Montag, 15. Februar 2010

Horizonterweiterung




So, es ist soweit; kaum treibt man sich von früh bis spät auf dem Karneval herum, macht ungezählte Bilder, nimmt ein kleines Video auf, verbringt den ganzen Sonntag damit daraus einen Film zu schneiden, und hatte dabei auch noch richtig Spaß, wird schon ein schöner Bericht draus. Und den könnt ihr nun bei Two for Fashion sehen, in deren Auftrag ich meinen Beitrag zur Völkerverständigung leisten kann, und den Kölner Karneval aus meiner Sicht und von seiner, für mich, schönsten Seite zeigen darf.
Für das Video habe ich Stylistin Natalia Witschke vom Kleiderreich interviewt und war auf dem Geisterzug unterwegs, der dieses Jahr durch die Südtadt gezogen ist.
Außerdem hab ich mir helfen lassen bei meinem allerersten Video; gänzlich unerfahren was dieses Medium angeht nun also eine tiefe Verbeugung an Dickus und Raphael, mit denen ich den ganzen gestrigen Tag im Schnitt verbracht habe. Dickus hat obendrein den Geisterzug gedreht, während ich dort fotografiert habe. Ich hab viel gelernt in diesen Tagen und auf's schönste meinen Horizont erweitert. Danke, Danke, Danke!
The time has come; since I have been spending all day and all night at the cologne carnival in the last days, making hundreds of photos, doing a little interview, taping a small video, spending the whole sunday editing the video, and moreover having a lot of fun it's finally done: my cologne-carnival special for Two for fashion, where you now can find my post. By order of them I can do my bit for the understanding among citizens; showing the cologne carnival from my personal point of view, in it's own beauty.
I interviewed the stylist Natalia Witschke from Kleiderreich, and visited the ghost-parade, which took place in the Südstadt this year.
And I asked for help for my very first video; completely inexpierenced with this work now my deep bow for Dickus and Raphael, who have spend the whole sunday with me, cutting the video. Dickus moreover filmed the ghost-parade while I was shooting there. I learned a lot in these days, and really broadened my horizon. Thanks, thanks, thanks!!!

Kommentare:

  1. Und das Ganze für den Otto Katalog...
    Nicht gerade der Inbegriff für kreative Mode.
    Die schönen Fotos hätte ich woanders vermutet.

    Thea

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Smilla,
    dass Du meinen Kommentar veröffentlichst, ist wirklich bemerkenswert!

    Thea

    AntwortenLöschen
  3. @Thea, du machst mich grübeln... bin auch noch nicht fertig damit...gedankliche prozesse

    AntwortenLöschen
  4. Otto Katalog? Hm... na ja, mir eigentlich völlig egal. Denn die Fotos zeigen für meine Begriffe die Vielfalt des Rheinischen Karnevals. Und dieser Blick ist immer original Smilla, oder?
    Da find ich´s eher mutig von den Hamburgern, eine Lokalistin das Phänomen abbilden zu lassen.
    Mir gefällt auch der Film über den Geisterzug, weil er die Vielfalt des Straßenkarnevals zeigt und die Energie, kreative Originalität und Spontaneität der Beteiligten.
    Diese kollektive Feier- und Verkleidungsbegeisterung drückt der Stadt einen für meinen Geschmack sehr tollen Stempel auf. Vor allem einen, der weit über das Karnevals-Elend in TV und Sitzungssaal hinausgeht.

    Also für mich verträgt diese Stadt noch mehr von Smillas speziellem, empathischen und immer liebevollen Blick!
    Alaaf, Helau und wasauchimmer,
    dachbar

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin kein Karnevalsfan und das, obwohl ich die prägenden Jahre meiner Kindheit- und Jugendzeit in Bonn verbracht habe, von wo es ja bekanntlich auch nicht weit ist, bis nach Köln und in die anderen großen Karnevalshochburgen der Gegend. Allerdings bin ich jetzt doch ziemlich platt, denn vom Geisterzug hatte ich vorher noch nie gehört und was die da veranstalten, gefällt mir um Welten besser als der klassische Karneval. Sollte ich irgendwann mal wieder zur Karnevalszeit in Bonn/Köln sein, werde ich mir den Geisterzug wohl auf jeden Fall mal selber anschauen.

    Toller Bericht, tolle Fotos, tolles Interview, Smilla!

    AntwortenLöschen
  6. sehr gut gelungen, dein beitrag,.

    und-ciao, ich begeb mich dann noch mit meinen kleinen buben zum nächsten faschingsumzug- beide als robin hood verkleidet.
    ich selbst wollte mich eigentlich aufbrezeln- aber bei den inspirationen hier muß ich ja fast...:-)

    ach ja, zum them otto- two for fashion- blog:
    den machen 2 vollprofis- und mahret kupka ist sicher eine der besten deutschen modebloggerinnen....

    AntwortenLöschen
  7. diese karneval-serie ist mein favorit! mir war bis jetzt auch hauptsächlich der 'sitzungs-saal-und tv-karnevals-HORROR' bekannt..

    AntwortenLöschen
  8. Ooohh.ein sehr schoener Bericht und ich werd grad nochmal richtig traurig das ich dieses Jahr keine Verkleidung an den Tag legen konnte...all die feinen Dinge im schrank haben vergebens gewartet. Naechstes Jahr aber.
    Das ist uebrigens auch mein Karneval, so wie du ihn schilderst, anders kenn ich ihn gar nicht...
    Alaaf nochmal

    AntwortenLöschen
  9. @nora, ja für unsereiner, Kölner die wir so sind, ist das normal. Aber in die Welt hinaus wird das 'TV-Elend', wie dachbar so schön sagt, in die Welt hinaus gesendet. Du zählst sicher schon die Stunden?



    Ich freu mich über das positive Feedback; zu meinem Bericht und auch zu dieser Seite des Kölner Karnevals. Macht wirklich Spaß, wenn die eigene Stimmung passt. Man kann ja auch mal ein Jahr auslassen. So mache ich es jedenfalls.

    AntwortenLöschen