Mittwoch, 2. Juni 2010

Raumfahrt





Taoufik ist wirklich richtig überrascht, dass ich ihn gerne fotografieren möchte. Aber er stimmt spontan zu, und amüsiert sich auch etwas drüber, wie mir scheint. Er studiert Maschinenbau. Auf meine Frage welche Machinen er denn später gerne bauen würde, antwortet er: "Raumfahrt interessiert mich." Nun bin ich überrascht, und es steht eins zu Null. Vor neun Jahren ist er aus Marokko hergezogen, und ich bin neugierig wie das für ihn so ist in Deutschland zu leben: "Jaa, ich hab mich eingelebt, jetzt ist es ganz schön." sagt er, und ich frage was denn am Anfang nicht schön war. "Am Anfang war alles nicht schön." sagt er und lacht. Er musste sich an Deutschland gewöhnen, und für ihn ist klar, dass er zurück nach Marokko geht, wenn er dort nach dem Studium Arbeit findet. Wichtig sind ihm im Leben Menschen: "...also die Nähe zwischen den Menschen, wie sie miteinander sind. Familie ist mir wichtig." Und er erzählt dass er da einen Unterschied zwischen Marokko und Deutschland erlebt; "Wenn du dort auf die Strasse gehst, dann grüßt du jeden; und wenn die Eltern alt sind, dann bist du für sie da. Das ist ganz normal."
Taoufiks Jacke ist übrigens ein ganz traditionelles Kleidungsstück aus seiner Heimat, und sein Name bedeutet "Erfolg".
Taoufik really is deeply surprised that I ask him for a photo. But he agrees spontaneously and he seems to be well amused about it as well. He studies machinery construction. I ask him which machines he would like to construct later: "I'm interested in astronautics" he replys. Now I'm the one who is surprised and the score is one to nothing. Nine years ago he came from Morokko to Germany, and I'm interested how living here is for him: "Well; I acclimated myself yet. So now it's quite fine." I ask him what the things were he had to acclimate to; "Everything, in the beginning everything was hard." he says with laughter. But if he will find a job after finishing his study, he'll go back to Morokko, that's for sure. In life humans are important to him; "...the way they connect with each other; contact, contiguity. Family to me is important." And he explains that for him there is a diffence between the two countries; "If you walk along the street in Morokko you say hello to anybody. And if you're parents are old, you're there for them. That's normal."
Taoufiks jackett by the way is a traditional peace of clothe of his home country, and his name means "success".

Kommentare:

  1. herzlich sieht er aus und lebensfroh.

    sehr sympathisch!
    und diese jeans muss für ihn geschneidert worden sein, so geil wie die sitzt! ;)

    AntwortenLöschen
  2. Linda, genau das über die jeans habe ich auch gedacht :D witzig.
    - und er ist wieder mal ein beispiel dafür, daß 'wir' in D viele leute ausbilden, die dann zum arbeiten zurück in ihre heimat wollen. [was nicht schlimm ist, nur überdenkenswert, finde ich.]

    AntwortenLöschen
  3. @rebhuhn; mmh, was genau daran findest du denn überdenkenswert?
    Mir fällt spontan Cagri ein, den ich vor einer Weile mal fotografiert habe; ein Deutsch-Türke, der darüber sprach, wie viele türkisch-stämmige Akademiker Deutschland verlassen, weil sie sich im Land nicht integriert, bzw wohl fühlen.
    Hier der post:
    3.Generation

    Cagri ist übrigens eine meiner absoluten Lieblingsbegegnungen.

    AntwortenLöschen
  4. @smilla
    ich denke heute im zug in ruhe darüber nach, habe gerade keine zeit und will nicht einfach irgendwas schreiben - antwort dann heute abend spät oder morgen :).

    AntwortenLöschen
  5. [warum ist denn mein vorheriger kommentar nicht online? :)]

    aaaalso: ich finde es schade, wenn zwar leute aus aller welt die deutsche bildung als ordentlich ansehen und sich dem system gern aussetzen, um zu lernen, aber sie es dann ungemütlich finden, hier weiterhin zu wohnen und zu arbeiten. das habe ich schon des öfteren gehört und gesehen - unter anderem bei dir [Cagri].

    dagegen müßte 'man', also 'die gesellschaft', also WIR alle [!] meiner meinung nach etwas tun - z.b. aktiv an einem besseren miteinander arbeiten. egal, wo man gerade ist. 'den nächsten' [be-]achten, wobei der/die/das sowohl der nächste in der kassenschlange als auch die nächste beim arzt oder das nächste kind an der ampel sein können. was ich mit dem ersten kommentar oben ausdrücken wollte ist kurz:

    wie schade, wenn man aus deutschland nur die 'theoretischen informationen' mitnimmt!!!

    AntwortenLöschen