Freitag, 5. März 2010

Neulich...


...war ich ja fotografieren beim Top-Model Casting. Gestern nun kam es im Fernsehen, und eine Mischung aus Neugier und (sowohl unnötiger wie auch tatenloser und doch empfundener) Fürsorge hat mich den Fernseher einschalten lassen, um das Spektakel mitzuverfolgen. Es war gar nicht mein Plan darüber zu berichten und ich mach's auch kurz: Wie kommt es, frag ich mich, daß mir keine einzige derjenigen die es in die 2. Runde geschafft haben, vorher draußen in der Schlange aufgefallen ist? Und das obwohl ich mehrere Stunden mit offenen Augen und stetig ausgekühlteren Knochen die Reihe auf- und abmarschiert bin? Wie soll ich sagen; das gibt mir doch zu denken. Und wenn ich mal den Selbstzweifel, der mir das mit den Scheuklappen zuruft, außen vor lasse, kommt mir der Gedanke, dass die da einfach gar nicht gestanden haben. Und dann meldet sich, berechtigt wie ich befürchte, der Selbstzweifel wieder zu Wort; Wie naiv bin ich eigentlich? Und die, die sich da angestellt haben? Frau Klum liebt keine Überraschungen, ahne ich...
The other week I have been taking pictures at the Top-model-casting. Yesterday the show was on tv, and a mixture of curiousity, and unnecessary, inactive but felt care made me follow the spectacle. It hasn't been my plan to write about it, and I keep it short: How comes, I ask myself, that none of the girls whor survived the first day-challenge didn't catch my attention outside in the line? Although I kept walking along the row for hours; my eyes wide open and getting more frozen every minute. How can I say: zhat makes me think. And if I let the self doubts behind me, who are whispering about blinkers, I can't help thinking, that these second round girls haven't been standing outside. And then the self-doubts come out again; am I that naive? And all those who were waiting in line? Mrs. Klum doesn't like surprises, I guess...

Kommentare:

  1. das ahne ich für dich mit. zumindest so in der art.

    AntwortenLöschen
  2. oder aber du hast guten Geschmack - die Redaktion und Frau K. wissen um den schlechten ihres Zielpublikums

    AntwortenLöschen
  3. Deshalb bin ich ja auch so froh,
    daß Du für uns unterwegs bist und die wirklich, wirklichen Menschen ablichtes!!!!
    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen
  4. @matthias; um geschmack gings da weniger. Ich hab einfach keine von denen gesehen draußen, und sicher hätte ich die eine oder andere von denen auch fotografiert. Und dann doch zum geschmack; ich hab einige fotografiert die ich wirklich interessant und eigen oder besonders fand... die hab ich gestern aber nicht entdeckt...

    @moritzMützen;...danke :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin der Empfehlung von Allerleirauh auf deinen Blog gefolgt und total begeistert von dir und deinem Werk.

    Super!

    Und ich komme gerne wieder.

    Danke für deine EinBLICKE!

    AntwortenLöschen
  6. alles unecht da im fernsehen. liebe grüße, judith

    AntwortenLöschen
  7. @ smilia

    Ich war eine der Casting-Anwesendenen.
    Und besonders gefällt mir der Schlußsatz deiner Kolumne:

    Frau Klum liebt keine Überraschungen, ahne ich...

    Das ahnst du nicht nur.
    Ich kann es dir zu 100 Prozent bestätigen.

    Ich war eines der Mädchen, die du dir aus der endlos-lang erscheinenden Schlange gefischt hast, jene mit Mütze und Kopfhörern.

    Und von dem Augenblick an war mir klar, dass es genau dieser Moment war, der mich nicht vollkommen verzweifeln ließ. Ich wollte dir hierzu noch einmal danken :)

    Kurz nachdem du mich interviewed hattest, kam DER Stereotyp eines Mannes, der im Medien-Business tätig ist.
    Für einen gelungenden Vorspann der Serie braucht man natürlich Mädchen, die willig sind, hysterisch Heidi Klum plus die Show im allgemeinen anzukreischen.
    Und für genau die sorgte er.
    Ich war unter ihnen, jedoch nicht weil ich willig oder bereit dazu war, vielmehr weil ich rein gar nichts entscheiden konnte. Die Mädchen (ich mitunter) wurden regelrecht gezwungen mitzugehen.
    Man konnte ja nicht einfach stehen bleiben. Die von hinten vorwärtsströmende Masse hätte einen regelrecht übertrampelt, nett ausgedrückt.

    Nachdem die Mädchen alle wunderbar mitgespielt hatten (was man natürlich auch vorgestern sehen konnte) wurde jenen versprochen, ohne weitere Umwege in das Palladium zu gelangen.
    (Kann man es vergleichen mit Leckerchen für einen Kunststück vollführenden Hund?
    Oder Schokolade als Trost eines weinenden Kindes?)

    Nachdem man drinnen war, musste man einen Zettel abgeben.
    Absoloute Schweigepflicht und ProSieben stünde frei mit dem Bild/Video Material tun zu können, was ihnen beliebe. Eine Unterschrift und die Show war gesichert.

    AntwortenLöschen
  8. Und man kann es reinen Gewissens „Show“ nennen.
    Was ich da erlebt habe, war mehr als Gehirnwäsche.
    Es war mehr als Manipulation junger Mädchen.
    Viel mehr Manipulation einer ganzen Generation.

    Nachdem die Mädchen endlich an den Ort des Geschehens durften, an den Catwalk,
    wurde erstmal gründlich Sound aufgenommen.
    Von minutenlangen Heidi Klum gekreische, bis hin zum irren Geklatsche.
    Es wurde aufgenommen was die Mädchen hergaben.
    Und sie gaben nicht wenig.

    Dann, als es endlich los ging (gegen 14 Uhr)
    War ich schon mehr als angetan von dem Gedanken
    Einfach nach Hause zu gehen und einen leckeren Kaffee zu kochen.

    Als ich also so hinten im Abseits stand, mir alles genau anschaute und immer öfter und verzweifelter den Kopf schüttelte, kam ein Kamerateam auf mich zu.

    Die Fragen waren relativ kompliziert gestellt, so dass man in ganzen Sätzen antworten musste/sollte. Jedoch habe ich es irgendwie geschafft, den Kameraman so weit zu bekommen, dass er mir die Fragen aus der Nase ziehen musste. Im Endeffekt lief es darauf hinaus, dass ich doch sagen sollte, wie sehr ich mich darauf freue, vor Madame Heidi Klum stehen zu `dürfen´.

    Kameraman: Worauf freust du dich am meisten?
    Mädchen X: freuen?
    Kameraman: Ja, worauf genau?
    Mädchen X: Worauf genau?
    (Mädchen X starrte Ihn fragend an)
    Kameraman: Spezifisches, Heidi vielleicht?
    Mädchen X: - längere Pause –
    (Mädchen X fängt an zu grinsen)
    Mädchen X: Ja, ja, ja, auf....Heidi
    (Mädchen X fängt an zu lachen)
    (Kamerateam wendet sich heiter verärgert ab)

    Nunja, ich glaube genau diesem Interview habe ich zu verdanken, dass ich 10 Sekunden
    Sendezeit bekam. 10 Sekunden Sendezeit, wo man es geschafft hat, mich durch bequeme Musik und Verlangsamter Überarbeitung als ´träge´, ´langsam´und ´schläfrig´auf dem Catwalk zu präsentieren.
    Ich nehme es mit Humor, war es doch keine wirkliche Kritik.
    Man hat vielmehr erstellt, wonach man gesucht hat.

    ABER:

    Was ist mit jenen Mädchen, die vor ganzer stolzer Nation
    lächerlich gemacht wurden?
    Sei es aufgrund einer Stolperpanne, ihres Gewichtes oder eines „nicht so netten Lächelns“.
    Ich empfinde aufrichtiges Mitleid und Wut, würde gerne jemanden zur Rechenschaft zwingen.
    Aber wen?
    Ist es nicht vielmehr ein jeder der so etwas unterstützt ?
    Einjeder Bürger, der sich über solch lustige Pannen amüsiert?
    Oder wie man es auch ganz gerne ausdrückt: die böse* böse* Gesellschaft ?

    Wenn ich jemals gesagt habe,
    wie gerne ich für einen Tag Gott spielen würde,
    nehme ich dies zurück.
    Heidi Klum sein reicht locker.

    Ich werde übrigens in 2 Wochen durch meine Agenturen auf Tour gehen. Erst Hong-Kong, dann Malysia und wenn alles gut läuft noch eine Weile nach Paris und LA.


    Soviel zu Q´s schlauen Aussage: Ich erkenne Talente aus 20 km Entfernung!

    Die allerbesten Grüße

    Mascha M.

    (Entschuldigt meine Rechtschreibung)

    AntwortenLöschen
  9. @suddha: danke :-) freu mich über deine netten Worte!!

    @judith: :-) ! schön gesagt

    @mascha: also dein Kommentar ist ja unglaublich! Danke dafür. Am liebsten würd ich ihn direkt so posten..
    Hab dich natürlich bei gntm gesehen, und mich geärgert wie du präsentiert wurdest.
    Ich danke dir für deinen bericht, und wüßte zu gerne ob du den Eindruck hattest, dass da nicht nur die Mädchen von draußen waren.
    Was mir zu Q., dem Talenterkenner, einfällt sind Worte die ich hier lieber nicht hinschreiben möchte...
    Viel Spaß und Erfolg bei deiner kleinen welttournee, und schick mir doch mal deine mailadresse an meine mailadresse; smilla(ät)anders-anziehen.de
    ...arbeitet in mir dein Kommentar.

    AntwortenLöschen