Freitag, 30. Oktober 2009

Seniorenreise - Trip of the advanced


Was ich hier liebevoll "die Vorhut" nenne, heißt im großen Apfel "Advanced Style". Und weil New York eine weltoffene Stadt ist, hat Ari vom gleichnamigen Blog zu einer virtuellen Reise eingeladen. Ganz ohne Bus, Heizdecke und Jetlag. So kommen nun die Herrschaften gemeinsam um die Welt, und ich freu mich. ...da kann man was erleben. Wunderbar.

...Spiel pompös!


Gestern Abend hat der Kölner Verlag Daab im Rahmen der Art Fair zum Cologne Catwalk geladen. Da gab´s junge Designer von überall zu sehen, und ich widme drei von ihnen, die mir richtig gute Laune gemacht haben, heute jeweils ein Bild. In ihren vorgeführten Modellen versteckt erscheinen sie auch selbst. Zwar unsichtbar und über Bande, und doch ist bei allen dreien ein außergewöhnlich persönlicher Stil zu erkennen, der mich ganz neugierig macht auf die Menschen dahinter. Los geht´s mit Anne Skoovgaard Scholer aus Dänemark. Höchst einfallsreich , virtuos und unbekümmert zitiert sie aus allem was ihr eingefallen ist, wie mir scheint, und kreiert so Allerschönstes! Von mir an dieser Stelle eine Verneigung!

Hot friture


Ebenfalls begeistert hat mich die eigenwillige Linie die von der Dänin Vigdis Johnsen präsentiert wurde. Die Frau hat Humor, und schöne Ideen und das wunderbar umgesetzt. Man beachte das Kaffeetassenhütchen. Mehr zu sehen von ihrem Label Hot Friture gibts hier.

beetles and bugs


Am Anfang war das Ungeziefer. Zumindest als assoziative Grundlage für die Kollektion der Abschlussarbeit von Kristina Schäuble, ebenfalls aus Dänemark. Herausgekommen sind dabei Silhouetten die formen und verformen, fliessen und starr sind. Sehr stimmungsvolle Modelle die sachlich und emotional zugeich sind. Sehr, sehr schön das gesehen zu haben,

Frau Heintze


Hier steht Nadine im schönen Kleid. Gekauft in "irgendeinem Vintage Store"- und dafür hat sie ein so schönes eigenes Wort gesagt...zu schade dass ich es vergessen habe..jumble-sale? Na jedenfalls sagt sie das, als würde sie den lieben langen Tag nix anderes machen als in solcherlei Klamottenläden zu wühlen. Aber weit gefehlt; beim Cologne Catwalk stellt sie Illustrationen aus, und ansonsten macht sie Taschen unter dem Label Nanicoldine - hochpassioniert. Und schön!

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Denim und die Blogparade


Jaaa...als junge frische Bloggerin brauch ich für manches halt ein bisschen länger... So hab ich zum Beispiel zwar schon gestern, (was auch schon zu spät war), von der Blogparade Denim von Twoforfashion gelesen. Allerdings hatte ich da noch nix zum Thema anzubieten. So. Nun war ich heute beim Cologne Catwalk und da hab ich ihn gesehen; Ronny. Ganz toll; die Matrosenjacke (von Gaultier wie er mir verrät) kombiniert mit Krawatte und ...ja...´ner Jeans dazu- warum auch nicht. Und dann noch ´ne Jeanskappe. Ich hab von weit weg gerufen " Ähhh...Hallooo- darf ich dich fotgrafieren.." Und an dieser Stelle sei gesagt: Jawohl! Ich steh auf Jeans. Auch mit Jeans kombiniert. Ronny nennt seinen Stil übrigens Clochard-Stil, aber da erzähl ich ihm erst mal von Daniel-"He´s a dancer". Außerdem erfahre ich von Ronny interessantes über ihn, seine Agentur und seine künstlerische Arbeit. Danke- das war sehr nett alles!

Early Bird


Morgens um acht treffe ich diesen behüteten Herren als er soeben vom Einkaufen zurückkehrt. Er denkt ich bin von der Zeitung, und es dauert ein bisschen bis ich ihm erklärt habe was ich mache... Weil ich aber so begeistert von ihm bin, muss er schließlich lächeln, und stellt sich für ein Foto hin. Besonders mag ich die knackigen Krawattenfarben und die Nadel dazu...und den ganzen Rest!

Neulich im Supermarkt...


...wurde Marissa gefragt ob sie nicht beim Cologne Catwalk mitlaufen möchte. Ja, das möchte sie, und heute abend ist es endlich soweit. Eigentlich studiert sie Design, "aber nicht fashion." Ihre Brille hat keine Gläser, und ist an einer Stelle leicht gebrochen und ich klatsche im stillen Applaus für diesen schönen, feinen Kleidungswitz.

Schalk im Nacken


Weil heute scheinbar ein besonderer Tag ist, läuft mir die Künstlerin Sabine Finkenauer mit ihren lustigen Hosenbeinen an der Aachenerstrasse über den Weg. Sie lebt in Barcelona, morgen eröffnet sie ihre Ausstellung in der Galerie Jones und neulich ist sie schon mal für einen Blog fotografiert worden. Das war aber in Spanien von einer Frau aus Paris. Ihre Kleidung darf nicht gar so ernst sein, sagt sie, und auch sie selbst macht auf mich einen ähnlichen Eindruck. Hintergründige Freude triffts vielleicht ganz gut...

"Auf der Lauer..."


Auf wen ich hier treffe erfahre ich eigentlich erst im Nachhinein.Es ist Mathias Perlet; Im Rahmen der Art Fair ist der Künstler aus Leipzig zu Besuch. Er verrät mir, daß er Maler ist und wer seine Bilder sehen möchte findet ihn jetzt hier in Köln oder aber auch im großen Netz.

Kinky Texas


Zuerst fällt mir natürlich die Hose auf, und obwohl er im Gespräch vertieft ist spreche ich den bunten Mann an. Er reagiert ganz offen auf mich und mein Ansinnen und zeigt locker über die Schulter auf seine Galerie- Ein Galerist! An diesem Tag mit den beiden Künstlern ja nur konsequent. Die Überschrift verrät übrigens wen er gerade ausstellt.

Karla aus Ungarn zu Gast...


In Ungarn ist heut fashion bloggers night, und aus diesem Anlass poste ich mal hier ein Bild von Klara Petra Szabo die mit ihrem Blog Art&Style teilnimmt, und angekündigt hat heute ab sieben Uhr am Abend jede Stunde ein Bild hochzuladen. Sie malt vom Foto , und für heute sind junge designer aus Ungarn ihre Modelle gewesen. Ich finds sympathisch, auch wenn mir noch immer nicht ganz klar ist ob sie die Fotos übermalt, oder ob sie sie quasi abmalt...
Hat auf jeden Fall seinen eigenen Chrame , wie ich finde

Dienstag, 27. Oktober 2009

...strahlt


Dominika liebt wild gemixte Kleidung. Die kann sie allerdings nur privat tragen. Im Beruf muss sie in einer Senior Position im Marketing schon anders daherkommen; deswegen erkennen ihre Kollegen sie nicht unbedingt auf der Strasse wenn sie dann so anders aussieht. "Bei der Arbeit fühl ich mich schon eher verkleidet." sagt sie, "ist aber nicht so wild". Die Weste die sie trägt ist aus Fellen vom Flohmarkt selbst ausgedacht angefertigt worden erzählt sie begeistert, und man merkt ihre Leidenschaft für schöne Dinge und Ideen.

Chanteuse


Simone bevorzugt klare Linien, gerne mal ne knallige Farbe und mag wenn ein Accessoire sich farblich in der Kleidung wiederfindet. Sie erzählt mir daß sie Chansons singt, und ganz leicht kann ich es mir vorstellen; wie sie - im langen Kleid auf einer dunklen Bühne - französische Chansons hinzaubert. Ein weiblicher Jaques Brel denk ich, als ich ihr Foto später ansehe, und überlege an wen sie mich erinnert, tatsächlich...

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Goa


Sandra ist im Sommer immer auf möglichst vielen Goa-Festivals, und kauft dort fast ihre gesamte Kleidung. Dafür spart sie immer richtig. In Goa selbst war sie natürlich auch schon " ..aber zu kurz." sagt sie wehmütig.

Samstag, 17. Oktober 2009


In Köln-Ehrenfeld gehts ehrlich zu. Da tragen die Hunde Friesennerz bei schlechtem Wetter.
Nix mit haute couture und high fashion. Über Rocky bin ich quasi drübergestolpert auf dem Weg zum einkaufen. Er hat mir geduldig Modell gestanden. Wer nun neugierig geworden ist, wie ich, und sehen sehen möchte wie es anderswo auf der Welt zugeht, der möge einen kurzen Ausflug machen, und sehen was japanische Hundestylisten bei der New Yorker Pet fashion week zu bieten haben. Aber dann schön wiederkommen!

Freitag, 16. Oktober 2009

He´s a dancer


Daniel ist Amerikaner. Ich treffe ihn beim Schauspielhaus; er kommt gerade vom Vortanzen. Er kann sehr viel und sehr schön über seine Kleidung erzählen. Weil er so weit weg von seiner Heimat ist, haben ein paar Feunde ihm auf seine Jacke kleine Zeichen als Erinnerung eingestickt, oder das Herz am Ärmel aufgenäht. Der Schal ist von einem Freund, der Hut wurde aufgepimpt von einem anderen Freund, das Hemd ist aus Schottland wo er grad auf Gastspiel war und so geht es immer weiter..Daniel ist Vintage-Hardliner. Ausser den Schuhen ist nichts neu, und auch nichts gekauft!

Jagdfieber


Dieses freundliche Paar fällt mir sofort auf weil sie zugleich englisch und hanseatisch aussehen, und richtig geraten ; sie kommen aus Bremen ( die Richtung also stimmt) . Mein Kostümbildnerinnenherz schlägt für englische Jagdmode, und besonders schön zum Beispiel finde ich die karierte Tasche. Beim Abschied bedanken wir uns gegenseitig für das Foto, und ich freu mich daß ich die richtige Straßenseite gewählt habe..Denn sowas gibts hier selten, in unserem Köln.

smooth Madrid


Moritz probiert gerade mal was neues aus, weil er Lust drauf hat; nämlich die Strickjacke, die er in Madrid gekauft hat, und die Schuhe dazu "..so schwarz halt..trag ich sonst eigentlich nicht, sondern eher so bunte Shirts, und enge Sachen."

Pink Vintage


Alice ist aus Canada, studiert aber hier "Law" und ist überzeugte Secondhand-shopperin "I´d rather wear vintage , than buying cheap,new plastic stuff". Sie findet den Recycling Kreislauf richtig und wichtig.

A+N+N+A


Anna trägt gern bunt gemischt, Labels sind total egal, und sie kleidet sich ganz aus dem Bauch heraus. Ich hab Anna schon mal im Sommer fotografiert , aber das Foto nicht veröffentlicht, und so freu ich mich dass ich sie nochmal treffe. Ich erkenn sie sofort wieder- so ist das mit dem eigenen Stil manchmal.

Donnerstag, 15. Oktober 2009

Versace meets Hippie


Frau Wirtz hat erst in 2 Wochen Internet, freut sich aber jetzt schon, sich dann hier finden zu können. Sie hat sich schon immer etwas auffälliger angezogen, auch als sie noch als Rechtsanwältin gearbeitet hat. Da hat sie sich häufig was gekauft, und konnte stets viel kombinieren und war dann oft ganz erstaunt, was dabei so alles an Zusammenstellungen raus kommt " Tja, irgendwie hab ich wohl ne Seite in mir, die einfach auffallen will..." erzählt sie und lacht mich verschmitzt an. Sie probiert einfach gern rum; "die Sachen hier hab ich auch nicht zusammen gekauft...aber passt ja.."

Mittwoch, 14. Oktober 2009

me, myself and I...


Das bin ich. Persönlich. Heute also mal ein Bild von mir selbst- aus gegebenem Anlaß: kommen doch die Früchte harter Arbeit nun im Fernsehen. Am Sonntag und Montag. Und ich kann nicht anders und muss an dieser Stelle einen Hinweis darauf geben, bin ich doch die Kostümbildnerin dieses Jahrhundertwerkes, dieses filmischen Feuerwerks aus Schutt und Asche, dieser Zelluloid gewordenen Katastrophenphantasie, dieser Arbeitsstätte für Liebhaber der Selbsterkenntnis durch Grenzerfahrungen.. Und ja- ich bin auch stolz drauf. Der Grimme Preis ist uns damit zwar sicher nicht sicher. Aber um es mit Mary Poppins zu sagen; "Ich tu was ich mag, und ich mag was ich tu.." Ahoi!

On and off


Leonie trägt gern secondhand klamotten, wie zum Beispiel diesen Jägerhut. Sie ist 12, und seit einem guten Jahr entwickelt sie einen ganz eigenen Stil. Ich erlebe sie selbst als eher zurückhaltend; ihre Kleidung hingegen lässt eine andere Seite in ihr erahnen. Mich macht sie neugierig. Sich ihr zu nähern und etwas mehr zu erfahren aber bräuchte mehr Zeit als ein schnelles Foto, das ist deutlich zu spüren.

Sonntag, 11. Oktober 2009

Vorneweg

Dieses Wochenende stand für mich sehr im Zeichen der Ökorausch und so stelle ich meinen heutigen Post´s diese Zeilen voran; abgesehen von den vielen interessanten Ausstellern war ich fasziniert von der Vielfalt die im Publikum zu beobachten war. Vertreter ganz unterschiedlicher Gesinnungen sind mir über den Weg gelaufen , und so ist mein, zugegeben knappes, Fazit der Ökorausch auf jeden Fall dies; Das Interesse an Nachhaltigkeit und ökologischem Bewusstsein wächst und ist längst nicht mehr beschränkt auf eine Ecke der Gesellschaft, in der Wimperntusche verpönt und modernes Design schwer zu finden ist. Um es mal so zu sagen.

Sonne


Für Pamela ist Nachhaltigkeit keineswegs beschränkt auf Produkte, Handel und Design. Sondern bedeutet auch einen besonderen Umgang mit anderen Menschen " in gewisser Weise ein Konservatismus, der zu verantwortungsvollem Umgang mit allem verpflichtet".
Und das sagt sie so schön in ihrem gelben Mantel..

Querkopf


Tobi studiert Kommunikationsdesign an der ecosign in Köln. Als ich ihn nach einem Foto frage ist er zuerst ein bischen spröde, weil er vermutet dass ich mit meinen Bildern jetzt einfach ein neues Klischee kreiren möchte; "so chices Avantgardeökodesign". Daß das nicht der Fall ist, sondern dass gerade die Vielfalt mich interessiert, in der eine Aufbruchsstimmung zu spüren ist, stimmt ihn dann aber milde, und ich darf ein Foto machen. Er weist mich auch auf den Stand vom Bekleidungssyndikat hin, und wir erörtern ein Weilchen das Image der Ökologisch interessierten; in unseren eigenen Köpfen und im öffentlichen Bild. Danke Tobi, war sehr nett!

Korrektes Angebot...


Das sind Ingmar und Thorge vom Bekleidungssyndikat aus Hannover. Sie sind ein erweiternder Kontrapunkt zu den anderen Ausstellern. Ingmar (rechts) ist der Kopf vom ganzen , und Thorge macht den Trendscout. Urban streetwear ist ihre Leidenschaft, und die muss nachhaltig und fair produziert sein. Viel Idealismus und stellenweise Durchhaltevermögen ist gefragt in ihrem Syndikatsleben. "Aber das ist wo wir herkommen , ideologisch , und was zu uns passt". Heute erzählt Ingmar noch dass er zuwenig Flyer dabei hat, und weiss nicht so recht ob ihn das nun freut oder ärgert. Das Interesse war also groß, und das ist doch ´ne feine Sache, finde ich. Sie sind übrigens auch im Blog "Korrekte Klamotten" vertreten, wo noch andere nachhaltig korrekte Läden, Labels und DesignerInnen zu finden sind.

Ugg...oder Agg..?


Stephi ist neu in Köln. Sie vermutet daß ich sie wegen ihrer Brille anspreche, was in gewisser Weise auch stimmt, wenn ich so drüber nachdenke. Ist sie doch ein schönes Ausrufezeichen zum Rest ihrer Erscheinung. Nein , nachhaltig produzierte Kleidung trägt sie im Moment nicht; sie ist aber sehr interessiert, deswegen ist sie ja hier. Vorher war sie in China , und da sind ihre Schuhe her "darf man ja gar nicht erzählen" sagt sie und verzieht das Gesicht.

Zugereist


Diane ist eine sehr freundliche Französin die in Köln lebt und von hier aus Modenschauen organisiert für eine französische Firma. In meinen Augen verkörpert sie Stil, Charme, Chic und Entspanntheit mit Blick für´s Detail. Und dann noch in Bunt. Natürlich verfalle ich auch sofort ihrem Akzent.

Paarweise feiern


Christian und Maike tragen gern bequemes "und am besten ist, wenn es zur Arbeit und zur Party passt. Am meisten interessiert sie an der Ökorausch der Stand ihrer Freunde aus Hamburg "fairliebt" die eine lustige "Katze im Sack" Aktion hatten. ( Christian..ich weiss jetzt woher..)

Am liebsten Rot


Charlot ist Architektin und trägt gern rot und muss zwischen beruflicher und privater Kleidung keinen Unterschied machen. Weil sie erst kurz vor Schluss erscheint fällt unser Gespräch leider nur kurz aus, sie will ja noch was erleben..

Samstag, 10. Oktober 2009

anders-anziehen mal anders



Diese beiden Pappkameraden erfreuen spontan mein Herz als ich sie auf der Ökorausch im Rahmen der Kunstausstellung entdecke. Sie sind das Werk von Sabine Schunk, einer Kölner Künstlerin, die noch viel mehr Figuren aus Pappmache gezaubert hat.

Paris mal anders


Wiebke und Julie treffe ich auf dem Weg zur Ökorausch. Julie kauft viele ihrer Klamotten zB. in Paris wo es viele kleine, feine Läden gibt, die ihre Augen zum leuchten bringen. Und ich, das muss an dieser Stelle mal gesagt sein, finde es ganz besonders erfrischend Paris aus einem anderen Modeblickwinkel erwähnt zu sehen als aus dem der High-End-Fashion. Kleidung als Ausdruck ist den beiden schon wichtig, passiert aber eher nebenbei; " Hauptsache nich´Mainstream " sagen sie.

Freitag, 9. Oktober 2009

Tartanesk


Nicole sehe ich an mir vorbeigehen während ich vertieft im Gespräch mit Freunden auf der Strasse stehe, und ich verspüre ein leichtes Bedauern sie vorüberziehen lassen zu müssen.Um so größer ist meine Freude als ich sie später noch mal entdecke. Sie ist Bekleidungstechnikerin mit (schlummerndem) Hang zum Design.

Friday on my mind


Dieser Herr mit wachem Blick trägt gerne immer mal eine Farbe, die eigentlich nicht in sein Standardfarbkonzept passt- heute ist das Rot. Sein Beruf erfordert korrekte Kleidung; in der Freizeit - die bald schon beginnen wird - sieht´s dann wieder anders aus. Besonders gefallen mir die Schuhe die an schönste Kastanien erinnern, und das Samtjackett.

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Luzie


Wirklich beeindruckend ist meine Begegnung mit Luzie. Ich hoffe sehr, ich krieg das hier in Worte gefasst; Luzie ist 12. Sie hat einen so eigenen Stil, auf so selbstverständliche und unprätentiöse Weise, daß ich Schwierigkeiten habe genau zuzuhören was sie mir erzählt. Ich bin einfach zu verblüfft. Trotzdem habe ich mir gemerkt daß sie die grauen Lackschuhe in Spanien gekauft hat, weil sie sie lustig fand und dachte, die passen auch gut zu Abendmode. Das hat sie wirklich gesagt! Und den Mantel hat sie im Sale gekauft, als sie eigentlich ein Kleid gesucht hat. Sie hat mich noch auf Details beim Mantel hingewiesen , aber davon hab ich mir vor Staunen nichts merken können. Luzie hat ein Selbstbewusstsein und eine Präsenz die mich einfach umhauen. Obwohl sie sogar ein bisschen aufgeregt ist schöpft sie aus dem Vollen; aus sich selbst. WOW!

Second Hand


Sarah´s Rock ist von ihrer Oma, und was seltsam klingt liegt doch total im Trend. Die Taschen die mir am liebsten sind hab ich zum Beispiel auch alle von meiner Oma und halte sie in Ehren. "Eigentlich ist der Rock auch zu groß, aber egal" sagt sie und gibt mir gleich noch einen Second Hand Tip, der mir das Herz wärmt, spricht sie doch von einem meiner Lieblingsläden im Viertel.

Do it yourself


"Alles selbst genäht und selbst gefärbt" erzählt Frau L. die anfangs gar nicht so begeistert ist fotografiert zu werden. Ich freu mich riesig als ich dann doch darf. Genauso lebendig wie die Farben die sie trägt ist sie auch selbst, und jeder Stoff hat seine Geschichte. Das Haarband ist bezogen aus dem Rockstoff, die Blume gibt´s auch als Bluse, und seit einer Weile findet sie auch erfreulich viele bunte Schuhe in den Läden.

Reisefieber die zweite


Eike fällt mir mit den gelben Kopfhörern, dem orangenen Fahrrad und ihrer entspannten, schönen Ausstrahlung auf. Sie hat nichts dagegen in meinem Blog aufzutauchen, auch weil sie sowieso in 2 Wochen erstmal tüchtig in die Ferne reist. Oneway..Asien...

3 Farben bunt


Milena leuchtet über den Platz und erfreut meine Augen mit Farbe. Im Gespräch weckt sie dann in meinem Herzen das Fernweh, denn alles außer dem Mantel hat sie aus New York mitgebracht, wo sie kürzlich war. Auf meine Frage worauf sie bei Kleidung Wert legt antwortet sie "gute Strumpfhosen." Und die sind meistens bunt und farbig.

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Würde


Ältere Menschen sind meist sehr überrascht wenn ich nach einem Foto frage. Wenn sie aber dann einwilligen haben sie auch einiges zu erzählen. Wer 97 Jahre Lebenserfahrung hat erst recht. Vor 72 Jahren , als diese Dame 25 war schrieb man das Jahr 1937. Seitdem lebt sie in Köln. Sie schildert mir eindrucksvoll wie wichtig der eigene Stil ihr damals war; Farben hat sie gern getragen und natürlich immer Hut und tolle Schnitte. Ihr Schwiegervater war Bekleidungsfabrikant, und so war sie nah am Thema.Sich lieblos zu kleiden kam für sie nicht in Frage. Auch heute legt sie Wert auf ihre Kleidung; "...das alles zusammen passt". Wenn sie auch die Einschränkungen des Alters hin und wieder bedauert. Ich bin ganz hingerissen von ihrem klugen, ruhigen Blick und der Offenheit, mit der sie mir begegnet.

Edit 2011: Tja, leider muss ich gestehen, dass sich in diesem Text 2 Fehler befinden; zum einen war Frau E. zu diesem Zeitpunkt erst 95 Jahre alt. Zum anderen war sie gar niemals verheiratet, und der Bekleidungsfabrikant war nicht ihr Schwiegervater. Nun habe ich, gemeinsam mit Frau E., versucht unsere Begegnung von damals zu rekonstruieren. Denn ich habe beim schreiben nicht einfach gewissenlos irgendetwas zusammengereimt. Nach langem Überlegen ist meine Vermutung nun, dass ich damals (mein Blog war noch sehr jung und ich noch etwas ungeübt im fremde Menschen ansprechen) einfach in der Aufregung die Dinge durcheinander gebracht habe. Dafür möchte ich mich nun entschuldigen.

Samstag, 3. Oktober 2009

Pinke Phase


Victorias pinke Jacke erobert meine Aufmerksamkeit im Sturm ..Toller Schnitt, tolle Farbe, tolle Schleife...Me like!!

Modebranche


Die Arbeit dieser beiden fröhlichen Menschen hat sehr viel Mode und deren Verkauf zu tun. Ich lerne zum Beispiel daß die Schildergasse die umsatzstärkste Fußgängerzone Deutschlands ist. Eine Information die mich über alle Maßen verblüfft. Dicht gefolgt von der Hohen Strasse, die den 2.Platz belegt. Ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus. Aber der junge Mann scheint bestens informiert.

Musterbunt


Ich hab genau 10 Sekunden Zeit, dann springt diese bunte Frau in den Bus der schon parat steht. Im beginnenden Herbst gibts schon jetzt überall viel schwarz und dunkel zu sehen, und ich freu mich über so viel Farb-freude.

spanish rock


"Eigentlich bin ich sonst mehr so der puristische Typ was Kleidung angeht" verrät mir Frau Falkenhorst. Aber dieses Jahr hat sie plötzlich Lust auf Bunt. "...so bunte Röcke.."