Samstag, 25. September 2010

Durchbruch


Es steht inzwischen fest, dass das Kölner Schauspielhaus nicht abgerissen sondern saniert wird. Dieser glückliche Umstand ist ganz besonders der Initiative Mut zu Kultur zu verdanken, die im Frühjahr eine über- wältigende Unterschriftenliste für das Bür- gerbegehren zusammen gesammelt hat. Am runden Tisch wird derzeit entschieden, wie genau die Sanierung vonstatten geht, und noch immer müssen die Kulturmutigen mit viel Idealismus und Enthusiasmus am Ball bleiben. So zum Beispiel Ruba Salim und Jörg Jung, Mitbegründer der Initiative. Heute haben sie im Schauspielhaus im Rahmen von Plan 10 aktuelle Entwicklungen erläutert. Anhand eines beeindruckenden 3D Modells des gesamten Opernquartiers wurde anschaulich, wie mögliche Umsetz- ungen aussehen könnten, die dann aller- dings erst im Rat der Stadt Köln be- schlossen werden müssen. Mir persönlich gefällt eine Idee besonders gut; auf dem Dach des Theaterparkhauses könnte ein eigenes Tanzquartier entstehen.

Wer soviel plant und kämpft braucht Unterstützung und vor allem Geld: Mit einer SMS kann man Mut zu Kultur ganz leicht und unkompliziert eine kleine Spende von 3 Euro zukommen lassen.

Einfach das Wort "Mut" an 81190 sen- den. Zur Belohnung gibts eine Antwort von Wilhelm Riphahn, dem Erbauer des Schau- spielhauses. Mehr Spendenmöglichkeiten gibt es hier.

In the meantime luckily it's a fact, that the Cologne Theatre will be reconstructed and not pulled down. This is due in no small part to "courage for culture", an initiative which collected a remarkable list of signatures from cologne citizens for the petition earlier this year. At the round table currently the discussions take place, how the reconstruction could proceed, and still the activists need a lot of idealism and enthusiasm to keep things rolling. For example Ruba salim and Jörg Jung, two of the founders of "courage for culture". Today they explained their ideas of the new opera-and theatre district at the lobby of the theatre. An impressing 3D view exemplified how this area could be re-built. Those plans, of course, still need to be decided by the local town council. I personally prefer especially one idea: at the rooftop of the theatre-parking block an own dance-quarter could come up.

Who keeps fighting so unrelentingly needs support and money. With a sms you can easily and fuss-free make your little 3 Euro-donation for "courage for culture".

Just send the word "Mut" to 81190. In reward you'll get an answer by Wilhelm Riphahn, the architect of the theatre-complex. More informations for making donations you'll find here.




Jörg Jung im März; allüberall in der Innen- stadt wurden Unterschriften für das Bür- gerbegehren gesammelt.
Dies soll auch mein Beitrag zum Ehrenwort sein, das nun wieder jede Woche ausge- rufen wird.
Jörg Jung in march; all over the city "courage for culture" collected signatures for the citizens initiative.

Kommentare:

  1. Hab' ich doch gleich mal gesimst - hoffe, es hilft!

    Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende!

    Anna

    AntwortenLöschen
  2. ...bin einfach fasziniert...von diesem blog...liebste grüße barbara

    AntwortenLöschen
  3. Anna, toll, danke, und das obwohl du ja nicht mal hier aus Köln kommst.

    Barbara, das ist schön zu hören :-)

    AntwortenLöschen
  4. Nee, aber mein Bruder mit Schwägerin wohnt dort...

    Liebe Grüße auch an die beiden - auch wenn ich keine Ahnung habe, ob sie diesen Blog lesen...

    Und liebe Grüße an Dich, Smilla -

    Anna

    AntwortenLöschen
  5. vielen Dank für diesen schönen und SINNVOLLEN Beitrag zum ehrenWORT der Woche! :)
    wer alle Beiträge sehen will, sollte heute Abend ab etwa 18.00 Uhr auf dem ehrenWORT Blog vorbeischauen.
    bis dahin! und noch einen schönen Sonntag! Earny.

    AntwortenLöschen
  6. Das ist wirklich ein ehrenWORT-Beitrag, zu dem ich nur gratulieren kann, weil er weit über das ausgerufene Wort hinausgeht. Bravo! Zum Beitrag natürlich, aber vor allem auch zum Erfolg der Initiative!

    P.S.: Die SMS geht dann auch gleich raus.

    AntwortenLöschen
  7. Ach, wenn es über Stuttgart doch auch so gute Nachrichten zu verkünden gäbe.

    Mimi K.

    AntwortenLöschen