Sonntag, 31. Januar 2010

Oder so...


Bei Blica gibts einen sehr lesenswerten Artikel über Anna dello Russo -Moderredakteurin der Vogue Nippon- im speziellen, und Streetblogs im allgemeinen. Street or not street - das war kürzlich auch hier die Frage; beim Sartorialist sieht Mrs. dello Russo so aus. Und; bei Blica ist jeder (gut versteckte) link ein Treffer!
Ich persönlich bin ja mehr für's Echte.
At Blica you find an interesting post about Anna dello Russo, Fashion-editor of Vogue Nippon, in particular and Streetblogs in general. Street or not Street, that has been the question lately; at The Sartorialist Mrs. dello Russo looks like this. And; at Blica any (well hidden) link strikes! Personally, I prefer the genuine.

Samstag, 30. Januar 2010

Die kenn ich doch..








In einer kurzen Pause gehe ich heute an Ulrike vorbei, und denke mir: ...die kenn ich doch. Wenige Meter später fällt der Groschen; ich hab sie vor kurzem schon mal fotografiert. Heute wollte sie eigentlich nach Frankfurt auf die Messe, um dort ihre Klapp-Kunst Karten zu promoten. Wegen starkem Schneefall ist sie aber umgekehrt, und ich freu mich sie nun zu treffen. Ihre Köln-Klapp Karte und weitere Motive kann man übrigens bei Abitare erstehen. Und wer die Karte vom Foto in der Post haben möchte, darf gerne bis nächsten Montag 18 Uhr einen Kommentar hinterlassen; das Los wird entscheiden. In diesem Sinne; Ne leeve Jroos us Kölle!
During a short break I come across Ulrike today, and think to myslf;...I know her... A moment later the penny drops; I took a picture of her a while ago. Today she was heading the trade fair in Frankfurt, to promote her foldaway-art cards. By reason of much snow she turned back, and so I am happy to meet her. Her cologne-foldaway card and other subjects are sold at Abitare by the way. And anyone who would like to get the card shown at the photo by mail; just leave a comment till next monday 6 pm german time, and random will choose. In this sense; all the best from cologne!

Freitag, 29. Januar 2010

Chinesische Verbindung





Man-Lei studiert moderne China-Studien mit Schwerpunkt auf chinesischer Rechtskultur. Und weil der Tag ja ein wenig unter dem Stern der Inkonsequenz steht, an dieser Stelle nun doch noch ein Bild vom viel erwähnten Casting. Allerdings über Bande; Man-Lei hat ihre Freundin begleitet, fand es lustig, daß ich sie fotografieren wollte und musste draussen warten. Antonia, die übrigens das gleiche studiert, und mich mit schönstem, fliessendem Chinesisch beeindruckt hat, ist hier zu sehen...und das war`s nun wirklich, versprochen!
Man-Lei studies modern China-studies with focus on chinese law-culture. And since the day is influenced by inconsequence, yet again another picture of the previously mentioned casting. Although Man-Lei certainly just accompanied her friend, and had to wait outside. She thought it was funny, that I wanted to take a picture of her. Antonia, who besides studies the same, impressed me by speaking chinese fluently and nice...and that was it, promise!


Inkonsequenz


Wie bereits angekündigt wurde beim Ehrenwort diese Woche "Inkonsequenz" ausgerufen, und hier zu sehen ist nun mein bescheidener Beitrag. Bei meinem Überlegungen zum Thema schien mir Konsequenz leichter darstellbar als Inkonsequenz, und darüberhinaus liegt für mein Empfinden in der Inkonsequenz mehr Konsequenz als umgekehrt. Die konsequente Thementreue meines Blogs; der Mensch im Fokus, erfährt an dieser Stelle also eine jähe Unterbrechung durch Inkonsequenz in der Bildauswahl, von der, der Treppe innewohnenden, mal ganz abgesehen. Ums mal konsequent kompliziert auszudrücken.
As already announced this week the word "inconsequence" was called out at the Ehrenwort-blog. Now, here you find my modest contribution. Reflecting this topic, it seemed to be much more easy to illustrate consequence than inconsequence, and moreover to my mind there is much more consequence within inconsequence than contrariwise. The consequent subject-constancy of my blog; humans put in focus, experiences a sudden interuption at this moment through inconsequence in photo-selection, to say nothing of the stairway-immanent inconsequence. Just to put it consequent complicated.

Donnerstag, 28. Januar 2010

Konsequenz





Das Ehrenwort für morgen lautet Inkonsequenz, und so freue ich mich, daß mir gestern Stif über den Weg gelaufen ist, der genau das Gegenteil verkörpert, zumindest in der Wahl der Farben. Stif ist Radsportler, und zwar so richtig. Er schreibt den Blog Kettenstift, und in dem geht es natürlich genau darum; ums radfahren. So wie er es schildert erfordert dieser Sport eine grosse Menge Konsequenz, und macht glücklich.
The parole of tomorrows Ehrenwort is: inconsequence, and so I'm glad that stif crossed my way yesterday, representing the total opposite, at least concerning his choice of color. Stif is a cyclist, and he is a serious one. He runs the blog Kettenstift, and this is all about cycling. How he describes it, the cycling-sport demands a lot of consequence, and it makes happy.

Mittwoch, 27. Januar 2010

Street or not Street





Dennis studiert Medienwissenschaften und möchte gerne ins Modemarketing; für Mode interessiert er sich sehr, und auch für fair und nachhaltig produzierte Kleidung. Darin sieht er einen elementaren Aspekt für die Zukunft der Mode. Er kennt ein paar von den großen Streetblogs; "aber wenn da dann überwiegend Moderedakteure und Models gezeigt werden, dann ist mir das zu wenig Street; also da wo es mal angefangen hat mit diesen Blogs." Das ist nun ein interessantes Thema, denn sicherlich ist mein Blog in diesem Sinne einigen "zu viel Street" und zu wenig Mode. Eine, wie ich finde, höchst gelungene Mischung aus High-Fashion und Street-zitat gabs kürzlich bei Stil in Berlin (schon wieder...) zu sehen, und eine ganz tiefe Verbeugung meinerseits nach Helsinki zu Hel-Looks, die nicht nur zu den Pionieren der Streetblogs gehören, sondern auch den Anspruch vieler Leser an diese Blogs, nämlich Inspiration zu bieten, fast uneinholbar erfüllen.
Dennis studies Media science and wants to do fashion-marketing later; he's very interested in fashion, and also in fair and sustainable produced clothes, which he considers an elementary aspect for the future of fashion. He knows some of the big streetblogs; " but if they show mainly fashion editors or models, its too little street for me, where it all began." Thats an interesting topic I think, because with this in mind my blog surely is for some people "too much street" and too little fashion. A, to my opinion, highly succesful combination of high-fashion and street-quote was shown at Stil in Berlin (again..) lately, and a deep bow for my part to Helsinki's Hel-Looks, who not only belong to the pioneers of streetblogs, but satisfy the demand of many readers of beeing inspired by streetstyle, in an almost uncatchable way.

Dienstag, 26. Januar 2010

Lost in Music







Der Tag beginnt mit Musik; und zwar mit Jay-Z; Andrea ist Schauspielerin, liebt dieses Lied, und wenn ich es richtig verstanden habe auch New York, wo sie auch ihren Mantel gekauft hat. Der ist von Zara, und war grad auch bei Stil in Berlin zu sehen, anders kombiniert und vermutlich nicht aus New York...so ist das mit der großen weiten Welt die immer kleiner wird.
The day begins with music; namely Jay-Z. Andrea is an actress and she loves this song, and if I got it right, she also loves New York, where her coat is from. It's from Zara, and also was to be seen at Stil in Berlin lately, combined differently and probably not from New York; thats how it is; the big wide world, which is getting smaller constantly.

Montag, 25. Januar 2010

Son of Man





Dieser junge Mann ist von Beruf Sushi-Koch. Das sagt er mehrmals in blitzschnellem Tempo, bis ich es endlich verstehe. Er zeigt unbestimmt in eine Richtung; da irgendwo ist das Restaurant in dem er arbeitet. Weil die Verständigung etwas schwierig ist erkläre ich gestikulierend wofür ich ihn fotografieren möchte. Er lacht mich ratlos an, vielleicht auch aus, ich bin mir nicht ganz sicher...
Später fällt mir das Bild "Son of Man" von Rene Magritte ein, an das ich stark erinnert bin.
"Alles was wir sehen versteckt etwas anderes, wir wollen immer sehen was da versteckt ist, von dem was wir sehen." sagte er selbst über sein Bild.
This young guy is a sushi-cook. He says that repeatedly in lighning speed, till I've got it.He indicates vaguely a direction; somewhere there is the restaurant he's working at. Because the verbal understanding is not easy, I try to explain gesticulating for what I want to take the picture. He gives me a clueless smile, maybe even bewildered, I'm not quite sure...
Later I have to think on Rene Magrittes painting "Son of Man", which I'm deeply reminded at. "Everything we see hides another thing. We always want to see what is hidden by what we see." he said abut his own picture.

Sonntag, 24. Januar 2010

Sonntagspaar


Dieses Paar darf ich fotografieren, aber nichts über sie verraten; "Das ginge dann zu weit..." überlegen sie. Nur soviel; sehr charmant waren die beiden zu mir, und auch und vor allem miteinander! Und so scheint es mir genau das passende Bild für eine schöne Sonntagslaune...
This couple is admitting me to take a picture; but I may not write something about them; That would be a bit too much..." they consider. Only this; they have been very charming to me, but also, and especially to each other. So this picture seems to be the perfect one for a wonderful sunday-mood...

Samstag, 23. Januar 2010

Topmodel Dernière


Heute mal mit wenig Worten 3 weitere, und aber vorerst auch die letzten, Bilder vom Heidi-Casting. Bella ist Flamencotänzerin in der 2 Generation, und so ist Publikum für sie nicht ungewöhnlich. Sie wurde von Freunden überredet bei GNTM mitzumachen. Mir ist sie ganz besonders aufgefallen, und ich bin gespannt ob die Jury einen Sinn für sie hat.
Today with less words 3 more, but for now the last, pictures of the Heidi-casting. Bella is a flamenco dancer in the 2. generation, and so she is used to the audience. Friends talked her into contributing GNTM. She eminently caught my attention, and I'm curious whether the jury has a sense for her.



Nadine ist mit ihrer Schwester, die zum Casting möchte, aus Basel angereist. Ob sie sich auch noch anmeldet ist unklar; sie will es beim warten überlegen, aber ich hab so das Gefühl, sie hat sich dagegen entschieden.
Nadine arrived from basel with her sister, who want's to join the casting. Maybe she will contribute aswell, but she did'nt make a decision yet; she wants to think it while waiting. But I have this feeling she will not...



Eva kommt aus der Nähe von Köln, wird von ihrem Freund begleitet, der zwar nicht mit rein darf, aber immer in der Nähe sein wird.
Das wars erst mal mit Castingbildern; doch zum Zeichen für die Bindung die entsteht, auch wenn die Begegnungen noch so kurz waren, lag mir dieser Post am Herzen.
Eva lives close to cologne, and is accompanied by her boyfriend; he has to wait outside, but will always be around.
That shall be it with Casting pictures for now, but as a signal for the bonding which arises, even though the meetings have been quite short, this post had to be done.

Freitag, 22. Januar 2010

Lokalkolorit


Jede Stadt hat ihre Szenen, und jede Szene ihre Repräsentanten. Dies Foto ist mein Beitrag zum Thema Lokalkolorit, das diese Woche beim Ehrenwort ausgerufen wurde. Dort zu finden nun die unterschied- lichsten Interpretationen und Ideen unterschiedlichster Blogger zum genannten Begriff; eine feine Sache wie ich finde. Ich habe M. und P. schon vor längerer Zeit getroffen; Köln hat einiges zu bieten, und 2 Dinge möchte ich mal besonders hervorheben; zum einen eine hoch- lebendige Schwulenszene, und zum anderen zeichnet sich Köln durch Liberalität aus. M. und P. haben, nach 30 Jahren in Belgien in der Haare und Make-up Branche, entschieden, ihr arbeitsfreies Leben, ihre Rente quasi, in Köln zu verbringen. "Jeder Jeck is anders" sagt man hier, und irgendwie sind die beiden für mich urkölsch.
Any city has got it's own scenes, and any scene has got it's own representatives. This photo is my contribution to the topic 'local color', which is called out this week on Ehrenwort. There you find diverse interpretations and ideas from a diverse group of bloggers about this subject; a good idea I think. I've met M. and P. a longer while ago; Cologne has various things to offer, and I want to specially mention two of them: for one thing a vivid gay-scene is established, and for the other thing cologne can be characterized by liberality. M.and P. decided, after 30 years of running a hair and make-up business in belguim, to saddle down in cologne to retire. "Anyone is different" they say in cologne, and these two guys to me are great-grand-cologne-souls.

Donnerstag, 21. Januar 2010

Schwarze Haut und rote Haare





Miriam rollt auf meinem Weg ins Palladium vor mir her, und sie ist die erste die ich anspreche bei meiner Reise ins Land des Topmodelcastings. Inspiriert durch Anne, die kürzlich in ihrem Blog Blica einen Beitrag über Modelmädchenträume veröffentlicht hat, kam mir die Idee hier mit der Kamera dabei zu sein. Ergeben hat sich dadurch eine feine, kleine gemeinsame Geschichte über das Heidi-Event; bei Blica gibt es Bilder vom gestrigen Casting, zu dem, wie ich heute der Zeitung entnehmen konnte, ca. 2000 junge Frauen erschienen sind. Außerdem hat Anne mir ein paar Fragen gestellt: die Antworten gibt's bei ihr zu lesen und bestimmt auch noch den einen oder anderen Post im ganz speziellen Blica-Stil zum Thema in den nächsten Tagen.
Zurück zu Miriam; als ich frage woher sie kommt...weiter gehts...
Miriam is the first girl I meet on my journey into the land of topmodelcasting. Inspired by Anne, who published a post on her blog Blica about girls-model-dreams lately, I decided to join this event with my camera. A nice collaboration has developed about the Heidi-Event; at Blica you find some pictures I made yesterday before the casting began, for which about 2000 young women appeared, as the newspapers informed me today. Furthermore Anne asked me some questions, and you find the answers on her blog, and surely she will do some postings about this topic in the next days, in her very one way of looking at things.
Back to Miriam; when I asked her where she's from... read more...

Mittwoch, 20. Januar 2010

Spieglein, Spieglein...





Frau Klum hat geladen, und ungezählte, hoffnungsvolle Mädchen sind erschienen. Kaum wurde die Schlange der wartenden vorne durch Einlass verkürzt, verlängerte sie sich hinten um ein mehrfaches durch einen lange Zeit nicht enden wollenden Strom von jungen Frauen; alle bereit für die große Karriere. Gr0ß raus kommt hier, wer klein anfängt, und sich erst mal schön hinten anstellt. Und auch dann haben nur wenige, ja sehr wenige der Wartenden eine Chance. Bei Dieter Bohlen singt wer sich berufen fühlt, und dieses Motto scheint problemlos auf das Format der Frau Klum übertragbar...weiter gehts hier...
Mrs. Klum has called, and uncounted girls, full of hope showed up. Barely the queue was cut down at the entry-gate, it extended in the back by an endless stream of young women, all of them ready for the glorious career. Who want's to gain fame has to start from scratch, and must wait far back in line. But still only a few, a very few of them have the chance to succeed. Anyone who feels beeing destined to sing can enter the Dieter Bohlen show, and the same rules seems to fit for the Heidi Klum tv-shape. ...read more...


Donna Don





Naida ist Russin und lehrt die russische Sprache. Mit bezaubendem Akzent erfahre ich in kurzer Zeit interessantes; über 50 Hüte nennt sie ihr eigen; diesen hier hat sie in einer kleinen Stadt am Don gekauft. Gerade begingen die orthodoxen Christen in Russland den Dreikönigstag, der nach julianischem Kalender am 19.01 stattfindet, traditionell mit einem Eisbad. Außerdem lädt sie mich gutgelaunt zu ihrem Geburtstag ein, der bald sein wird; "..da gibt es russisches Essen!" und mehr Bilder mit Hüten. Zum Abschied macht sie mir noch ein Kompliment, und beim weitergehen schwebt das Wort "großzügig" plötzlich durch meinem Kopf.
Naida is russian, and she teaches russian. With enchanting accent I get to know interesting things in short time; More than 50 hats she has at home; this one is from a small town at the river don. In these days the orthox christians in russia celebrate the epiphany, which in the julian calendar takes place at the 19. of january , traditionally with a plunge in freezing water. Moreover she invites me cheerfully to her soon coming birthday-party; "...russian food will be served!" and we'll find time for more pictures with hats. Waving good-bye she pays me a compliment, and while walking away the word "generous" suddenly comes across my mind.

Dienstag, 19. Januar 2010

Zukunftspläne





Chelsea ist 8; woher sie die Mütze hat weiß sie nicht mehr, aber die hat sie selber ausgesucht, das steht fest. Wenn sie groß ist möchte sie armen Menschen helfen, "...weil die nichts haben." Im Fernsehen hat sie mal einen Film über Afrika gesehen, und da haben ihr die Menschen so leid getan, und so kam ihr diese Idee. Topmodel möchte sie aber auch werden;( ich vermute das hat sie ebenfalls im Fernsehen gesehen.) Passenderweise findet ja morgen in Köln das offene Casting zu Germanys next Topmodel statt, und ich muss sagen; ich bin froh daß Chelsea noch so jung ist.

Nachschub: Weil das Thema "Hilfe für Notleidende" derzeit traurige Aktualität besitzt gibt es zahlreiche Spendenkonten; eine umfangreiche Liste ist zB. bei der Süddeutschen zu finden.
Chelsea is 8 years old; where her cap is from she can't remember, but she choosed it herself, that's for sure. When she's grown up she want's to help the poor; "...because they don't have anything." Once she saw a documentation on tv about africa, and she felt so sorry for the people, that she first hit on that idea. But she also wants to be a topmodel; (I guess she has also seen that on tv.) Fittingly tomorrow the open cologne casting for germanys next topmodel is taking place, and I have to admit I'm glad that Chelsea is much too young for this.

Supplies: Because the topic "Help for the poor" is so badly up-to-date many donation accounts were established; an extensive list can be found eg. at the Süddeutsche.

Conglomeration








Mütze und Schuhe sind aus dem hohen Norden, P. ist aus dem fernen Osten; "Meine Heimat ist Köln, und meine Wurzeln sind im Iran." sagt sie. Die ersten 4 Jahre ihres Lebens hat sie hier verbracht, und ist nach 12 Jahren im Iran, nach Deutschland zurückgekehrt. Was ihr damals am meisten aufgefallen ist, war die starke Konkurrenz untereinander in der Schule; "Das war im Iran wirklich ganz anders" sagt sie und nickt so nachdrücklich, daß ich eine Ahnung davon bekomme, wie deutlich sie das wahrgenommen hat. Ihre Schuhe hat sie von einer Freundin ihrer Mutter; "...die sind schon bestimmt 20 Jahre alt". Welche Verbindung P. zum Norden hat weiß ich leider nicht. Traditionell tragen die Sami bzw. Lappen aus Rentierfell gefertigte Schuhe; einen lesenswerten Artikel über das samische Volk, und deren Kleidung, gibt es bei der Süddeutschen.
The shoes and the cap are from the far north, P. is from the near east; "My home is cologne, and my roots are in the Iran" she says. She grew up her first 4 years here, and then came back after living 12 years in Iran. Most impressive to her was the fierce competition among each other in school. "That has been totally different to me before" she says with a firmly nod, so that I get a hunch, how strong his experience must have been to her. Her shoes are from her mothers friend; "They're about 20 years old." How P. is connected to scandinavia, I can't tell. Tarditionally those shoes from the fur of reindeers were worn by the folk of Sami. You may read an interesting article about the sami people, and their way of clothing at the Süddeutsche.

Montag, 18. Januar 2010

Probephase





Kirsten studiert Integrated Design an der Köln Internatinal School of Design. Welche Richtung ihr am meisten liegt kann sie noch nicht sagen; "...deswegen studier' ich ja in Köln; an der Schule kann ich alles ausprobieren." Mitten in der Stadt gibt es übrigens seit September auch den KISD-shop, indem die von den Studierenden gefertigten Entwürfe und gestalteten Produkte besichtigt und gekauft werden können. Der shop-page kann auch ihr Programm während der Passagen 2010 (Interieur Design Week Köln) die heute beginnen, entnommen werden.
Kirsten studies Integrated Design at the Cologne Internatinal School of Design. She is not too sure about her favored orientation yet; "...therefore I'm in cologne; I can give anything a try here." In midtown since september the KISD-shop is set up, where drafts and products realized by the students can be viewed and bought. On the shop-page, by the way, you can find their program during the Passagen 2010 (Interieur Design Week Cologne) starting today.

Sonntag, 17. Januar 2010

Verwurzelt





Daria ist aus Moldawien, Krankenschwester und - der aufmerksame Leser wird verstehen was gemeint ist - Marias hoffnungsvolle Nachfolgerin. Unsere leichtfüßige Begegnung ist denkbar kurz. Ihr Kopftuch beschäftigt mich allerdings noch eine ganze Weile; der naheliegende und klischeehafte Vergleich mit einer Matrjoschka möge mir nachgesehen werden. Aber genau diese Mischung aus traditionellem und modernem hat mich sofort in den Bann gezogen. Volks-Trachten dienen Modedesignern stets als Inspirationsquelle und geben tiefe Einblicke in Geschichte, Land und Leute. Surrounded bietet aktuell einen schmackhaften Hinweis auf die Tuareg Frau, und bei International Wardrobe kann man sich richtig ins Thema einfinden.Da gehts um Trachten aus Rumänien, und das liegt ja immerhin neben Moldawien.
Daria is from Moldawia, a nurse and - the attentive reader will get the point - Marias hopeful successor. Her head-scarf occupies my mind afterwards; you may excuse the obvious and stereotyped comparison with a matrjoschka. But excactly this mixture of traditional and modern appearance is fascinating me. Traditional garbs are a inspirational source for designers all along, and they allow deep insights in the history, the people and the country they're from. Surrounded offers an interesting hint on the tuareg women, and at International Wardrobe you can enlarge on this topic. It's about traditional costumes from romania, and that's at least at the border of moldawia.

Samstag, 16. Januar 2010

Die Heldinnen im Hintergrund





Screenshots "Vor der Show- Fendi" Arte by Loic Prigent
Arte bringt derzeit 4 Dokumentationen mit dem Titel "Vor der Show" ; bestens informiert wird man darüber z.B.bei maikitten. Mich beschäftigt seit dem ersten Teil über Fendi eines; wie bodenständig und wie wenig glamourös die beiden Heldinnen im Hintergund der Fendi-Show rund um Karl Lagerfeld im Leben stehen. Oben Silvia Fendi unmittelbar nach der Show, deren größtes Anliegen war "nicht mit raus" zu müssen; unten Anna Calabrese, die Schneiderin, von der Maestro Lagerfeld seine Skizzen erstmals verstanden sieht. Schön auch Blicas Beitrag kürzlich... weiter gehts...
Arte shows in these days 4 documentations titled "Before the show", you'll be best informed e.g. at maikitten. Since I've seen the first movie about Fendi my mind is occupied about how down-to-earth and less glamourosly the two heroines in the background of Fendi and the maestro Karl Lagerfeld show up. Above Silvia Fendi, right after the show, whose most important concern has been not to find herself in front of the audience,; and below Anna Calabrese, the first tailor, who gave Lagerfeld the feeling that his sketches were understood correctly. Interesting aswell Blica's post a while ago...read more...

Wimpernschlag





Marci ist aus Los Angeles und lebt in Köln. Als ich sie anspreche ist sie gerade mit einer Freundin unterwegs, die auch ihre Geschäftspartnerin ist. Die beiden haben eine Kosmetikfirma, und ihr, wenn ich es richtig verstanden habe, einziges Produkt ist ein Wimpernverlängerungsgel. Vielleicht liegt es an meinem schwach ausgeprägten Interesse an kosmetischen Produkten im Detail, jedenfalls vertiefen wir das Thema nicht. Der Besuch ihrer Website füllt meine Informationslücken, versetzt mich aber auch in Erstaunen; 2 Frauen führen gemeinsam ein Unternehmen, dessen haarfeine Grundlage im Volksglauben Wünsche erfüllen kann, wenn man sie hinwegpustet. Der Vollständigkeit halber will ich nun erwähnen, das Marci wirklich ungewöhnlich lange Wimpern hat, die obendrein noch echt aussehen.
Marci is from LA, now living in cologne. When I approach her she is on her way with a friend, who also is her business partner. Both of them run a company, and, if I get it right,their only product is an eyelash activating serum. Maybe its because of my less-marked interest in cosmetical products in detail, but we don't delve into this. Visiting their website closes my information gap, but leaves me beeing completely astonished; 2 women are leading a company, built on a silky hair, which can, in popular belief, answer one's wishes if it's blown away with closed eyes. For the sake of completeness I want to refer to Marcis exceptionell long lashes, which moreover seem to be natural.

Freitag, 15. Januar 2010

Neu im Leben


Den schönsten Kommentar der Woche gibt es übrigens hier zu lesen...
The most beautiful comment of the week can be found here...

Spieß umdrehen




Michel ist Däne und deswegen spricht man seinen Namen Mikkell. Ein Foto darf ich von ihm machen, aber er will mich auch fotografieren; "Ich fang an" sagt er und zückt sein Handy. Damit ich weiß wie das ist, meint er, und besticht auch sonst durch Schlagfertigkeit und Wortwitz, und mehr als einmal bringt er mich zum lachen. Er macht meiner Strumpfhose ein Kompliment, fragt interessiert aber verwundert nach meinem Schal, und schweigt anschliessend höflich. Seine Profession ist das Schreiben, verrät er mir, aber nicht viel mehr.
Michel is danish, and thats why his name is pronounced Mikkell. I may take a picture of him, but he want's to take one of me aswell; "I'm first" he says and whips his mobile out. So that you know how this feels, he says, and anyway he's quick witted and keeps punning, so that he makes me laugh more than only once. He pays my tights a compliment, and asks curiously but bewildered about my shawl, and silences politely afterwards. His profession is writing, he tells me, but not too much else.

Donnerstag, 14. Januar 2010

Streetlife





Als ich das Foto von Sabine mache ist so einiges los drumherum; johlende Jungs im Hintergrund, eine ältere Dame die besorgt nachfragt, ob irgendwas passiert ist weil wir mitten auf der Straße stehen, Autos die vorbei möchten, und Sabine die mich auf englisch warnt; Behind you, behind you... Weil sie in einem europäischen Kindergarten arbeitet, wo sie nur englisch spricht, kommt sie schon mal durcheinander mit den Sprachen. Früher war sie übrigens Kamerafrau, bevor sie dann Erzieherin wurde.
While I take the pictures of Sabine, there is a lot going on around; roaring boys in the background, an old Lady asking worried if something has happened, because we're standing in the middle of the road, cars waiting to pass us, and Sabine warning me in english: Behind you, behimd you... Because she is working in a European Kindergarten, where she only spaks english, she tangles with the languages once in a while. Formerly she used to be a camerawoman by the way, before she bacame a child care worker.

Mittwoch, 13. Januar 2010

Die Dame vom Block





Vor ein paar Tagen bereits bin ich ihr wieder begegnet; meiner liebsten Dame vom Blog. Schon hier zu sehen und hier, und in die Sonntagszeitung hat sie auch den Weg gefunden. Diesmal hat sie einen Hund dabei; "...nee, das ist nicht meiner, der ist da vorn von dem Laden, und der tut mir so leid, da hab ich gefragt ob ich ihn immer mal mitnehmen darf." Mulan heisst die junge Hündin, und ist ganz schön wild unterwegs. Und obwohl es Frau H. nicht an der Fähigkeit mangelt Kontakt zu machen, tut der Hund sein Übriges. Auf dem Spaziergang zu dem ich sie begleite, erlebe ich wieder allerlei Spontangespräche mit Fremden. Heute hat sie übrigens ihre "Tagebücher" dabei....weiter gehts...
A couple of days ago I ran into her again; my favourite blog-Lady. Previously to be seen here and here, and she even found her way to the Sonntagszeitung. This time she has a dog with her; "No, that's not mine; it's from the store down the street, and I felt so sorry for him, that I asked whether I should take him for a walk from time to time." Mulan is the young dogs name, and it's is a wild one. And although Mrs.H doesn't lack in connecting with people, the dog pulls ones weight. At the little stroll I join her, again I witness some spontaneous and easy-going talks to strangers. Today she's got her "diarys" with her to show me...read and see more...

Dienstag, 12. Januar 2010

The Catorialist


Wer " The Sartorialist" kennt wird diesen fabelhaften Streetblog noch mal mit ganz anderen Augen sehen, als der bloße Katzenliebhaber, der sich ebenfalls einfach so drauf los freuen kann; The Catorialist
Und weil ich ich so sehr an einen Straßenkreuzer erinnert bin, habe ich auch noch dies gefunden...bitte schön...
Anyone who knows "The Sartorialist" will have a totally different view on this gorgeous streetblog, than the regular catlover, who may aswell, just because, gets excited; The Catorialist
And because I'm so reminded on a road cruiser, I add this one too...here you go...


Bild im Kopf




Marie-Therese ist aus Wien, ihr Mantel aus Stockholm und in Köln macht sie gerade ein Praktikum im Investmentbankingbereich. Wirtschaft hat sie studiert, und ich denke sofort an Andrea, die ich vor einer Weile fotografiert habe, und hinterfrage erneut mein Bild von "Menschen aus der Wirtschaft". Wieso bin ich erstaunt, denke ich, wenn sie so charmant und modisch um die Ecke kommen, und so gar nicht mein Bild von seelenloser Finanzwelt bedienen? Marie-Therese jedenfalls will in diesem Bereich arbeiten, auch wenn sie nicht sicher ist, ob gerade Investmentbanking das Richtige ist; "Es ist sehr zeitintensiv, und dann ist es schon eine Männerdomäne und der Umgangston oft sehr ...speziell. Und da weiß ich nicht, ob ich das immer so haben möchte, und dann dafür soviel Lebensqualität opfern." Und weil sie so schön lacht... bitte hier entlang...
Marie-Therese is from Vienna, her coat from stockholm and she's in Cologne for a traineeship in the investment banking section. She studied economy, and immediately I have to think of Andrea, I photographed a while ago, and again I question my view of "economy-people". Why am I so surprised, I ask myself, when they show up so adorable and nicely styled, not serving my image of a soulless financial world. Marie-Therese however wants to work in economy, even if she's not too sure whether investmentbanking should be it:" It's quite a man's world, and the atmosphere often is ...special. And I don't know if I like to live with this, surrendering life-quality." And because she has such a nice smile... please follow