Sonntag, 19. Dezember 2010

Sonntagsmützen





Wie es so ist, wenn man mit einem Plan das Haus verlässt. Mützen, dachte ich mir, Strickmützen, am besten selbstgemachte, die werd ich heute mal fotografieren ge­hen. Angespornt durch einen Facebook-Kommentar (danke Ingrid) habe ich mich also auf den Weg gemacht um wirklich erst auf den allerletzten Drücker tatsächlich auch noch wenigstens eine einzige Strick­mütze im Bild festzuhalten. Doch zuvor ist mein suchendes Auge mal von diesem, mal von jenem in Bann gezogen worden, von Strick allerdings keine Rede. Ganz im Ge­genteil. Nicht wärmend, aber frisur­erhaltend beispielsweise sind die schnee-abwehrenden Kopfbedeckungen dieser 3 Freundinnen, die bestens gelaunt auf dem Weihnachtsmarkt am Dom unterwegs waren. Weiter geht's, bitte hier entlang...
How life goes if you leave the house having a plan in mind. Hats, I thought to myself, knitted hats, selfmade ones at best, that's what I'll try to capture with my camera today. Encouraged by a facebook-comment (thanks Ingrid) I set out for finding them, and believe it or not, at the very last moment I finally found a knitted one to photograph. Before this and that caught my attention, but no knitted caps for me, nowhere. Quite the contrary. Maybe not warming but preserving the hairdo are these snow-defensing head-pieces of the 3 cheerful girlgriend, who where out at the christmas market at the cathedral. Please follow....


"Die Mütze hab ich mir mal in Hamburg gekauft, auf dem Fischmarkt, als es sehr kalt war." Herr M. ist von Beruf Schornsteinfegermeister, allerdings ist nun in Rente: "Jaa, ich bin jetzt 80 Jahre alt, gerade geworden." Ob er immer einen Zylinder aufhatte bei der Arbeit, frage ich ihn. "Nee, das ist oft unpraktisch, wenn man oben auf den Dachböden ist, da bleibt man hängen und so. Früher war es allerdings oft nützlich, nach dem Krieg als die Zeiten schlecht waren, wenn man da mal was bekommen hat, ein Ei, oder so, dann konnte man das gut unter dem Zylinder aufbewahren." Da wo Herr M. lebt waren viele Engländer stationiert, erzählt er. "Und die dachten immer wir arbeiten bei der Bank. Bei denen haben die Bankangestellten wohl Zylinder getragen." Und , ja, er hofft dass er den Menschen Glück gebracht hat, sagt er nachdenklich.
"I've bought this hat in Hamburg, at the fish market, once when it was very cold." Mr. M. is a master chimney sweeper, but of course he's retired now: "Well, I'm 80 years old, since a few weeks." I ask him if he used to wear a topper at work. "No, thats unexpedient if you are on the attics, you might get caught by laundry lines. In earlier times it sometimes was useful to wear one; after the war was over when times were hard. If people gave things to you, an egg or something like that, you could keep it under the topper." In Mr M's city the british army was stationed, he tells me. "They always thought we were bankers. In England the bankers obviously used to wear toppers." And, yes - he hopes that he brought luck to the people, he thoughtfully says.


Alison ist aus Wales. Sie ist Journalistin in Bonn, und die Mützenkapuze ist von ihrer Mutter. 
Alison is a journalist from Wales, working for a magazine in Bonn. The hoodie-cap is from her mom. 


"Das ist eine echte russische Biberfell Mütze." sagt dieser Herr. Vor 40 Jahren hat er sie bei Hut Ernst auf der Schildergasse gekauft. "Das Geschäft gibt's heute aber ncht mehr." Als ich erkläre wofür ich die Fotos mache sagt er: "Im Internet bin ich auch seit kurzem. Das ist für mich noch neu, ich bin auch schon 70. Aber mein Sohn macht Musik, und meine Enkelin, und das kann ich da dann hören, wenn es was neues gibt." Die Enkelin singt übrigens, und hören kann man sie hier und hier.
"This is an original russian beaver-hat." this man tells me. 40 years ago he bought it at Hat's Ernst downtown. "This shop doesn't exist anymore." When I tell him about my blog he says: "Oh, I use the internet since a short while. But it's quite new to me; I'm 70 years old now. But my son is a musician, and my grand-daughter, and so I can hear new songs she publishes." The grand-daughter by the way is a singer, and you may listen to her here and here.


Sehr beliebt an diesem Sonntag: Motiv-Schirme, und zwar ganz lokalpatriotisch welche mit Köln-Motiven. Davon konnte ich so einige entdecken, und dennoch bin ich ganz paparazzi-mäßig diesem Schirm-Paar hartnäckig gefolgt. 
Very popular at this sunday: printed umbrellas, namely printed with pictures of cologne, local patriotism ahead. I've spotted quite some of them, but paparazzi like I persistently pursued this umbrella couple.


Ebenfalls häufig vertreten im weihnacht­lichen Stadtbild die Köln-Mütze. Allerdings selten so gekonnt kombiniert hier. Zum guten Schluß also doch noch ein wenig Chic in Strick.
Also very common on the streets: the cologne cap. Indeed, rarely as well combined as this woman did. So finally and after all; yet a knitted one.

Kommentare:

  1. Schade dass ich nicht in Köln unterwegs war..ich bin strickmützensüchtig und strick sie alle selber *lacht*

    AntwortenLöschen
  2. danke - toller post! und die musik von der enkelin [ist er _wirklich_ 7o jahre alt??!] ist grandios :D..

    AntwortenLöschen
  3. as usual, wonderful. I especially like the chimney sweep and the plastic hatted ladies...
    thank you...

    AntwortenLöschen
  4. melissa, thanks a lot, merry christmas :-)

    rebhuhn, ja, das ist er, und rahel macht das gut, nicht?

    anonym, ja schade, aber ich bleib dran. vielleicht sind ja montags oder dienstagsmützen selbstgestrickter

    AntwortenLöschen
  5. wo gibts denn diese Köln-Mütze in Köln?

    AntwortenLöschen
  6. Hast Du auch Schlafmützen gefunden?? ;-)

    Ich bin leider totale Mützenhasserin - aber nur auf meinem eigenen Kopf, nicht bei anderen. :-)

    AntwortenLöschen
  7. sehr schöne bilder. ganz besonders mag ich das mit den schirmen. wunderbar gesehen!

    AntwortenLöschen
  8. Nicol; in irgendeinem Touri-Shop am Dom, im Zweifel eifach einen ansprechen der damit rumlüft, allzulane muss man nicht suchen, schon gar nicht in der Innenstadt :-)

    anna, aber der Kopf wird doch ganz kalt? Ich trag sehr gerne Mützen, Schal und; ganz wichtig: Pulswärmer! Leider hab ich nicht so einen Mützenkopf :-(

    Paleica, das freut mich, denn das mag ich auch sehr gerne

    AntwortenLöschen
  9. Smilla, ja der Kopf wird kalt, aber dann mach' ich mir warme Gedanken :-) Schal trag' ich auch nicht, aber ein guter Kragen an der Jacke ist sehr wichtig - und gute Handschuhe natürlich gegen das kalte Metall der Greifreifen... Abgesehen vom akribischen Ärgern über schlecht geräumte Wege bin ich aber ein echter Wintermensch - ich liebe die Kälte, auch wenn ich eher mehr friere als früher... Aber Mütze, neee, ehrlich nicht...!

    AntwortenLöschen
  10. Diese Plastikhauben sehe ich in Süd-Deutschland nie, nur in Kölle... Bin damit aufgewachsen und hatte sie schon fast vergessen.
    Ob diese Kopfbedeckung irgendwann ausstirbt, wenn sie nicht mehr gekauft wird?

    AntwortenLöschen
  11. Mimi, ich war jedenfalls erstaunt gleich 3 Damen mit diesen Hauben anzutreffen. (Und Maskenbildner benutzen sie auch, damit die Frisur der schauspielerinnen gegen Nieselregen geschützt wird.)

    Anna, Das mit denm Rollifahren zu dieser Winterzeit ist sicher kein Spaß. Hab neulich gesehen, wie ein Rollifahrer auf der Fahrbahn unterwegs war, weil auf dem Bürgersteig kein Weiterkommen möglich war.

    AntwortenLöschen
  12. Na, das ist ja mal wieder ein netter Zufall! Die Musik von Rachel&The Soul Criminals hab ich mir vor ein paar Monaten schon mal angehört, da wäre ich nämlich fast auf ein Konzert von denen gegangen. Leider kam etwas anderes dazwischen, an der Musik scheiterte es jedenfalls nicht, die ist formidabel!
    Von den behüteten gefallen mir die betüteten (nicht betütert, gehe ich mal von aus?) Damen am besten! Tolles Trio! ;o)

    AntwortenLöschen
  13. Some of us would love to wear fur hats but are allergic--I am. Yet I love seeing the mass of fur that makes heads so much bigger.

    The plastic hats! Little tents. I didn't know people still wore them.

    Sending tender wishes for the New Year and Christmas. Joy!
    Mim

    AntwortenLöschen
  14. Taniia, nee betütert nicht :-)
    schöner Zufall auch!

    Mim, thanks for your wishes, same to you, all the way to massachusetts, smilla

    AntwortenLöschen
  15. Meine Güte, hast Du einen schönen Blog! Wirklich coole Ideen und eine hübsche Umsetzung. Ich werd mal öfter vorbei schauen!

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,
    habe gerade die tollen Plastikmützen entdeckt.Meine Oma ist 88 Jahre und trägt sie auch um ihre Frsur zu schützen bei schlechtem Wetter.Übrigens nennt sie diese "Dachhexe"!

    AntwortenLöschen
  17. Petra, wie nett; Dachhexen! danke :-)

    AntwortenLöschen