Samstag, 11. September 2010

Freak des Tages





Fotografieren läßt B. sich eigentlich nicht gerne, aber wenn's ganz schnell geht darf ich trotzdem. Vor lauter beeilen fällt mir erst später auf, dass die Kamera total falsch eingestellt ist, und zuhause bin ich böse mit mir selbst. Dabei war die Be- gegnung mit B. ganz besonders nett. Er erzählt mir, dass er heute das erste Mal den ganzen Tag und die ganze Nacht alleine auf seine 20 Wochen alte Tochter aufpasst, die übrigens unser Blitz-shooting und das Gespräch fast komplett ver- schläft. Sie ist auch das allerwichtigste momentan in B's Leben; "...und Freiheit." B. hat gut 10 Jahre lang auf dem Bauwagenplatz gelebt. "Das geht jetzt natürlich nicht mehr. Man muss aber auch nicht denken, dass da alles so frei ist. Da gibt's auch viel spießiges, unausgesproch- ene Regeln, Platzhirsche und Stuten- bissigkeiten." B. arbeitet als Altenpfleger, empfindet Lohnarbeit aber tendenziell als moderne Sklaverei. Dass ich fremde Menschen fotografiere kann er nachvoll- ziehen; "Ich suche mir auch jeden Tag jemanden aus, den ich im Stillen zum "Freak des Tages" küre, nur so, für mich. Gestern war es so einer mit nem Vokuhila."
B. ist der erste, an dem ich mein neu erworbenes Fragekartenset mit dem Namen "Gesprächsstoff" ausprobiere... bitte hier entlang...
B. doesn't like people to take photos of him, but if it doesn't take long I may shoot him anyway. So I hurry up, not realizing, that the camera is in the wrong mode. Back at home I'm angry with myself. Nevertheless meeting B. is a pleasure. He tells me, that this is the first day, and night, he takes care for his 20 weeks old daughter all by himself. She, by the way, misses almost all of our quick-shooting and talking by sleeping. Of course she's most important in B.'s live: "...and freedom:" B. has been living for about 10 years on a mobile squatters space. "That's not possible for any longer, of course. But one shouldn't think that there is no babbittry. There are a lot of unexpressed rules, alphamales and cattiness." B. works as a geriatric nurse, but he considers wage work as a form of modern slavery. That I take pictures of foreign people makes sense to him: "I have my personal every-day election of the "freak-of-the- day". Yesterday, for example, it was a man with a mullett."
B: is the first person I ask for drawing a card from my brandnew question-deck of cards, called "conversation-topics". ... please follow...


Das Set habe ich neulich in einem kleinen Laden entdeckt und war sofort neugierig, es mal auf der Strasse auszuprobieren. B. zieht also eine Karte, und ich freu mich wie ein Kind über dieses neue Spiel:
I' ve found this set a couple of days ago in a small shop, and immediately I got curious to give it a try on the street.:"Which person, close to you, do you consider as a possibly well politician?"




"Oh, die Frage ist leicht zu beantworten," sagt B. "Meine Freundin. Die war auch mal sehr engagiert bei der sozialistischen Selbsthilfe Köln. Die wollen da dem Kapitalismus und der Korruption etwas entgegensetzen. Das gibt's zuwenig in der Politik."
"Oh, that's an easy question," B. says: "My girlfriend. She has been quite active at the socialistic self-help association cologne. They want to oppose capitalism and corruption, because this still lacks in politics."

Kommentare:

  1. der link für den gesprächstoff geht leider nicht. ich finde deine berichte und fotos immer wieder sehr interessant. diese idee leute zu fotografieren ist einach toll

    AntwortenLöschen
  2. Interessanter Typ mal wieder! Ich bin gespannt, welche Fragen da noch in dem Set auftauchen! :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin durch Zufall hier gelandet und bin begeistert. Du hast wirklich das Auge fürs Foto. Sehr ansprechend und vielfältig.Schaue bestimmt öfters vorbei, einfach klasse. Schönen Sonntag noch und weiter so. --Dirk--

    AntwortenLöschen
  4. he, was für ein kuhler typ - mit baby!!!!
    danke und liebe grüße gertrud

    AntwortenLöschen
  5. die karten sind ja 'ne coole sache - bin gespannt, was da noch so kommt! :)

    AntwortenLöschen
  6. mal wieder eine sehr interessante Persönlichkeit..
    Grüßle Zachia

    AntwortenLöschen
  7. Wow, der Kerl hat ja sowohl ein saucooles T-Shirt als auch einen saucoolen Kinderwagen. Ich wüsste nur mal gerne, was ein deiner Kameraeinstellung so katastrophal falsch sein soll...

    AntwortenLöschen
  8. Sämtliche, aber auch sämtliche Klischees passen hier nicht.
    Das finde ich unglaublich erfrischend.

    AntwortenLöschen
  9. die woche beginnt, der morgen auch u der tag wieder mit neuen gesichtern. einfach schoen ist das.

    AntwortenLöschen
  10. christoph, also eigentlich waren alle Bilder granatenmäßig verwackelt, so dass ich nur danach gehen konnte welches eben einigermaßen scharf ist... Und das war schade, denn da waren ein paar bilder die mir gut gefallen hätten... halb so wild, hab mich nur direkt hinterher geärgert..

    AntwortenLöschen
  11. Batman!!!

    T-shirt

    fääät

    AntwortenLöschen
  12. Mr. B. hat ne total coole Lache!

    AntwortenLöschen
  13. what I like is the contrast, the portrait of him and then the image of him leaning against the carriage...
    doesn't he know that there are always unspoken rules? everywhere?
    thank you!

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe es wie du die Menschen erst alleine und dann in ihrer Umgebung zeigst... das wirkt so völlig anders als wenn du ihn sofort mit Kinderwagen gezeigt hättest. Passt auch zu dem, was du über ihn schreibst, er scheint für das Kind einiges umgekrempelt zu haben.

    Bin gespannt, was du mit den Gesprächskarten noch anstellst :)

    AntwortenLöschen
  15. Konzertheld, das freut mich dass dir die Karten gefallen ( scheinbar), leider habe ich so wenig zeit momentan, dass ich sie noch gar nicht richtig ausprobieren konnte bislang. ich freu mich aber schon drauf

    AntwortenLöschen