Sonntag, 19. September 2010

Ehrengast





Ein Sonntag, der mit Herrn Pleuger als erstem Ausstellungsgast beginnt, kann nur schön werden denke ich mir, und damit behalte ich erfreulicherweise auch Recht. Erneut beeindruckt mich die gut gelaunte Eloquenz und Dynamik seines Auftretens, und bald schon werde ich auch endlich sei- ner Einladung folgen, auf einen Armagnac bei ihm vorbeizuschauen. Natürlich führe ich ihn erst einmal zu seinem eigenen Bild und Herr Pleuger erzählt ein bisschen von den Reaktionen die seinerzeit daraufhin kamen. Dann sieht er sich ein wenig um und entdeckt Bekannte an der gegenüber- liegenden Wand: "Ah, die kenn ich ja; die Kleins. Das sind Kunden von mir." sagt er gutgelaunt, und es macht eher den Ein- druck als wären es Freunde. Das Fräulein Passerine hier aus dem Blog war übrigens auch schon in seinem Geschäft um sich beim Stoffkauf fachkundigst beraten zu lassen. So findet die Online-Welt auch offline zusammen, was mich wirklich freut. Außerdem erwähnt Herr Pleuger wiederholt einen treuen Kunden, dem er ebenfalls auf beinahe freundschaftliche Weise verbun- den zu sein scheint: "Den müssen Sie mal kennenlernen. Der ist immer sehr korrekt gekleidet, dagegen bin ich geradezu lässig." Das sagt er lachend so dahin, und ich fühle mich sofort wieder nachlässig. Für den Armagnac werd ich mich dann aber mal extrafein machen, das steht fest. 
A sunday beginning with Mr. Pleuger as the first visitor of  the exhibition shall become a great day I think, and happily I'm proved right. Again he impresses me with his cheerful eloquence and his dynamic appearance. Soon I will accept his invitation, and visit him to give a try to the armangnac, he offers to his guests. Of course I show him the picture of himself first, and he tells some stories of the reactions of people who found it on the blog and in the papers back then. Then he looks around and spots some aquaintances on the opposite wall: "Ah, I know them; the Kleins, they're customers of mine" he says with a warm smile, and it seems that they're more friends than only customers. Miss Passerine from this blog has yet been at his shop as well, to ask for an expert advice concerning fabrics. So the online-world gets connected in the offline-world, and that's a good thing to my mind. Furthermore Mr. Pleuger again mentions another loyal customer, to whom he also seems to be very grateful: "You should get to know this man; he's always dressed up very correctly. I'm almost dressed casual compared to him." he says laughingly, and again I feel quite sloppy compared to him. I'll dress to the nines for the Armagnac, that's for sure!

Kommentare:

  1. Coole Tuche!
    Coole Ausstellung.

    AntwortenLöschen
  2. A dapper gent!

    I agree: neat when actual and virtual intersect.

    AntwortenLöschen
  3. @schnitzel:das schreibt man in diesem fall "kuhle tuche"

    schöner strassenname übrigens..."ich wohne in der kuhlen tuche 13"

    aber der Pleuger...der ist schon ne Marke...

    AntwortenLöschen