly". Für meinen Musikgeschmack oft belächelt freue ich mich ungemein, dass ich in Sebastian offenbar einen Bruder im Geiste getroffen habe, zumindest was die Musik dieser Dame angeht. Ich frage was ihn fasziniert an Dolly Parton: "Dass jemand sich so anzieht und zurechtmacht, obwohl das inzwischen sonst niemand mehr chic findet. Und dann ist sie ist auch eine besondere Musikerin." Vielleicht liegt die eigenwillige Ausprägung ihres persönlichen Stils ja an der, wie sie betont, wahren Ge- schichte dieses Songs: Coat of many colors. Am 26.11 darf  Mrs. Parton, dar- gestellt von Jennifer Frank, jedenfalls mit mir als Gast rechnen. Und morgen kämme ich mein Haar wie sie.
How life goes; today I meet again someone I photographed before.It's Sebastian, who I met very early this year in a scurry of snow. He's on his way to work, so to say to the theatre, where he currently is the first AD of the play: "Sons of the airwaves." which sounds quite chaotic in it's announcement. Sebastian also directed an own play in the meanwhile, called "What's wrong with her?" It's about a woman giving an interview at the radio, which goes off course after a while. He brought it on stage within a sequence called "The remains of the day", which gives members of the theater-ensemble the oppotunity to realize own projects. Sebastians next presentation, coming up on November 24th, is an evening dedicated to Dolly Parton. Some people sneer at me, because of my special taste in music, and so I'm deeply glad to find somehone who seemingly shares at least this part of it. I ask Sebastian what fascinates him about her: "That she dresses up, and styles herself like she does, even if no one else considers it chic anymore. And besides she's a very special musician." Maybe the reason for her very special appearance is caused by the, like she points out, true story of her song "Coat of many colors." Who knows; anyway they can count on me showing up at this evening. And tomorrow I will copy her hairstyle.



Mittwoch, 20. Oktober 2010

Quastenflosser





Beinahe ein Jahr ist es her, dass ich diese Dame schon einmal fotografiert habe. Trotzdem erkennt sie mich sofort wieder, als ich sie anspreche. "Wach" habe ich damals als Überschrift gewählt, und das ist ein Eindruck den ich sehr deutlich wieder von ihr habe. Eloquenz, Feingefühl, Viel- seitigkeit, Humor und Klugheit. Das alles sind Worte die mir einfallen beim Versuch sie zu beschreiben. Aber den Klang ihrer Stimme und die Besonderheit ihres Aus- drucks kann ich doch nicht vermitteln. Das mag klingen wie eine Liebeserklärung, und in gewisser Weise ist es das auch. Sehr lange stehen wir beeinander und reden über alles mögliche, von dem einiges allerdings auch sehr privat ist. Und wenn im besten Falle ein Gespräch ein Austausch ist, aus dem man reicher hervorgeht als man hineingegangen ist, dann ist dieses ein sehr gutes Gespräch. Die Dame ist gern alleine und ihre Interessensgebiete sind vielfältig. Derzeit zum Beispiel setzt sie sich mit dem Klimawandel auseinander: "Drauf gebracht hat mich eigentlich der Quastenflosser. Das ist ein Fisch den es schon vor 70 Millionen Jahren gab und von dem man lange glaubte, er sei ausge- storben. Aber vor 75 Jahren, in dem Jahr als ich zur Welt kam, da hat man bei den Kormoren einen entdeckt. Nun frage ich mich, ob er den Klimawandel überleben wird."
Almost one year ago I already took a photo of this lady. But she immediately recognizes me, when I approach her this time. "Alert" was my headline at that time, and this impression she still conveys to me. Eloquence, sensitivity, versatility, humour and wisdom. These are the words which cross my mind, trying to describe her. But still I wouldn't say anything about the sound of her voice, her special way of expressing. This may almost sound like a declaration of love, and indeed; somehow it is. For a long while we stand together on the street; talking about anything and everything; some of it is too personal to tell. And if at best a conversation is an exchange which leaves you "richer" at the end, as you have been in the beginning, this is a wonderful conversation. This lady likes being on her own and her fields of interest are multifaceted. Currently, for example, she faces up to the climatic change: " This all began with the coelacanth. That is a fish which exists since 70 Miillion years, and for a long time thought to be extinct. But 75 years ago, when I came into the world, they found one close to the Comors. Now I wonder if the coelacanth will survive the climatc change."



"Sich mit einem Thema zu befassen, so dass es Spaß macht und man wirklich et- was erfährt, erfordert Zeit. Da muss man viel lesen, und sich informieren. Am bes- ten fängt man damit früh an." Alles mö- gliche auf das Rentendasein zu verschie- ben, das klappt nicht, da ist sie sich sicher. "Wenn Sie es als junger, besser noch als sehr junger Mensch nicht lernen, sich mit etwas wirklich zu befassen, dann wollen Sie sich das später auch nicht mehr antun." Weiter geht's...
"To delve into a subject, so that it's fun and makes sense, you need to spend a lot of time. You have to read a lot, get informed. Best you start veryearly in your life." To postpone all the things you want to do to the time of retirement; that won't work, she's certain about that. "If you didn't learn how to really delve into something in your early life, at best in your very early life, you won't brace up later either." Please follow...

Dienstag, 19. Oktober 2010

Spellbound





Dass Laura die 40er Jahre mag läßt auf den ersten Blick mindestens ihre Frisur er- ahnen. Einen zweiten Blick bietet ihr Myspace-Profil, wie sie mir verrät, auf dem es die eine oder andere Fotoserie zu sehen gibt, die sie selbst und ihre Krea- tionen zeigen. Spätestens dann wird deu- tlich, dass sie mit der Mode dieser Zeit lebt, und übrigens lebt sie auch davon; sie ist Modedesignerin mit einem eigenen kleinen Label, dass ihren  Namen trägt: Laura Bakker. Laura ist halb Französin und halb Holländerin, und obwohl sie sehr gut deutsch spricht klingt doch immer wieder eine ganz wunderbare Mischung der unter- schiedlichen Sprachbetonungen durch. Ich bin sofort hingerissen. Wichtig ist für sie im Leben "zu träumen, und dann zu tun was man wirklich möchte." Neben ihrer Tä- tigkeit als Designerin ist sie noch Dozentin an einer Kunst-Uni: "Dort versuche ich auch die Studenten zu ermutigen ihren eigenen Weg zu gehen und nicht so angepasst zu sein." Sie betont, dass es dabei nicht nur um Kleidung geht, sondern um alles was man tut: "Die Kleidung ist ja nur eine mögliche Ausdrucksform." Ich frage welche Frauen sie auf ihrem Weg inspirieren: "Lauren Bacall (die hier Humphrey Bogart das Pfeifen beibringt) zum Beispiel, oder auch Veronica Lake."
Hier im Blog ist sie übrigens nicht alleine mit ihrer modischen Vorliebe;  diese Dame im roten Mantel und Basi, der sich neulich viel Mühe mit seinem Text gegeben hat, teilen ihre Leidenschaft.
That Laura likes the 40ies is at first sight easily to perceive by her hairstyle. A second sight, she tells me, is possible at her MySpace Profile, where one or another photo series can be viewed, which shows herself and her creations. At least now one knows that she is addicted to the style of these days, and she even earns her money with it; she is a fashion-designer with an own label, named like her: Laura Bakker. Laura is half french and half dutch and even though she speaks very well german, every now and then I recognize the different pronounciations of all of her languages. I'm totally spellbound. In life she considers important "...to dream, and to do what you really like to do." Besides running her label she is a lecturer at an university for arts. "There I try to encourage the students to go their own way, and not getting leveled." She points out, that this isn't only about clothes: "It concerns anything in life; to dress up is just one way to express oneself." I ask her, which women inspire her on her own way: "Lauren Bacall, for example (who teaches Humphrey Bogart how to whistle here), or Veronica Lake."
In this blog Laura is in pretty good company; also this lady in her red coat and Basi, who applied a lot of efford on his text he sent to me, like the style of those bygone days.

Montag, 18. Oktober 2010

Captain of the hearts





Michel, gesprochen wie der französische Männername,  zieht gerade von Köln in ein Dorf  nördlich von Hamburg. Dort hat er sich ein Boot gekauft: "Ein kleines hatte ich schon, nun hab ich noch ein größeres, mit Kajüte und ein bisschen Platz." Getauft hat er das Boot auf den Namen "Shee's the mare" was er jedoch wie Chisimare aus- spricht. In diesem Namen steckt für ihn "irgendwie alles drin." Das Wort Chi für Kraft und die Aussage, dass die Frau wie ein Meer ist. "Ihr Frauen dürft nicht vergessen was ihr seid." erklärt er mit Nachdruck, und verweist auf Hildegard von Bingen, die in seinem Leben eine Leitfigur darstellt. Michel bringt mich definitiv an die Grenze meiner Merkfähigkeit; in kurzer Zeit schneidet er zahlreiche Themen- bereiche und Weltanschauungen an. Von Naturheilkunde über Religion, Beziehun- gen, Wirtschaftsethik ( ja, auch die!), Dro- genkonsum und Nüchtern-Sein,  nichts lässt er aus. Er ist mit viel Leidenschaft bei der Sache, das merke ich schnell, wenngleich ich immerzu nachfragen muss. Irgendwie bekomme ich den Eindruck  überhaupt nicht informiert zu sein. Im beinahe verzweifelten Versuch etwas Ordnung ins gesagte zu bringen, frage ich was er im Leben als wichtig erachtet. "Die Kunst der Gunst" ist seine Antwort. "Wir alle sind auf Hilfe angewiesen, wir haben viel von unseren Vorfahren übernommen. Das muss man würdigen. Keiner baut aus dem Stehgreif eine Kirche oder erfindet eine MP3." Michel ist der Ansicht, dass jeder Mensch in der Relation zur Ewigkeit nur ganz kurz auf der Welt ist und dass man sich das bewusst machen muss. "Und dann muss man auch wieder gehen können, und nicht immer nur denken Ich, Ich, Ich."
Michel, pronounced like the french name, is currently moving from Clogne to a small village in the north of Hamburg. There he bought himself a boat: "I already had a small one, now I bought a bigger one with a cabin and some space." He named his boat "Shee's the mare" which he pro- nounces italian, like Chisimare. This name "somehow includes everything". Chi for strength, and that women are like an ocean. "Women should never forget how wonderful they are!" he says emphatically and mentions Hildegard of Bingen, who is a leading figure in his life. Michel definitely shows me my limits of retentiveness; in no time he raises quite some topics and ideologies. From natural healing to religion, relationships, economic ethics (yes, again this word), the consumption of drugs and staying sober; he didn't omit anything. He talks about all this with much passion, and I keep inquiring. Somehow I get the feeling of not beeing informed at all. Almost desperately I finally attempt to bring some structure in our talk, and I ask him what he considers most important in life. "The art of benevolence." he replys. "We all need help, we adopted a lot from our ancestors. No one is able to built a church just like this, or to invent the MP3 without learning from others." In Michaels oponion everybody is, related to eternity, just for a small moment on our earth, and he thinks that anyone should be aware of this. "And after all you must be able to leave again, not always thinking Me, Me, Me."



Das sind Michels Arbeitshandschuhe, die er normalerweise nur auf dem Boot trägt: "Ich bin der Kapitän der der Herzen; the captain of the hearts" sagt er und lacht. Seine Kleidung ist aus Hanf: "...extrem robust und Hanf ist außerdem auch eine Heil- pflanze."
These are the work gloves of Michel; usually he only wears them on his boat: "I'm the captain of the hearts." he says with a smile. His clothes are made from hemp: "...very robust and besides this hemp is a plant with medicinal properties."

Sonntag, 17. Oktober 2010

Wirtschaftsethik


...so lautet das Ehrenwort in dieser Woche, und ich selbst habe diesen sperrigen Begriff ausgerufen. Nicht mehr aus dem Kopf gegangen ist mir dieses Wort nämlich, nachdem mir eine, dem ersten Eindruck nach, seriöse Marketing- agentur aus Hamburg ein Angebot unter- breitet hat, von dem sie, wie ich fürchte, ernsthaft dachten, ich könne es nicht aus- schlagen. 6 Bilder wollten die emsigen Werber mir abkaufen, und für die unein- geschränkten (!) Nutzungsrechte haben sie mir pro Foto den oben abgebildeten Geld- wert geboten. In meiner Antwortmail, die ich nach einigem Überlegen schließlich doch geschrieben habe, ging es mir haupt- sächlich darum, meiner Fassungslosigkeit Ausdruck zu verleihen. Allerdings habe ich meinem Gesprächspartner noch empfohlen mal übliche Bildhonorare zu recherchieren und sich mit dem Thema Wirtschaftsethik zu befassen. Im angefügten Video sind die Fälle etwas anders gelagert, anhand derer das Thema Ethik in der Wirtschaft erörtet wird. Dennoch scheinen mir die Begriff- lichkeiten bestens übertragbar. Ulf Posé, Präsident und Gründer des Ethikverbandes der deutschen Wirtschaft, spricht von neuer Unredlichkeit und dem fehlenden Be- wußtsein für selbige. Ob in den Hamburger Köpfen ein solches Bewußtsein vorhanden ist, bzw. welche kruden Gedankengänge solch ein sittenwidriges Angebot ermög- lichen, das würde mich ernsthaft inter- essieren. Auf mein Schreiben habe ich übrigens keine Antwort erhalten.
Economic ethics is the word of the week at Ehrenwort-blog, and I am the one who announced it. I couldn't get this term out of my head, after a, at the first view, serious marketing agency from Hamburg sent me an offer, obviously not expecting me to deny it. The busy advertisers asked me to sell 6 pictures to them. For each of it they were willing to pay the amount at the picture above. Of course for the absolut servitude. For the reason that I wanted to express my complete bewilderment finally I replied by mail. But not without recommending to my contactperson to do some research of professional fees for photos and to occupy himself with the subject of economic ethics. In the video below Ulf Posé, the founder and president of the german association of economic ethics, discusses some cases concerning this topic; although these occurences are quite different the terms he uses seem to fit pretty well to my story. He speaks about a new dishonesty, in which people who behave unethical doesn't seem to realize this anymore. If the weird minds of the agency in Hamburg do have a consciousness about their behaving, or which strange line of thougts encouraged them to excogitate this immoral offer; I'm deeply interested to gain knowledge of this. By the way; I didn't get an answer yet.

Samstag, 16. Oktober 2010

Electronic Wind





Das ist Rainer Berger und die Fotos sind natürlich nicht mal eben auf der Strasse entstanden. Nein, wir haben uns extra ver- abredet, und zwar in aller Frühe morgens im Nebel. Rainer ist Musiker und sein Instrument das EWI. Für seine neue Home- page, die demnächst in Arbeit geht, und überhaupt, wollte er gerne Fotos haben, die ihn mit diesem reichlich unbekannten Instrument zeigen. Wer hören möchte wie es klingt, kann auf Rainers MySpace Seite einer kleinen Stück-Auswahl lauschen, oder sich die Titelmusik von Starsky & Hutch anhören. Neben dem Ewi spielt er unter anderem Traversflöte und Saxophon, und ich persönlich schätze mich glücklich, dass Rainer mich einmal bei einer laienhaften Gesangsdarbietung, die jedoch von einiger Bedeutung für mich war, auf der Gitarre begleitet hat. Was zeigt, was für ein feiner Kerl er ist.
This is Rainer Berger and the photos, of course, weren't taken by coincidence on the Street. No, we had a special appointement, in the very early morning fog. Rainer is a musician and he plays the EWI. For his new homepage, upcoming soon, he asked me to shoot some pictures of him, playing the Ewi. If you are curious how it sounds; go to Rainers MySpace account or listen to the Intro-Music of Starsky & Hutch. Besides the Ewi he also plays the transverse flute and saxophon, and I consider myself happy, that he accompanied me on his giutar, while I amateurishly performed a song, which nevertheless has been quite important to me. This perfectly makes obvious what a fine chap he is.


Um nicht gänzlich die Struktur des Blogs zu verlassen habe ich natürlich gefragt was ihm besonders wichtig ist im Leben: "Dass ich machen kann, was mir wichtig ist; Musik. Und diese Freiheit hab ich mir auch immer genommen. Und Kultur ist für mich von Bedeutung, jede Art von Kultur, in meinem Fall eben die Musik. Kultur," erklärt er mir, "ist Offenheit für Anderes, für Neues und Grundlage für ein mensch- liches Miteinander. Musik verbindet."
Neben dem musizieren und komponieren unterrichtet er auch: "Da kann ich etwas von meinem Kulturverständnis weiterge- ben." Seine Alben (Achtung unbezahlte Werbung) Ewilution und Analogbuch ver- bergen sich hinter den Links.
For not loosing too much blog-structure I asked Rainer what he considers important in life: "That I'm able and in the lucky situation to do what means so much to me: making music. And I always took the liberty of doing so. And culture is important, I think, any kind of culture, in my case it's music. Culture, " he explains to me, "is the openness to new and unknown, other things and the basis for human connections. Music brings people together."
Besides playing music he also teaches music: "So I can communicate my understanding of culture." His albums Ewilution and Analogbuch you may find, if you follow the links.



Mittwoch, 13. Oktober 2010

Parkplatz





Nicht alles was dieser Herr mir sagt verstehe ich; das hat zwei Gründe: zum einen spricht er eine Mischung aus türkisch und deutsch, denn Mustafa ist Türke. Zum anderen spricht er sehr schnell, sehr viel und ganz offenbar setzt er allerlei voraus. Zum Beispiel dass ich schnellen Themen- wechseln behende folgen kann, die für ihn selbst sicherlich leicht nachvollziehbar sind. Mustafa ist 1964 nach Deutschland gekommen und ist jetzt 81 Jahre alt. Er lebt auf der Straße und zeigt vage in eine Richtung: "Da hinten, bei dem Parkplatz." sagt er mit größter Selbstverständlchkeit, als wäre das der logische Platz für einen Obdachlosen. Warum er keine Bleibe hat erfahre ich leider nicht von ihm. Aber er erzählt dass er früher LKW`s gebaut hat; bei Humboldt-Deutz. In seinen Tüten hat er zahlreiche Papiere und Fotokopien. Einige davon sind total verblasst; ich kann auf einem gerade noch ein Bild von Helmut Kohl erkennen. Eine andere Kopie zeigt die Bild-Zeitung; Christian Wulff wird dort zitiert: "Der Islam gehört zu Deutschland." Das beschäftigt Mustafa sehr, und ich soll ihn unbedingt mit der Zeitung fotografie- ren. Hier geht's weiter...
I don't understand everything this man tells me, because of two reasons: he talks a mix of german and turkish, because Mustafa is turkish. And he speaks very fast, very much and he seems to expect me to easily understand all his quick topic-changes, which obviously are easily comprehensible to him. Mustafa came to germany in 1964 and he's 81 now. His home is the street. He points at some vague direction: "There at the parkingplace." he says with obviousness, like this was the natural place to stay for a homeless man. Unfortunately he doesn't tell me, why he is homeless. But he talks about his work for the company he was working for; as a truck manufacturer at Humboldt Deutz. In his bags he carrys quite a lot of copys and papers around, some of them are totally faded; on one I hardly can recognize a photo of Helmut Kohl. Another copy shows the papers of some days ago, quoting Christian Wulff: "The islam belongs to germany." This seems to be important to Mustafa; he definitely wants me to take a photo of it. Please follow...


Dienstag, 12. Oktober 2010

Superheroes





Stevie ist 13, kommt aus Essen und am liebsten ist er mit seinen Freunden draußen mit dem Skateboard unterwegs. Er hört gern Eminem und Rock-Musik, legt Wert auf coole Klamotten und wichtig im Leben ist ihm "Spaß zu haben" und mit seinen Freunden zusammen sein. Ganz tantig frage ich nach, ob es noch was gibt, was er für alle Menschen wichtig findet: "Ach so, ja: Frieden." Bevor ich ihm noch mehr politisch korrekte Antworten abringe breche ich mein kleines Interview lieber ab und beschränke mich aufs fotografieren.
Sein Superman-Shirt ist allerdings eine schöne Brücke zu einem interessanten Projekt, dass ich bei der Kunstagentin gefunden habe: Das Superhero Project von Abner Preis, demnächst zu erleben auf der ModoBrussels. Dabei gehts unter anderem um den feinen Unterschied zwischen Kleidung und Mode, aber das hat die Kunst- agentin alles wunderbar niedergeschrie- ben. Noch mehr erhellendes gibt es hier, in Form eines Zitates der Mode-Journalistin Hettie Judah: "Kleidung hält uns warm und trocken, aber Mode ist der erste Schritt in die Welt der Phantasie. Sich anziehen ermöglicht einem mehrere Persönlichkeiten und bietet Zugang zu ungezählten Phan- tasie-Ich's." Klingt simpel, ist aber wahr und zu diesen Worten passt ganz prima das Video von Abner Preis, und auch seine Überschrift: Superheroes are in our imagination. If you have an imagination, you are a Superhero.
Stevie is 13, from Essen and he likes best to be out with his friends, skating. He likes Eminem and Rock-music, and he pays a lot of attention to his clothes. In life he considers important; "...to have fun, and meet my friends." If there is anything, which is important to all the people in the world I ask him stuffy: "Ah, yeah; peace." he says, and before I screw more politically correct answers out of him I stop my little interview, and confine myself to taking pictures.
Nevertheless; his superman-shirt is a perfect bridge, to mention a project I recently found at the Kunstagentin: The Superhero Project by Abner Preis, which is coming up at ModoBrussels soon. It's playing with the fine difference between clothes and fashion, which is put in very well words by fashion curator and journalist Hettie Judah: "Clothes keep us warm and dry, but fashion is the first step into a world of fantasy. Dressing up allows us multiple personalities and access to countless fantasy selves." (quote) Sounds simple, but true, and to these words the video of Abner Preis fits perfectly, like also his headline: Superheroes are in our imagination. If you have an imagination, you are a Superhero.

Sonntag, 10. Oktober 2010

Tintin





Ihre Haare zu färben käme Frau K. nicht in den Sinn: "Ich glaube, dass es am besten ist, wenn man sich so sein lässt, wie man ist. Und ich bin so." sagt sie mit der Betonung auf dem "bin" und sieht mir mit nachdrücklichem Blick in die Augen. Sie ist Künstlerin; "Malerei, Skulptur, Perform- ance". Die Performance hat auch immer mit Tanz zu tun, mit Bewegung, und die Kleidung spielt auch eine Rolle. Für Frau K. ist  Bewußtsein im Leben wichtig, und Entwicklung. Auf ihrer Homepage ist zu lesen, dass sie Meisterschülerin bei Prof. Karl Marx war, der seine Ansicht über das Lehren in dazu passende Worte gefasst hat: "...meiner Meinung nach ist eine Lehre darüber, wie Kunst zu sein hat, überhaupt nicht möglich, da es das Be- rufsbild eines Künstlers nicht gibt, kann es sich nie um eine 'Ausbildung' handeln, sondern höchstens um die 'Bildung hin zu einer Persönlichkeit', die befähigt ist, sen- sibel auf Umwelteinflüsse zu reagieren..." Und weil ich schon am zitieren bin hier noch ein Satz von Frau K. selbst: "Leben ist Energie, die nach Kommunikation strebt..."
To dye her hair wouldn't come across Mrs. K's mind; "I think it's good to accept yourself the way you are. And I am like this." she says, pronouncing "am", and looking impressively into my eyes. She's an artist: "Painting, sculptoring, performance. Her performances are always dealing with the elements of dance, motion and clothes also. Mrs.K considers awareness important in life, and advancement. On her homepage is written, that she was master student of  Prof. Karl Marx, who put his opinion about teaching in adequate words:"...to my mind teaching art is not possible at all, because there is no job description of an artist. So it can't be an schooling, but a development of a perso- nality who is enabled to be responsive to social and environmental influences..." And as I yet started quoting, here are some more words of Mrs. K's page: "Live is an energy, which aspires to communicate."

Freitag, 8. Oktober 2010

Mal eben gestrichen


Dass in dieser Woche hier im Blog quasi Sendepause ist, liegt an übermäßigem Ar- beitsaufkommen. Heute will ich mich aber doch mal kurz zu Wort melden; aus aktuellem Anlass. Wie ich letztes Jahr hier bereits richtig gemutmaßt hatte, wurden wir, also das Team vom Vulkan, natürlich nicht für den Grimme Preis nominiert. Für den Deutschen Fernsehpreis, der morgen in Köln vergeben wird, hat's aber doch ge- reicht. Die Nominierung des aschever- hangenen Eifeldramas gibt's in der Kate- gorie "Bester Mehrteiler". Diese Kategorie ist noch recht neu und wurde extra erfunden als Mehrteiler in Quoten-Mode kamen. Dieses Jahr gibt es wieder eine neue Kategorie; nun sind auch Telenovelas quotenträchtig. Soweit also alles ganz im Rahmen der Fernseh-Wirklichkeit. Bei so viel dazu erfundenem wollten die Verant- wortlichen aber auch endlich mal was wegstreichen. So unwichtige Einzelleis- tungen wie Drehbuch, Regie, Neben- darsteller, um nur mal ein paar zu nennen, ziehen den Fernsehabend der Preisver- leihung nur quoten-ungünstig in die Länge, haben sie sich da gedacht und sich lustvoll ans aussortieren gemacht. Nilz von den 5 Film-Freunden hat darüber einen der sparsam gesäten Artikel verfasst. Natürlich gab es auch den einen oder anderen offen Brief zum Thema.
Auf meinem Tisch hab ich nun ein feier- liches Schreiben, in dem mir mitgeteilt wird, dass ich für das Kostümbild nominiert bin, wenngleich die Kategorie Kostüm auch gestrichen ist. Wir sind jetzt alle zusam- men, auf einen Haufen quasi, nominiert. Mit der Rückbesinnung auf gemeinschaft- liche oder gar kommunistisch geprägte Werte hat diese Gruppenmeierei aber nichts zu tun. Ignoranz ist eher das Stich- wort der Stunde. Stets möchte die kreative Arbeit doch bitte wenig kosten, trotzdem reich und teuer aussehen und in kurzer Zeit erledigt sein. Wertschätzung ist schön, darf aber ebenfalls nicht lange dauern. Bevor sich noch einer langweilt.

For the reason that I have loads of work to do, I don't find the time to post anything in these days. But today, in the light of upcoming events, I take my chance to say some words. Like I supposed before we, the production-team of  the film "Volcano"  didn't get a nomination for the famous german Grimme-Preis. But we were good enough to get a nomination for the Ger- man Television Award, which is taking place tomorrow night, (comparable to the Emmys.) Volcano is nominated in the category "Serial", which means in this case fictional films with two or more parts. This category is quite new; it was invented when this kind of series had best ratings. This year again a new category is inven- ted; the telenovela, which currently has good ratings. So far business as usual in the TV-reality. By inventing so many new categorys the founders of the award obviously felt like eliminating something as well. So, from now on individual perfor- mances will  not be appreciated any longer; these categorys are scrapped. Nonrelevant jobs like director, author, supporting actor don't need no special attention any longer, taking into account that the prize giving ceremony lasts too long anyway.
Some of the professional associations, which are not interconnected very well in germany, have written open letters, asking the founders to re-think their decisison. The founders unfortunately didn't find the time to answer yet. Too bad.
So now I received a ceremonial letter, informing me about being nominated for the costume design of Volcano, eventhough the category "Costume design" is also scrapped. We are all together nominated, as a team; en masse in a way. This is not caused by the return to concertedly virtues or even a communist attitude. It is more about ignorance. Creative work always has to be as inexpensive as possible, by still looking as expensive as possible and all this in no time, please. Appreciation is a good thing, but it mustn't take too much time either. Beware of boring the audience...

Sonntag, 3. Oktober 2010

Durststrecke


...und die Wege damit umzugehen. Durst- strecke lautet der Ausruf beim Ehrenwort an diesem Sonntag. Als ich gestern dieses Foto gemacht habe hatte ich das Ehrenwort allerdings gar nicht im Sinn.
Stattdessen habe ich später zuhause an die sich immer weiter öffnende Schere zwisch- en Arm und Reich gedacht. Immerhin ver- mittelt das Wort Durststrecke ja auch die Aussicht auf Verbesserung. Wie lautet wohl der gegenteilige Begriff zu Durststrecke? Die Artikel im Handelsblatt und auf der Seite der Deutschen Welle geben jedoch wenig Hoffnung auf baldige Veränderung. Das Satire Magazin Extra 3 nähert sich dem Thema sehr eigenwillig und ein wei- terer Lesetipp ist der Blog "Das Gespenst der Armut".
Ich mache es heute wie Annett die letzten Wochen und fahr ein bisschen ins Grüne. Mein ganz persönliches Ehrenwort heißt heute also eher Wanderstrecke. Allen einen schönen Herbsttag!
"Way of thirst" is the bold translation of a german word, which means something like "Hard times" in english. It's the word of the week at the Ehrenwort- blog this sunday. Yesterday I took this picture, certainly without having the word "Durststrecke" in my mind. When I was back at home I had to think on the divide of the rich and the poor, instead, which is diverging more and more. For the reason that the german word "Durststrecke" even implys the possibility of recovery I wonder now, how is the word of the contrary? The papers indeed tell no getting-better-news,like this article of the online Sunday Times, or this BBC-report.
I personally will spend my day like Annett did for the last weeks; I go the countryside for a long walk. I wish you all a wonderful autumn-sunday.

Samstag, 2. Oktober 2010

Jakobsweg





Es ist ja immer wieder die Sache mit dem Kontext; an einem Samstag Nachmittag im eher hippen belgischen Viertel fällt Wan- derkleidung eben mehr auf als im Eifel-Express. Annett kommt aber von viel wei- ter her, als nur aus dem Kölner Umland. Sie ist in den letzten 6 Wochen den Jakobsweg gewandert, bzw. teilweise auf einer Neben- strecke: "Weil dieses Jahr heiliges Jahr ist, da ist der Hauptweg einfach zu voll." Annett ist auf dem Weg nach Hause, freut sich auf frische Klamotten und muss erst mal wieder ankommen hier. Den Jakobs- weg ist sie schon zum zweiten Mal gelaufen: "Manche sagen sie finden etwas auf dem Weg, ich finde eher mich dort." Natürlich habe ich das Buch von Hape Ker- keling gelesen und erinnere mich lebhaft an die Beschreibung der Unterkünfte am Wegesrand. "So dreckig sind die aber nicht", versichert Annett ganz entspannt. Die Frage, was sie im Leben wichtig findet, erscheint mir heute ganz besonders passend. Wer so lange kontemplativ dahin- gewandert ist, hatte sicher einige Einsich- ten: "Auf den Bauch hören" ist ihre prompte Antwort, und mir fällt sofort ein Buch dazu ein: "Wie der Bauch dem Kopf beim denken hilft" von Bas Kast, der sich für seine Recherchen zum Thema Intuition ebenfalls in die weite Welt hinaus begeben hat.
It is, like before, again a thing of context; on a saturday afternoon at the hip belgian district hike clothes attract more attention than at the train to the countryside. But Annetts way is much longer than just the cologne hinterland. For the last six weeks she has been hiking the Way of St. James, respectively a secondary line: "For the reason that this year the namesday of St. James is on a sunday, it's the sacred year and so the mainway is much too crowded." She walked this way twice yet: "Some say they find something on the way. I'd say I find myself there."Annett is now on her way home, and she's looking forward to clean clothes and to give herself some time to acclimate again. Of course I red the famous german book about the way, and I remember pretty well those discriptions about the hostels; "They are not that sticky and bad", Annett says with a relaxed smile. My question what she considers important in life today seems to fit even better than usually. Someone who has been contem- platively walking for weeks probably has had some insights. "To go with your gut." is her quick answer. Immediately the name of a book crosses my mind: "How the gut helps your brain thinking", which unfor- tunately is not translated yet. Bas Kast travelled around the world, to do his researches about intuition.