Samstag, 5. Dezember 2009

Rykiel






Diese schulterbetonte Jacke hat die Dame in Paris gekauft; bei Sonia Rykiel. Ganz in echt und ohne H&M. Und ich will hier gar nicht dem elitären Modekosmos das Wort reden. Aber H&M und Rykiel - das sind 2 Welten. Der Versuch einer Demokratisierung teurer Marken und deren Verkauf zu Discountpreisen ist oberflächlich löblich, und unterm Strich - wie soll ich mich ausdrücken...irgendwie auch herablassend dem Kunden gegenüber. Über Produktionsweise und Qualität möcht ich gar nicht erst reden. Lieber verweise ich an dieser Stell auf Vintage Ware, und mal wieder auf blica wo ich gerade ein interessantes Interview mit dem vintage onlineshop "das neue schwarz " gelesen habe. Die Dame auf dem Foto hat übrigens lange ein Modegeschäft geführt, war regelmäßig in Paris zu den Schauen und hat ein tolles Motto: "Man muß nicht jung aussehen; man kann aber gut aussehen..."
This shoulder accentuated jackett is bought in Paris at the Sonia Rykiel store. Real and without H&M. And I don't want to put a case for the high-fashion elite cosmos. But Sonia Rykiel and H&M, that are quite 2 worlds! The attempt to put expensive Labels and Designers into democratic fashion is superficially seen creditably, but on balance...well, how can I say it...kind of arrogant aswell via the customers. Not mentioning the production process and quality... I'd rather link on blica again, who just posted an interesting interview with a german vintage online store. The lady on the picture, by the way, has been running a fashion store for a long time. She used to periodically visit the shows in Paris, and she has a nice motto:" You don't need to look young, but you can decide to look good."

Kommentare:

  1. Ich finde es schön, wenn man sich so was auch mal leisten kann. Egal, ob von h&m oder sonst wem.
    Vintage heißt letztlich ja auch, ich trag die abgelegten Sachen, die'ne reiche Tante nicht mehr will...Ist das vielleicht weniger elitär??

    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Wenn es für dich gut ist, Dir soetwas auch leisten zu können, dann ist das ja total ok. Mein Blick auf diese PR-Kollektionen ist einfach ein anderer.
    Vintage Sachen empfinde ich nicht als abgelegte Sache von reichen Tanten, und somit viellicht als gnädig hingeworfen. Für mich sind das Teile von oftmals sehr guter Qualität, die langlebig produziert wurden, und dem Kleiderkreislauf wieder zugeführt werden.Häufig sind die Sachen auch gar nicht abgelegt, sondern komplett ungetragen.
    Was mich an der H&M Kollaboration mit den großen Designern stört, ist daß dadurch impliziert wird High End Fashion sollte jeder tragen (wollen), und ist für jeden zugänglich. Das ist aber nicht der Fall, denn die Sachen sind eben nicht wie die Originalteile. Irgendwie ist das für mich ein bißchen zuviel Augenwischerei. Und trotzdem freu ich mich, wenn Du für Dich was schönes gefunden hast! Viele Grüße. Smilla

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Smilla,
    der soziologische Aspekt meines Kommentars war eher so zu verstehen:
    Gibt es nicht eine lange Tradition von Produkten, die ehemals Luxusgüter waren und dann auch für den kleineren Geldbeutel gemacht wurden?
    VW - Käfer, Burda-Schnittmuster, Aldi-Sushi usw,usw...
    Es ist für die Volksseele sicher gut, auch am "Luxus" schnuppern zu dürfen und in Zeiten von Fabrikverkäufen hat sich meine Einstellung zu Designermode eh geändert.
    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Martina,
    danke für deinen neuen Kommentar, ich hab ihn veröffentlicht, aber er erscheint hier nicht, keine Ahnung warum. Wie blöd. Jedenfalls ein interessanter Aspekt den du da nennst; das es eine lange Tradition von Luxusgütern gibt die für die Allgemeinheit in günstiger Form hergestellt werden, (VW Käfer zB sagst du, und Aldisushi..)
    Aber es ist dann eben ein Käfer und kein er heisst auch so, und nicht Mercedes. H&M stellt ja sonst auch Mode her die der Designer Mode nachempfunden ist, ums mal vorsichtig auszudrücken. Den Käfer in der Mode gibt es also eigentlich ja schon. Trotzdem ein interessanter Gesichtspumkt.
    Ich werde weiter nach dem verlorengegangenen Kommentar forschen.. smilla

    AntwortenLöschen
  5. Am Interessantesten finde ich das Gesicht der Frau. Ich lebe zur Zeit in Kalifornien und da sind echte Gesichter bei Frauen in dem Alter eine Rarität. Wenn ich mich trauen würde, die Frauen auf ein Foto anzusprechen, so wie Du *guckbewundernd*, würde ich das gerne mal dokumentieren. Was aus amerikanischer Sicht Statussymbol ist, ist aus meiner Sicht ... sage ich jetzt nicht!

    AntwortenLöschen
  6. @cagun: ich weiß genau was du meinst, und "unechte" gesichter schrecken mich ab muß ich sagen.

    AntwortenLöschen
  7. Das Portrait ist großartig. Das Gesicht der Dame fasziniert mich ...

    Lg, Claudia
    PS: Ein toller Blog! Wird gleich gebookmarkt..

    AntwortenLöschen