Mittwoch, 27. Oktober 2010

Tiptoe through the tulips





Ebenso selten wie ich eine ganze Band auf der Strasse treffe kommt es vor, dass ich selbst auf der Strasse angesprochen werde. Als ich vor ein paar Tagen für meine Rot- haarigen Serie gerade Sybille fotografiert hatte, und noch ganz in Gedanken war, stand plötzlich Ervehea vor mir, die das kurze Spontanshooting beobachtet hatte. Ervehea kommt eigentlich aus Berlin und schreibt einen prima Blog mit dem sinnigen Titel Proletkult. Das ist die Kurzform für das russische Wort proletarskaja Kultura. Und mal so ganz aus dem historischen Kontext gerissen, der mir hier jetzt zu verstiegen wäre, gefällt mir die Idee von damals, proletarische Universitäten zu gründen. In einer Welt die Platz für RTL2 bietet sollte auch für ein solches Forum ein Eckchen übrig sein. Aber das nur am Rande.
In Erveheas Blog geht es um Filme. Ge- nauer gesagt eigentlich um Filmkostüme, und manchmal geht es auch nur um eine einzige Szene: beispielsweise in ihrem Post "Dress up scene in Schindlers Liste". Am besten einfach mal angucken gehen, es lohnt sich. Wer nun noch gerne hören und sehen möchte wie Ervehea "Hi" sagen übt ist herzlich hierhin eingeladen. Begleitet wird das ganze von Tiny Tims "Tiptoe through the tullips" (unten nochmal in original), was dem anschließenden Blättern etwas sinnhaft meditatives verleiht.
As seldom as I meet a complete band on the street I'm approached by strangers myself. When I just left Sybille a few days ago, who I photographed for my redhead-series, I was still lost in my thoughts. Suddenly Ervehea stood in front of me; she had been looking at us while our little shooting. Ervehea actually is from Berlin and runs a nice blog called Proletkult. That's short for the russian word prole- tarskaja kultura. To take it out of the historical context, which to my mind is to complicated for now, I like the idea of back then, to invent proletarian universities. A world which offers enough place for tv-channels like RTL2 should have some space left for projects like this. But this just as a sideline.
Erveheas blog is about films, or otherwise put it's about film-costumes. Sometimes it's even just about a single scene, like in her post called: Dress up scene of Schindlers list. Just stop by at her blog, it's worth a look. If you now are curious enough to see and listen to Erveheas "saying Hi" excercise please follow. The background music is Tiny Tims "Tiptoe through the tulips", (original video below), which provides some meaningful meditatativeness to all the turned over pages she presents afterwards.


Kommentare:

  1. Ha! Das ist doch mal ein nettes sich auf die Füße treten. Wird wohl langsam voll da bei Euch in Köln. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Heeeeeyyy nqlb :-) das wußte ich, dass ich dich mit diesem post zu einem kommentar hinreissen könnte! :-) yaaay!! la, kleine welt...Ervehea zieht grade nach Köln zum studieren. da schreibt sie dann ihren blog von hier aus (hoffe ich doch!)
    lieben gruß nach Berlin

    AntwortenLöschen
  3. Ich guck meist nur die Fotos, muß ich zugeben und finde alle schön auf ihre Art. Das begeistert mich ja gerade. Aber das hier sieht so richtig nach Farbe und Lebenslust aus und macht gute Laune!!! Sehr hübsch!!!

    AntwortenLöschen
  4. nqlb, auch von mir die liebsten grüße, an dich und mein geliebtes berlin!;)

    AntwortenLöschen
  5. wow was für ein toller blog und was für geniale fotos !
    ich bin begeistert und werde dich sofort verfolgen :)

    und dann wollte ich noch fragen ob du vielleicht list auf eine gastpost aktion hast ?
    du schreibst einen post bei mir und ich einen bei dir ?
    ich würde mich sehr freuen wenn du dich meldest :) oder mir ne mail schreibst:)
    (lealiebt@hotmail.de)

    liebstes lea :)

    AntwortenLöschen
  6. Hahahahaaa! Ervehea, allein für Tiny Tim liebe ich Dich!! (Und Dich natürlich auch, smilla, sonst wäre mir dieser große Moment des Amusements entgangen!)

    AntwortenLöschen
  7. Proletkult ist seit einiger Zeit auf meiner Blogroll, und Erveha hab ich deshalb direkt erkannt! Cooler Blog, schöne Frau
    Kaum ist sie in Köln, und schon in Deinem Blog, Respekt! Wird ja wirklich voll in der Stadt - so'n Mist, dass es mich in die Provinz verschlagen hat, wo man an Allerheiligen sogar arbeiten muss... :o(

    AntwortenLöschen
  8. taniia; ja nicht wahr? mir machts auch spaß, dieses feine liedchen

    smithee, tja, aber die leine ist doch auch was feines :-)
    da komm ich schliesslich her...

    lea, ganz herzlichen dank für deine begeisterung, ich schick dir ne mail die tage

    AntwortenLöschen
  9. :) schön, nach dem ersten foto hatte ich nicht mit einem gestreiften kleid gerechnet ;)! ich komme im frühjahr auch mal wieder nach köln, ist ja wirklich ganz schön viel los dort :D.

    AntwortenLöschen
  10. Also das ist ja ein H&M Kleid, oder? Das hing doch überall an den Bushäuschen...
    Habe gerade beim ausgiebigen Frühstück und einer "Welt" diesen Artikel
    http://www.welt.de/print/die_welt/vermischtes/article10763437/Der-Traum-vom-Luxus-fuer-ein-breites-Publikum.html
    in echt gelesen und freue mich, dass er auch im Netz zu finden ist, damit ich mal fragen kann: Designermode für alle. Das ist doch prima...oder nicht?
    Ich meine mich erinnern zu können, dass du dich dazu irgendwann mal geäussert hast...
    und nix gegen das Kleid, das find ich schön!

    AntwortenLöschen
  11. Klickerklacker, danke für den link, unten steht er noch mal zum direktanklicken.
    Aaalso; erstens ist es ganz erstaumlich wie oft ich online und offline auf "das Kleid von H&M" angesprochen wurde. Ich habe sogar ein Foto gemailt bekommen, auf dem das Werbeplakat zu sehen ist, das zudem auch noch keine 50m weit weg war von der Stelle, wo ich das Foto gemacht habe, worauf der Absender auch hingewiesen hat.

    Dann ist dieses "Luxus"-Thema, der im übrigen keiner ist, für mich pure Augenwischerei. Ich will ja gar niemendem den Spaß am sich kleiden nehmen und all dies. Die Botschaft die aber stets mitschwingt ist das Luxus und Exklusivität anerkannte, akzeptierte Ziele sind, und es wird, und nicht nur durch diese Kollaborationen, allerorten subtil impliziert dass man sich besser mal tüchtig nach der Decke streckt, um dazu zu gehören. Die Decke kommt in diesem Fall freundlicherweise ein wenig entgegegen. Allerdings nur um möglichst viele an den Haken zu bekommen.
    Realitäten spielen plötzlich keine Rolle mehr.
    Wie die Kleidung entsteht, vertrieben und verkauft wird um so günstig zu sein, darf man sich hier wie bei den normalen Kollektionen ruhig mal fragen.
    Dass kaum jemand in der Lage wäre angemessenere Preise zu zahlen bei gleichbleibender Klamottenfluktuation oder ähnlicher "Luxus-Attitüde" wird komplett verschleiert und vergessen.
    Und obwohl das alles so wahnsinnig billig ist für den Endverbraucher, verschulden sich immer mehr junge Menschen, um sich bestens ausgestattet in die eigene Szene zu begeben, mit I Phone und zipp und zapp noch oben drauf.
    Man liest es sicher meinen Zeilen an;
    Smilla is not amused!


    Der Traum vom Luxus für ein breites Publikum

    AntwortenLöschen