Mittwoch, 29. September 2010

Spätsommer


So, heute gibt's zur Abwechslung einfach mal nur ein Foto. Antonia studiert Medizin: "Aber erst seit kurzem", wie sie mehrfach betont. Welche Richtung sie damit ein- schlagen will ist noch total offen, aber "Kinderärztin würd ich vielleicht gerne werden." Chirurgie interessiert sie aller- dings auch, möglicherweise könnte sie also Kinderchirurgin werden. Bis dahin ist es aber noch ein sehr weiter Weg, denn nach dem regulären Medizinstudium muss man in Deutschland noch mal 6 Jahre Weiter- bildungszeit dranhängen. Da Kinder keine kleinen Erwachsenen sind, müssen Kinder- chirurgen viel systemischer zu Werke ge- hen; denn meist sind bei Erkrankungen mehrere Organsysteme betroffen. Außer- dem ist der Aspekt der Wachstumsphase und der damit einhergehenden Dynamiken von entscheidender Bedeutung.
Ich bin mal wieder erstaunt wie sich manche Begriffe und Zusammenhänge mit fassbarem Inhalt füllen, wenn man nur einen Menschen dazu im Sinn hat. Leider habe ich vergessen was für Antonia im Le- ben besonders wichtig ist, aber ich meine es war irgendwas mit guter Laune...
Today, for a change,  my post includes only one photo. Antonia studies medicine: "But I just started" she tells me once or twice. She doesn't yet know which subject area she will choose later, but "maybe I'd like to be an pediatrician." She's also eagerly interested in surgery, so why not becoming a pediatric surgeon? But till then it's quite a long way. After the regular medicine study, in germany, you need 6 more years of further education. For the reason that children are no "little adults", pediatricians must approach their young patients very systemically. Mostly diseases affect more than one organ system in the growth-period, which anyway causes special dynamics.
Again I'm amazed how some terms and circumstances become tangible, if you can associate a person with it.
Unfortunately I forgot what Antonia re- plied, when I asked her what she considers most important in life. But as far as I re- member, it was something about cheer- fulness...

Kommentare:

  1. nett und sympathisch schaut die Dame aus.. :)
    hach ja, die Mediziner! - eine lange Zeit ist das, bis man erstmal durch die Ausbildung ist: mindestens 6 Jahre Studium und dann noch 5, 6 Jahre Weiterbildung in der entsprechenden Facharztrichtung..! aber Spaß macht es. ist ja ein(e) ganz tolle(r) Beruf(ung), finde ich! :)

    AntwortenLöschen
  2. Mit diesem Lachen schafft sie es jedenfalls, Kindern die Angst vor OPs zu nehmen oder doch zu mildern!

    AntwortenLöschen
  3. Ich meinerseits weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig solche Menschen wie Antonia sind! Ganz viel Durchhaltevermögen wünsche ich ihr! Antonia, Ihr macht eine Arbeit von unschätzbarem Wert! Danke!

    Danke, Smilla, für diesen wunderbaren Artikel! Zugegebenermaßen habe ich den Link dazu nur überflogen, damit mir das Ganze nicht allzu nah kommt...! Trotzdem, danke!!!

    Liebe Grüße,

    Anna

    AntwortenLöschen
  4. So eine sympathische, sonnige Person!

    Und das Gebäude, das sich in ihrer Brille spiegelt, könnte ein Krankenhaus sein ... :-)

    AntwortenLöschen
  5. meines Erachtens eine sehr sonnige und einzigartige Person!

    ich wünsche ihr ebenfalls ganz viel Durchhaltevermögen, lass bitte weiterhin viele Menschen in den Genuss deiner besonderen Ausstrahlung und Sympathie kommen...

    Viel Erfolg Antonia !

    AntwortenLöschen