Sonntag, 12. September 2010

Schreiben Sie Hausfrau





Früher gab es noch ganz normale Berufe. Da war man Hausmeister, Industriekaufann oder Filialleiter. Heute sagt man dazu Fa- cility Manager, Key Account Manager oder Store Manager. Es gibt Production Engin- eers, Buyer und Controller. Da muss man schon mal nachfragen, was eigentlich ge- meint ist. Diese Dame übt die Tätigkeit einer Service Coordination Managerin in der Druck-Branche aus. Sie vermittelt Gra- fiker an Druckereien: "Wenn zum Beispiel eine Druckerei aus Bulgarien einen Gra- fiker braucht.." Weil ich mir ihre Berufs- bezeichnung nicht merken kann wiederholt Frau M. sie mehrmals geduldig. Frau M. legt Wert auf ein stabiles Umfeld, gute Freundschaften und Beziehungen; "Mein persönliches Netzwerk eben, das ist mir wichtig." Außerdem zieht sie sich gerne schön an, und dafür nimmt sie sich auch Zeit. Beim Abschied, als sie bereits einen Bekannten auf der Strasse getroffen hat, muss ich ernsthaft nochmal nachfragen wie ihr Beruf heisst. Sie lacht und sagt: "Schreiben sie Hausfrau. Da muss man auch unheimlich viel organisieren."
In former days professions in germany used to have names which gave a kind of indication or information; understandable to anyone. Ths changed and the change is still going on. So in these days more and more jobs are named in english, which makes them misterious in way. What is the function of the today facility manager, formerly called groundskeeper? This lady works as a Service coordination manager, and I ask her several times to repeat it.She puts graphic artists in contact with printing companys: "If, for example,  a printing company from bulgaria is asking for a graphic artist..." Mrs. M. puts emphasis on good relationships and  to take good care for friendships to keep up a solid personal environment: "My personal network means a lot to me." Furthermore she likes to dress up nicely, and she takes her time to do so. While saying goodbye to Mrs. M. I seriously have to ask again for her profession. She laughs and says: "Write housewife. That's a lot of oragnisation work as well."

Kommentare:

  1. Ich wüsste ja gern, ob ihre Augen hinter der Sonnenbrille mitgelacht haben, als sie das mit der Hausfrau sagte!? Originelle Antwort jedenfalls!

    AntwortenLöschen
  2. Eine attraktive Frau mit Humor ☺ - die perfekte Mischung *g*,

    herzlichst
    Manu

    AntwortenLöschen
  3. Anna, ja das hat sie. Sie hat überhaupt sehr schön gelacht. Leider war auch hier meine Kamera, wie auch beim post vorher, total verstellt, ud ich habs nicht kontrolliert. deswegen sind eigentlich alle bilder total unscharf, und ich musste die nehmen die eben einigermassen ok sind...sehr ärgerlich...

    AntwortenLöschen
  4. Smilla, Du bist aber streng mit Dir... :-)

    AntwortenLöschen
  5. feines outfit und sehr sympathische "hausfrau"

    AntwortenLöschen
  6. She's a "go-between," a match-maker, of sorts.

    Your subject is poised, unruffled multi-tasker, I bet.

    Is the word "hausfrau" always meant ironically now?

    AntwortenLöschen
  7. "Coole Hausfrau" mit Gespür für Harmonie!

    AntwortenLöschen
  8. She is very lovely.......and I imagine that she has a lot of pleasure in her work...
    thank you..

    AntwortenLöschen
  9. Interessante Frau - und eine tolle Jacke!!! Die hätt ich auch gern :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ihr Outfit gefällt mir sehr gut! Sie hat so einer erhabene (im positiven gemeint) Ausstrahlung.

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin zwar fast mit den ganzen neuen englischen Begriffen aufgewachsen, aber als ich letztes Jahr mein Studium angefangen habe und dabei mitbekam, dass BWL jetzt "Management & Economics" heißt, musste ich doch lachen. Mich nervt daran vor allem, dass man, wenn man mittendrin in diesen Begriffen steckt, sich schon fast doof vorkommt wenn man über die Berufe seiner Eltern mit den alten Begriffen redet, weil man die neuen albern findet...

    AntwortenLöschen
  12. ja, soll irgendwie alles besser klingen als es dann im alltag ist... bei duteschen berufsbezeichnungen muss ich allerdings auch oft nachfragen, aber eher um zu erfahren was genau derjenige eigentlich so tut. oft kennt man ja soe einen Beruf als wort und weiss doch nicht was sich dahinter verbirgt...

    AntwortenLöschen
  13. Stimmt... das gibt's auch oft. Bei Studiengängen dann wieder entsprechend. Gerade bei denen, die "was mit Medien" machen, frag ich immer, worum es da eigentlich geht und was man damit macht, weil es doch nur gut klingt, aber nix aussagt...

    AntwortenLöschen
  14. Hallo, schau mir immer gerne Ihre Beiträge an - und vor allem immer wieder Alte wie den von dieser interessanten "Hausfrau". Im übrigen bin ich jetzt seit einem halben Jahr auf der Suche nach so einer tolle Jacke. Ich wünsche mir weiterhin so ausgefallene Geschichten und so schöne Fotos - auch als Anregung für mich. Danke und alles Gute für Sie. Eine Leserin aus dem Münsterland

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Leserin, das ist immer so eine sache, mit den Sachen die man sucht... Vielleicht eher den stoff suchen, und nähen (lassen)? Wär doch ne Möglichkeit...

    AntwortenLöschen
  16. Hallo smilla, und Danke für den Tipp. Das ist eine gute Idee - vielleicht werde ich ja "fündig". Und wie sagte Peer Steinbrück immer "die Hoffnung stirbe zuletzt".....

    AntwortenLöschen